Placebo-Effekt und Empathie in der Schmerztherapie:

Moderatoren: Nine, Moderatoren

Antworten
Benutzeravatar
Nine
Site Admin
Site Admin
Beiträge: 1222
Registriert: Samstag 21. Dezember 2002, 21:01
Deine Diagnose: Syringomyelie, axonale PNP unklarer Genese, HWS +BWS-Syndrom
Wohnort: Rendsburg
Kontaktdaten:

Placebo-Effekt und Empathie in der Schmerztherapie:

Beitrag von Nine » Samstag 29. September 2012, 17:38

Placebo-Effekt und Empathie in der Schmerztherapie:
keine Ursache – große Wirkung
PD Dr. Ulrike Bingel: „Beipackzettel machen Patienten krank
Hamburg, 26. September 2012 – Lange Zeit wurden Placebo-Effekte in der Medizin eher als
störendes Phänomen betrachtet. Nun eröffnen neue Erkenntnisse die Möglichkeit, Schmerzen
erfolgreicher zu bekämpfen, Nebenwirkungen zu verringern und die positiven Effekte von
Arzneien zu fördern. Privatdozentin Dr. Ulrike Bingel hat mit ihren neuesten Experimenten
gezeigt, dass die Erwartungshaltung auch beim Wechsel von Medikamenten deren Wirksamkeit
entscheidend beeinflusst. Das heißt: Hat zum Beispiel das erste Schmerzmedikament eine
schlechte Wirkung gezeigt, wird auch die Wirkung des nächsten nicht zufriedenstellend sein.
„Angesichts dieser Resultate erscheint etwa das Stufenschema der WHO zur Schmerzbehandlung
mit der sukzessiven Anwendung immer stärkerer Arzneien als fragwürdige Strategie“, gab die
Wissenschaftlerin heute auf dem 85. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Neurologie in
Hamburg zu bedenken. Ulrike Bingel arbeitet als Oberärztin an der Klinik und Poliklinik für
Neurologie des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf. ...weitere Infos
***Sich auseinanderzusetzen ist gut, wenn man sich nachher wieder zusammensetzen kann.***
© Ernst Reinhardt (*1932), Dr. phil., Schweizer Publizist und Aphoristiker *** :140: mail@polyneuropathie-forum.de

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast