Aktuelle News

Moderatoren: Nine, Moderatoren

Benutzeravatar
Thorsten
Beiträge: 1714
Registriert: Freitag 2. Januar 2004, 13:29
Deine Diagnose: Polyneuropathie, Bandscheibe,
Herzklappe, Reflux,
Depressionen, Trockene Augen
Wohnort: Wilhelmshaven

Aktuelle News

Beitrag von Thorsten » Montag 15. Oktober 2007, 22:52

Rigorose Sparpolitik - darunter leidet Qualität der Schmerztherapie


Schmerzexperten warnen vor Beschränkung therapeutischer Möglichkeiten

BERLIN (gvg). Schmerzexperten warnen vor einer Verschlechterung der Schmerzversorgung in Deutschland. Es drohe derzeit eine ökonomisch motivierte Einengung der therapeutischen Möglichkeiten.Dr. Gerhard Müller-Schwefe von der Deutschen Gesellschaft für Schmerztherapie sieht in gesundheitspolitischen Entwicklungen wie den Rabattverträgen der Krankenkassen oder den "Me too"-Listen einiger Kassenärztlicher Vereinigungen eine potenzielle Gefahr für eine qualitativ hochwertige Schmerzversorgung in Deutschland. So sei der in einigen KV-Bezirken zu beobachtende Versuch, bei der Opiattherapie Morphin zum Verschreibungsstandard zu machen, problematisch, weil die Substanz unerwünschte Wirkungen habe, die andere Opiate nicht haben, und weil sie für den Arzt schwieriger zu handhaben sei als modernere Opiate.

.....mehr
(Ärzte Zeitung, 22.06.2007)
**Du bist richtig alt, wenn Du Dich beim Bücken & Schuhe-zubinden fragst, was Du mit erledigen kannst, wenn Du schon mal da unten bist**

Benutzeravatar
Thorsten
Beiträge: 1714
Registriert: Freitag 2. Januar 2004, 13:29
Deine Diagnose: Polyneuropathie, Bandscheibe,
Herzklappe, Reflux,
Depressionen, Trockene Augen
Wohnort: Wilhelmshaven

Re: Aktuelle News

Beitrag von Thorsten » Montag 15. Oktober 2007, 23:04

Schluss mit qualvollen Erinnerungen


Wirkstoff hilft gegen chronische Schmerzen, indem er das Gehirn beeinflusst

Amerikanische Mediziner haben einen neuen Behandlungsansatz gegen chronische Schmerzen entwickelt: Mit einem auch gegen Angststörungen eingesetzten Wirkstoff gelang es ihnen, im Gehirn die Verbindung zwischen der Erinnerung an die ursprüngliche Verletzung und dem damit einhergehenden Schmerzgefühl zu beeinflussen. Dadurch verringerte sich sowohl die Stärke des Schmerzes, als auch schwächten sich die mit den Schmerzen gekoppelten belastenden Emotionen ab. Zwar wurde diese Taktik bislang nur bei Ratten getestet, die Wissenschaftler um Vania Apkarian glauben jedoch, mit einer ähnlichen Strategie in Zukunft auch die Lebensqualität von Schmerzpatienten erhöhen zu können

.....mehr
(Wissenschaft.de, 06.06.2007 )
**Du bist richtig alt, wenn Du Dich beim Bücken & Schuhe-zubinden fragst, was Du mit erledigen kannst, wenn Du schon mal da unten bist**

Benutzeravatar
Thorsten
Beiträge: 1714
Registriert: Freitag 2. Januar 2004, 13:29
Deine Diagnose: Polyneuropathie, Bandscheibe,
Herzklappe, Reflux,
Depressionen, Trockene Augen
Wohnort: Wilhelmshaven

Re: Aktuelle News

Beitrag von Thorsten » Montag 15. Oktober 2007, 23:07

Analgesie ohne Obstipation durch Opioid-Kombi


Naloxon antagonisiert die obstipierende Wirkung von Oxycodon / Systemisch-analgetische Wirkung bleibt erhalten

KÖLN (nsi). Fünf bis acht Millionen Menschen in Deutschland haben chronische Schmerzen, und müssten deshalb behandelt werden. Aber nur etwa 1,5 Millionen werden tatsächlich therapiert. Daran hat Dr. Bernd Brüggenjürgen von der Charité beim zweiten Deutschen Schmerzgipfel des Unternehmens Mundipharma erinnert.Zur Behandlung bei starken Schmerzen sind Opioide bekanntlich sehr wirksame Medikamente. "Der guten analgetischen Wirkung stehen aber unerwünschte Wirkungen entgegen, vor allem Obstipation. Durch unerwünschte Wirkungen verschlechtert sich die Compliance und die theoretisch erreichbaren Behandlungserfolge werden zunichte gemacht", sagte Dr. Gerhard Müller-Schwefe, Leiter des Schmerz- und Palliativzentrums in Göppingen.

.....mehr
(Ärzte Zeitung, 18.05.2007)
**Du bist richtig alt, wenn Du Dich beim Bücken & Schuhe-zubinden fragst, was Du mit erledigen kannst, wenn Du schon mal da unten bist**

Benutzeravatar
Thorsten
Beiträge: 1714
Registriert: Freitag 2. Januar 2004, 13:29
Deine Diagnose: Polyneuropathie, Bandscheibe,
Herzklappe, Reflux,
Depressionen, Trockene Augen
Wohnort: Wilhelmshaven

Re: Aktuelle News

Beitrag von Thorsten » Montag 15. Oktober 2007, 23:10

Bei der Versorgung von Patienten mit diabetischem Fuß müssen Hausärzte nicht alles alleine machen


Empfehlungen zu Prävention und Therapie bei Fußkomplikationen von Typ-2-Diabetikern wurden jetzt in einer nationalen Versorgungsleitlinie zusammengefasst. Sie soll helfen, die Amputationszahlen zu verringern. Denn sieben von zehn Amputationen in Deutschland betreffen Diabetiker.
Mit der Stimmgabel untersucht ein Podologe das Vibrationsempfinden bei einem Patienten mit diabetischem Fuß. Foto: klaro
Im Jahr 2001 waren das 29 000 Minor- und Majoramputationen bei Diabetikern. Unterhalb des Unterschenkelniveaus wird von Minor-, ab hier und weiter proximal von Major-amputationen gesprochen. Diabetiker stellen dabei weniger als zehn Prozent der Gesamtbevölkerung.
Die Leitlinie richtet sich an Ärzte aller Versorgungsbereiche und wurde als Konsens von Bundesärztekammer, Deutscher Diabetes-Gesellschaft (DDG) und zwölf weiteren ärztlichen Gesellschaften erstellt. Die Autoren hoffen, dass sie zu häufigeren und regelmäßigeren Fuß-Checks motiviert. Und dazu, die Möglichkeiten vorbeugender und therapeutischer Maßnahmen stärker zu nutzen.

.....mehr
(Ärzte Zeitung, 07.05.2007)
**Du bist richtig alt, wenn Du Dich beim Bücken & Schuhe-zubinden fragst, was Du mit erledigen kannst, wenn Du schon mal da unten bist**

Benutzeravatar
Thorsten
Beiträge: 1714
Registriert: Freitag 2. Januar 2004, 13:29
Deine Diagnose: Polyneuropathie, Bandscheibe,
Herzklappe, Reflux,
Depressionen, Trockene Augen
Wohnort: Wilhelmshaven

Re: Aktuelle News

Beitrag von Thorsten » Montag 15. Oktober 2007, 23:13

Duloxetin-Effekt bei Polyneuropathie bestätigt


Schmerzen sind verglichen mit Placebo um die Hälfte vermindert / Bei unerwünschten Wirkungen Einnahme abends
KÖLN (hbr). Bei Patienten mit schmerzhafter diabetischer Polyneuropathie ist die Schmerzlinderung oft kompliziert. Aber viele Patienten profitieren von Duloxetin: Es verringert den Schmerz signifikant."Wir können den Patienten nicht versprechen, dass sie gar keine Schmerzen mehr haben werden", sagt Dr. Sigrun Jung aus Simmern. "Aber die neuropathischen Schmerzen können damit gut verringert werden. Dafür sind die meisten Patienten sehr dankbar.", berichtete Jung beim Peaks & Valleys Kolloquium des Unternehmens Lilly in Köln.

Mit den empfohlenen Dosierungen von täglich 60 und 120 mg Duloxetin (Cymbalta®) kann nach den Ergebnissen einer Studie eine Verringerung der Schmerzintensität um die Hälfte erreicht werden. "Das empfinden die Patienten als deutliche Besserung", so die Diabetologin. Als klinisch relevant gilt eine Verminderung der Schmerzen um 30 Prozent.

.....mehr
(Ärzte Zeitung, 16.01.2007)
**Du bist richtig alt, wenn Du Dich beim Bücken & Schuhe-zubinden fragst, was Du mit erledigen kannst, wenn Du schon mal da unten bist**

Benutzeravatar
Thorsten
Beiträge: 1714
Registriert: Freitag 2. Januar 2004, 13:29
Deine Diagnose: Polyneuropathie, Bandscheibe,
Herzklappe, Reflux,
Depressionen, Trockene Augen
Wohnort: Wilhelmshaven

Re: Aktuelle News

Beitrag von Thorsten » Montag 15. Oktober 2007, 23:17

Körper produziert starken Schmerzkiller


Bei heftigen Schmerzen verabreichen Mediziner Patienten Morphin. Nun haben Forscher ein wirksameres Mittel entdeckt, das der Organismus selbst herstellt.Menschen produzieren ein Schmerzmittel, das wirksamer ist als Morphin. Im menschlichen Speichel fanden Forscher ein Eiweiß, das Schmerzen sehr effektiv stillt.Wie Wissenschaftler im Magazin «Proceedings of the National Academy of Sciences» berichten, lindert das so genannte Opiorphin bei Ratten Schmerzen bei Entzündungen. Zudem konnten die behandelten Nager länger über Nägel laufen als nicht behandelte Artgenossen. Bei den Ratten habe eine Dosis von ein Milligramm Opiorphin pro Kilogramm Körpergewicht ebenso gewirkt wie drei bis sechs Milligramm Morphin, schreibt die Gruppe um Catherine Rougeot vom französischen Institut Pasteur in Paris.

.....mehr
(Netzzeitung, 14.11.2006)
**Du bist richtig alt, wenn Du Dich beim Bücken & Schuhe-zubinden fragst, was Du mit erledigen kannst, wenn Du schon mal da unten bist**

Benutzeravatar
Thorsten
Beiträge: 1714
Registriert: Freitag 2. Januar 2004, 13:29
Deine Diagnose: Polyneuropathie, Bandscheibe,
Herzklappe, Reflux,
Depressionen, Trockene Augen
Wohnort: Wilhelmshaven

Re: Aktuelle News

Beitrag von Thorsten » Dienstag 16. Oktober 2007, 09:08

Auch schwache Schmerzen können chronisch werden


Forscher betonen die Bedeutung der Schmerzprävention ? Chronifizierungsprozesse lassen sich rückgängig machen.

Anders als bislang von Experten vermutet, können auch schwache Schmerzsignale das Nervensystem so verändern, dass die Pein zu einem ständigen Begleiter wird. Das belegen Untersuchungen von Professor Jürgen Sandkühler vom Zentrum für Hirnforschung der Medizinischen Universität Wien, präsentiert auf dem Forum der europäischen Hirnforscher am 9. Juli in der österreichischen Hauptstadt. Eine bessere Schmerzprävention, etwa nach Operationen, sei daher nötig, um solche Prozesse zu verhindern betont der Wissenschaftler. Er präsentierte auch Konzepte, mit denen sich die fatale Schmerzverstärkung wieder rückgängig machen lässt.

.....mehr
(Informationsdienst Wissenschaft, 09.07.2006)
**Du bist richtig alt, wenn Du Dich beim Bücken & Schuhe-zubinden fragst, was Du mit erledigen kannst, wenn Du schon mal da unten bist**

Benutzeravatar
Thorsten
Beiträge: 1714
Registriert: Freitag 2. Januar 2004, 13:29
Deine Diagnose: Polyneuropathie, Bandscheibe,
Herzklappe, Reflux,
Depressionen, Trockene Augen
Wohnort: Wilhelmshaven

Re: Aktuelle News

Beitrag von Thorsten » Dienstag 16. Oktober 2007, 09:12

Rauchen und chronischer Schmerz: Rauchstopp hilft besser als Medikamente


Den Brummschädel nach einem Abend in einer verräucherten Kneipe kennt wohl jeder - aber Rauchen ist auch Risikofaktor für die Entwicklung chronischer Schmerzkrankheiten. Wer als Schmerzpatient das Rauchen aufgibt, kann damit rechnen, dass sich sein Befinden verbessert, in einigen Fällen sogar ebenso gut wie durch Medikamente. "Die Bedeutung von Tabakrauchen auf die Entstehung chronischer Schmerzsyndrome sowie von Raucherentwöhnung als therapeutische Maßnahme bei chronischen Schmerzsyndromen ist ein bisher von der Schmerztherapie vernachlässigtes Thema", erklärt Dr. Winfried Häuser (Zentrum für Schmerztherapie, Klinikum Saarbrücken). Beim Deutschen Schmerzkongress in Bremen tauschen sich die Experten erstmals darüber aus.

.....mehr
(Informationsdienst Wissenschaft, 19.10.2005)
**Du bist richtig alt, wenn Du Dich beim Bücken & Schuhe-zubinden fragst, was Du mit erledigen kannst, wenn Du schon mal da unten bist**

Benutzeravatar
Thorsten
Beiträge: 1714
Registriert: Freitag 2. Januar 2004, 13:29
Deine Diagnose: Polyneuropathie, Bandscheibe,
Herzklappe, Reflux,
Depressionen, Trockene Augen
Wohnort: Wilhelmshaven

Re: Aktuelle News

Beitrag von Thorsten » Dienstag 16. Oktober 2007, 09:19

Zertifizierte Ärzte - Wo gibt es die beste Behandlung bei Schmerzen?


Qualifizierung von Ärzten führt nicht immer zum gleichen Ergebnis. Das Zertifikat "Spezielle Schmerztherapie" garantiert nur dann die höchstmögliche Qualität in der Behandlung, wenn es von Fachgesellschaften ausgestellt wurde.

Schmerzexperten der DGS warnten auf dem 18. Deutschen Schmerztag vor "Mogelpackungen" in der Schmerz- und Palliativmedizin: Erfolgt die Zertifizierung des Schmerzarztes nicht nach den strengen Kriterien der Fachgesellschaften, genügt sie in der Regel auch nicht dem Qualitätsanspruch der Deutschen Gesellschaft für Schmerztherapie (DGS). Diese stellt hohe Ausbildungsanforderungen an Ärzte, Psychologen und das Pflegepersonal. So muss beispielsweise der qualifizierte Schmerzarzt ein Jahr lang in einer Spezialpraxis oder -klinik gearbeitet haben, bevor er die Zusatzbezeichnung "Algesiologe DGS" oder "Schmerzzentrum DGS" erhält.

.....mehr
(Medical Tribune Bericht , 03/2007)
**Du bist richtig alt, wenn Du Dich beim Bücken & Schuhe-zubinden fragst, was Du mit erledigen kannst, wenn Du schon mal da unten bist**

Benutzeravatar
Thorsten
Beiträge: 1714
Registriert: Freitag 2. Januar 2004, 13:29
Deine Diagnose: Polyneuropathie, Bandscheibe,
Herzklappe, Reflux,
Depressionen, Trockene Augen
Wohnort: Wilhelmshaven

Re: Aktuelle News

Beitrag von Thorsten » Freitag 9. November 2007, 12:28

Was Schmerzmittel ausbremst - Peroxynitrit ist für den Gewöhnungseffekt bei Morphin verantwortlich


Italienische und amerikanische Wissenschaftler haben entdeckt, was hinter dem häufig auftretenden Gewöhnungseffekt bei Morphin und ähnlichen Schmerzmitteln steckt: Die Wirkstoffe verursachen die Bildung einer aggressiven Substanz, die Nervenzellen im Rückenmark angreift und zerstört sowie Entzündungen hervorruft. Das führt wiederum dazu, dass mit der Zeit immer mehr Morphin eingenommen werden muss, um den gleichen schmerzstillenden Effekt zu erreichen wie zuvor. Verhindert werden könnte diese Gewöhnung demnach, indem die Produktion des verantwortlichen Stoffs blockiert wird, beispielsweise durch parallel eingenommene Zusatzstoffe, erklären die Forscher. Auf diese Weise könnten die Schmerzmittel – vor allem, wenn sie bei chronischen Schmerzen eingesetzt werden –, niedriger dosiert und länger ohne Nebenwirkungen eingenommen werden.

.....mehr
(ddp/wissenschaft.de , 05.11.2007 )
**Du bist richtig alt, wenn Du Dich beim Bücken & Schuhe-zubinden fragst, was Du mit erledigen kannst, wenn Du schon mal da unten bist**

Benutzeravatar
Thorsten
Beiträge: 1714
Registriert: Freitag 2. Januar 2004, 13:29
Deine Diagnose: Polyneuropathie, Bandscheibe,
Herzklappe, Reflux,
Depressionen, Trockene Augen
Wohnort: Wilhelmshaven

Re: Aktuelle News

Beitrag von Thorsten » Samstag 17. November 2007, 13:34

Eine Messlatte für Schmerzen


Forscher machen über Hirnströme die Intensität der Reize sichtbar
Britische Wissenschaftler haben ein Nervensignal im menschlichen Gehirn entdeckt, das als Maß für die empfundene Schmerzstärke dienen kann. Die Forscher um Morton Kringelbach von der Universität Oxford fanden diesen Zusammenhang bei einer Studie an zwölf Menschen, die sich aufgrund chronischer Schmerzen hatten behandeln lassen. Die Aufzeichnung bestimmter Hirnströme bei den Patienten über Elektroden im Gehirn zeige den ersten objektiven Weg, die Intensität von Schmerzen zu messen.

.....mehr
(ddp/wissenschaft.de , 16.11.2007 )
**Du bist richtig alt, wenn Du Dich beim Bücken & Schuhe-zubinden fragst, was Du mit erledigen kannst, wenn Du schon mal da unten bist**

Benutzeravatar
Thorsten
Beiträge: 1714
Registriert: Freitag 2. Januar 2004, 13:29
Deine Diagnose: Polyneuropathie, Bandscheibe,
Herzklappe, Reflux,
Depressionen, Trockene Augen
Wohnort: Wilhelmshaven

Re: Aktuelle News

Beitrag von Thorsten » Samstag 17. November 2007, 13:41

Postoperative Schmerztherapie mit IONSYS®


Erste nicht-invasive PCA ermöglicht patientengesteuerte Schmerzkontrolle mit einfachen Prozessen und Mobilität für den Patienten

Die Schmerztherapie nach chirurgischen Eingriffen ist nach wie vor eine große Herausforderung. Aktuelle Untersuchungen zeigen, dass fast 50 % der Schmerztherapeuten mit dem derzeitigen postoperativen Schmerzmanagement unzufrieden sind.i Umso interessanter ist das neue iontophoretische System (IONSYS®) des Unternehmens Janssen-Cilag für die Behandlung akuter mäßiger bis starker post-operativer Schmerzen im Krankenhaus.

IONSYS® ist ein nicht-invasives, iontophoretisches Patienten- Aktiviertes Transdermales System (iPATS), das in mehrerer Hinsicht innovativ ist: Es handelt sich um eine Technologie, nicht größer als eine Scheckkarte, die den Patienten ermöglicht durch Knopfdruck selbst zu bestimmen, wie oft der schmerzstillende Wirkstoff Fentanyl freigesetzt wird. Erstmals erfolgt die Applikation mittels „Iontophorese“, einer Methode, die ein nicht wahrnehmbares schwach elektrisches Feld nutzt, um den Wirkstoff aktiv durch die Haut in den Blutkreislauf zu transportieren.

.....mehr
(Schmerzforum 2006/2007 )
**Du bist richtig alt, wenn Du Dich beim Bücken & Schuhe-zubinden fragst, was Du mit erledigen kannst, wenn Du schon mal da unten bist**

Benutzeravatar
Thorsten
Beiträge: 1714
Registriert: Freitag 2. Januar 2004, 13:29
Deine Diagnose: Polyneuropathie, Bandscheibe,
Herzklappe, Reflux,
Depressionen, Trockene Augen
Wohnort: Wilhelmshaven

Re: Aktuelle News

Beitrag von Thorsten » Dienstag 25. Dezember 2007, 17:30

Polyneuropathie - Was tun? - Eine Übersicht


Einführung

Mit der Abklärung von Polyneuropathien (PNP) ist der Neurologe praktisch täglich konfrontiert. Die folgende Zusammenstellung soll aber vor allem den Hausarzt unterstützen, das Krankheitsbild zu erkennen, es nach den wichtigsten Kriterien einzuteilen bzw. die Abklärung danach auszurichten. Sie ist ergänzt durch die Darstellung fachärztlich neurologischer Abklärungsmöglichkeiten und einer Übersicht therapeutischer Möglichkeiten.

Leitsymptome

Die Polyneuropathie ist eine generalisierte Erkrankung des peripheren Nervensystems. Zu diesem gehören alle motorischen, sensiblen und autonomen Nerven ausserhalb des zentralen Nervensystems mit ihren Hüllstrukturen und versorgenden Blut- und Lymphgefässen. Unterschieden werden muss, und dies ist häufig bereits aufgrund der Symptome möglich, zwischen Mononeuropathien (z.B. Carpaltunnelsyndrom), radikulären Läsionen, multiplen mononeuropathischen oder radikulären Affektionen oder eben den Polyneuropathien.
Gemäss dieser funktionellen bzw. topischen Einteilung kommt es bei Polyneuropathien vor allem zu folgenden Symptomen.

.....mehr
(Mediscope Headquarters, 2007 )
**Du bist richtig alt, wenn Du Dich beim Bücken & Schuhe-zubinden fragst, was Du mit erledigen kannst, wenn Du schon mal da unten bist**

Benutzeravatar
Thorsten
Beiträge: 1714
Registriert: Freitag 2. Januar 2004, 13:29
Deine Diagnose: Polyneuropathie, Bandscheibe,
Herzklappe, Reflux,
Depressionen, Trockene Augen
Wohnort: Wilhelmshaven

Re: Aktuelle News

Beitrag von Thorsten » Donnerstag 3. Januar 2008, 18:58

Selbsttest - Diabetische Polyneuropathie


Mit Hilfe des folgenden Tests können Sie selbst prüfen, ob bei Ihnen möglicherweise eine diabetische Nervenstörung vorliegt. Falls die Testergebnisse dafür sprechen, sollten Sie das unbedingt Ihrem Arzt mitteilen.

Haben Sie in letzter Zeit folgende Anzeichen bemerkt?

Drucken Sie den nachstehenden Fragebogen aus, kreuzen Sie an und übertragen Sie die Punkte in die rechte Spalte.

.....mehr
(Lilly Pharma Holding GmbH, 04.09.2007)
**Du bist richtig alt, wenn Du Dich beim Bücken & Schuhe-zubinden fragst, was Du mit erledigen kannst, wenn Du schon mal da unten bist**

Benutzeravatar
Thorsten
Beiträge: 1714
Registriert: Freitag 2. Januar 2004, 13:29
Deine Diagnose: Polyneuropathie, Bandscheibe,
Herzklappe, Reflux,
Depressionen, Trockene Augen
Wohnort: Wilhelmshaven

Re: Aktuelle News

Beitrag von Thorsten » Mittwoch 6. Februar 2008, 11:10

Mit dem Skalpell gegen den Schmerz


In der aktuellen "Diabetes-Pro" geht es u.a. um das Thema "Mit dem Skalpell gegen den Schmerz". Es ist in jeder Apotheke ab sofort kostenlos erhältlich.

Hier die Inhaltsübersicht des aktuellen Heftes:

.....mehr
(Diabetes Pro 2008 )
**Du bist richtig alt, wenn Du Dich beim Bücken & Schuhe-zubinden fragst, was Du mit erledigen kannst, wenn Du schon mal da unten bist**

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast