Hallo bin auch neu hier und fühle mich grade richtig hilflos

Hier kannst du dich vorstellen , neue Kontakte knüpfen etc.,

Moderatoren: Nine, Moderatoren

Antworten
Laurianna
Beiträge: 6
Registriert: Samstag 31. März 2007, 19:28
Wohnort: Karlsruhe
Kontaktdaten:

Hallo bin auch neu hier und fühle mich grade richtig hilflos

Beitrag von Laurianna » Sonntag 15. April 2007, 19:07

Ich bin 45 Jahre alt, habe vier Kinder im Alter von 9, 13, 15 und 16 Jahren. Mein Leben veränderte sich vor knapp 3 Jahren, als ich einen Ausschlag bekam mit Gelenkschmerzen- in jedem kleinen Knöchel spürbar. Nach einem Blutbild wurde der Epstein-Barr-Virus (Pfeifersches Drüsenfieber) festgestellt, den ich angeblich aber schon länger gehabt haben musste. Nach Wochen von Gelenkschmerzen und nahezu 2 Jahren von ständiger Müdigkeit und Erschöpfungszuständen, Angstzuständen etc (lag oft am Tage noch Stunden im Bett - maximal 15 Minuten spazierengehn am Stück- und immer wieder aufraffen und durchbeissen um Kinder und Haushalt irgendwie zu meistern), ja danach dachte ich es geht wieder etwas aufwärts...

Da musste ich auf einmal mit einer Bauchspeicheldrüsenschwäche (Durchfall, Magenkrämpfe, Blähungen) zurecht kommen, auch wieder extreme Schübe von Schwächezuständen. Dazu kam noch eine Lebensmittelunverträglichkeit von allem was aus Milch ist (auch Schafskäse etc) und Eier. Ich hatte mein Essen eh schon im Vorfeld eingeschränkt, naja und esse momentan nur Haferflocken mit Beeren, Nudeln, Reis mit Gemüse etwas Pute und etwas Roggenbrot, das wars dann.

Ja trotzdem dachte ich, jetzt kriegste das auch in den Griff, habe mit Ölmalerei angefangen und auch mit Freundinnen einen Kunstladen aufgemacht, also mental eigentlich schon positiv gedacht, hatte ich nach einer ermüdenden Ausstellung, die wir seperat gemacht haben, am nächsten Tag Brennschmerzen in den Füssen. Und dann ging es ziemlich schnell auf einmal, hochwandern über den ganzen Körper, die Hände vor allem und einen brennende Zunge. Wie ein innerer Sonnenbrand am ganzen Körper, vor Schmerzen konnte ich kaum schlafen, so manche Nacht durchweint. Meine Ärztin war auch noch in Urlaub und der Neurologe auch... Schließlich bekam ich beim Neurologen einen Termin, der aber nur so auf einem Bein hüpfen, mit geschlossenen Augen auf die Nase langen etc. machte, das ging eigentlich alles... und er meinte, er habe jetzt keine Zeit mehr, ich bräuchte einen extra Termin, da er jetzt auch noch in Urlaub gehe... Ja jetzt habe ich seit Mitte Februar praktisch da durchgehalten und hab jetzt am Do die ersten Messungen.

Aber ich habe so Angst was das sein kann und von was das kommt, Vitamin-B12-Mangel und Zucker habe ich nicht... Dazu kamen dann auf einmal Mittelblutungen und Veränderungen in meiner Menstruation... Seltsam ist schon meine Kusine hatte das ein halbes Jahr wegen Zucker an den Beinen und meine Tante eine brennende Zunge wegen Vitamin-B12-Mangel, aber alles trifft nicht bei mir zu (außer Schwangerschaftszucker - meine Kinder wogen alle fast 5 Kilo bei der Geburt)

Die Ärztin ist eine Anthroposophin und hat mir die Neurapas (pflanzliche Beruhigungstabletten und Homöopathie erstmal verschrieben), so versuche ich jetzt durchzuhalten... die Brennschmerzen- auch eiskalte Feuerschauer, Berührungsempfindlichkeiten- wo kalt ist, spüre ich eiskalt, wo lauwarm ist, sehr heiß, wenn ich mich wo antoße, tut es mehr weh wie je zuvor, Wasser ist auch unangenehm auf der Haut- konzentrieren sich vor allem auf die Füsse und Hände, etwas geringer auf Beine und Arme und die brennende Zunge, alles mal mehr oder weniger aber durchgehend, bei Wärme und unter der Decke noch schlimmer.

Hat jemand auf die Art das gleiche erlebt? Ich habe ja gehört, dass dieser EBV-Virus auch seine Hände mit im Spiel haben kann... Hatte vorher schon seltsame Kribbeleien an den Füssen und recht schnell eingeschlafene Arme, wenn ich mit dem Kopf daruf lag, hab mir aber nix dabei gedacht...

Musste grade alles loschreiben, ich weiß garnicht so recht wie ich da weiter vorgehn soll...

Ich freue mich über Antworten,
lieben Gruß Laurianna

Benutzeravatar
Thorsten
Beiträge: 1714
Registriert: Freitag 2. Januar 2004, 13:29
Deine Diagnose: Polyneuropathie, Bandscheibe,
Herzklappe, Reflux,
Depressionen, Trockene Augen
Wohnort: Wilhelmshaven

Beitrag von Thorsten » Montag 16. April 2007, 07:37

Hallo Laurianna,

ich kann mir vorstellen, wie Du Dich fühlst. Denn diese "Brennschmerzen" und die anderen geschilderten Symptome kennen wir wohl alle, wenn auch nicht so grossflächig wie bei Dir. Denn bei den meisten PnP-Betroffenen sind nur Hände und Füsse betroffen (hat bei Dir ja auch an den Füssen angefangen), eben die Körperteile, die am weitesten vom Rückenmark entfernt sind.
..... Wie ein innerer Sonnenbrand am ganzen Körper, vor Schmerzen konnte ich kaum schlafen....... die Brennschmerzen- auch eiskalte Feuerschauer, Berührungsempfindlichkeiten- wo kalt ist, spüre ich eiskalt, wo lauwarm ist, sehr heiß, wenn ich mich wo antoße, tut es mehr weh wie je zuvor, Wasser ist auch unangenehm auf der Haut- konzentrieren sich vor allem auf die Füsse und Hände, etwas geringer auf Beine und Arme und die brennende Zunge, alles mal mehr oder weniger aber durchgehend, bei Wärme und unter der Decke noch schlimmer.
kommt mir bekannt vor, bei mir ist es vielleicht nicht ganz so ausgeprägt.

Bei Dir scheint die sog. "Oberflächensensibilität" gestört zu sein, also die Wahrnehmung von Berührungs-, Schmerz- und Temperaturreize auf der Haut.

Es gibt ein Verfahren, das heisst Quantitativen Sensorischen Testung (QST), das könnte hier sinnvoll ein. Die Methode erlaubt erstmals Rückschlüsse auf die genaue Ursache von Nervenschmerzen, etwa welche Nervenfasern betroffen sind. Hier:

http://idw-online.de/pages/de/news179167

Ich will offen sein: Mach Dir nicht allzugrosse Hoffnungen, dass der niedergelassene Neurologe eine Ursache findet. Der macht seine Standard-Untersuchungen (NLG, EMG etc.), prüft ob Du neurologische
Ausfälle hast, vielleicht noch ein paar Bluttest, und das wars. Am weitesten kommt man (bei so einer recht ausgeprägten und ungewöhnlichen Symptomatik) hier in einer neurolog. Ambulanz oder Klinik, die können einfach mehr Untersuchungen durchführen und sind gründlicher.

Die Brennschmerzen und andere Missempfindungen werden von sog. sensiblen Nervenfasern ausgelöst, die gestört oder geschädigt sind (warum auch immer). Und die sind leider schwer durchzumessen, also eine Schädigung ist einfach schwer nachweisbar.

Von hier aus kann man leider auch nur spekulieren, woher die Symptome kommen. Auf jeden Fall solltest Du hartnäckig bleiben, und Dich auch nicht mit Diagnosen wie "psychisch" (kommt oft vor) abspeisen lassen.

Für die Linderung der Symptome hilft recht gut Gabapentin oder Lyrica, da solltest Du den Arzt drauf ansprechen. Überhaupt kann eine Schmerztherapie sinnvoll ein. Adressen findest Du hier:

http://www.schmerztherapeuten.de/pages/suche_plz.html

Viele Grüsse
Thorsten
**Du bist richtig alt, wenn Du Dich beim Bücken & Schuhe-zubinden fragst, was Du mit erledigen kannst, wenn Du schon mal da unten bist**

Laurianna
Beiträge: 6
Registriert: Samstag 31. März 2007, 19:28
Wohnort: Karlsruhe
Kontaktdaten:

Beitrag von Laurianna » Montag 16. April 2007, 08:42

Hi lieber Thorsten,

Danke für die Auskunft! Ja das mit dem psychisch, da habe ich das Gefühl, dass es darauf hinauslaufen wird, denn als ich bei diesem Neurologen war, der hat mich gleich zu Beginn mit einem seltsamen Blick von oben nach unten gemessen, da dachte ich schon, hat der (Entschuldigung- wenn ich das so direkt sage), was an der Meise?...

Und ich bekam das Gefühl, ohne dass ich groß was sagte, der denkt wohl ich hätte da ein psychisches Problem. Ich werde versuchen, da auch eisern zu bleiben und mir nix einreden zu lassen, denn wie gesagt, eigentlich war ich mental auf dem aufsteigenden Ast, war grade dran so auf die Art alles hinter mir zu lassen und dann jetzt sowas... allerdings habe ich auch schon gedacht, ob es auch eine Vergiftung durch Lösungsmittel und Ölfarben sein kann, da ich damit intensiv hantiere - das heisst ich schmier das überall hin (aber unbewusst) beim Malen auf Hände, Gesicht etc... Hat jemand da schon was gehört davon? Hab überall nach Inhaltsstoffen gesucht, aber nirgends was gefunden...

Der Link war sehr interessant über diesen Test, danke auch für die Plz-wegen eines speziellen Schmerztherapeuten, da gibt es ja einen direkt in meiner Nähe.

Vielen Dank nochmals für die Antwort,
lieben Gruß,
Laurianna

Benutzeravatar
Thorsten
Beiträge: 1714
Registriert: Freitag 2. Januar 2004, 13:29
Deine Diagnose: Polyneuropathie, Bandscheibe,
Herzklappe, Reflux,
Depressionen, Trockene Augen
Wohnort: Wilhelmshaven

Beitrag von Thorsten » Montag 16. April 2007, 09:06

Hi Laurianna,

wenn Lösungsmittel /Farben die Ursache wäre, ist es oft so, dass sich die Symptome zurückbilden, wenn man die Stoffe konsequent meidet. Die Nerven "erholen" bzw. regenrieren sich dann oft, was aber sehr lange dauern kann (Monate).....Bleibt aber alles Spekulation, ist eben eine von vielen mögliche Ursachen einer (sensiblen) Polyneuropathie. Bei Dir wäre erstmal eine möglichst umfangreiche (!) Diagnostik angesagt. Und das könnte ein Problem werden, niedergelassene Neurologen sind ein Volk für sich und machen sich oft die Sache einfach, in dem sie es auf die Psyche abschieben.

Grüsse
Thorsten
**Du bist richtig alt, wenn Du Dich beim Bücken & Schuhe-zubinden fragst, was Du mit erledigen kannst, wenn Du schon mal da unten bist**

Benutzeravatar
Honey007
Beiträge: 2563
Registriert: Sonntag 18. Juli 2004, 17:43
Deine Diagnose: Polyneuropathie bedingt durch systemischer Lupus Erythematodes, rheumatoide Polyarthritis und Typ 1 Diabetes. Morbus Basedow, Sjögren Syndrom, Asthma Bronchiale, Zöliakie, Autoimmungastritis..
Wohnort: Neustadt

Beitrag von Honey007 » Montag 16. April 2007, 11:32

Hallo Laurianna,

du hast einen schönen Namen, den hab ich noch nie gehört.

Ich stimme Thorsten unbedingt zu und rate dir auch dazu in einer neurologischen Klinik oder Ambulanz die Untersuchungen durchführen zu lassen.

Ich würde den Neurologen um eine Überweisung bitten, mit der Begründung, das du es einfach nicht mehr aushälst. Dann muss er reagieren. Endweder er macht eine umfangreiche Diagnostik oder er überweist dich.

Alles andere kostet dich nur Zeit. Ich finde das man dir rasch helfen muss, damit du diese Mißempfindungen und die brennenden Schmerzen los wirst.

Hast du denn jemanden der sich um die Kinder kümmert, wenn du garnicht kannst? Das ist ja auch eine schwere Belastung.

Ich hoffe sehr das man dir rasch helfen kann und die Ursache findet.

Alles Gute und viele Grüße,

Honey
Niemals aufgeben!!
Eure Honey

Laurianna
Beiträge: 6
Registriert: Samstag 31. März 2007, 19:28
Wohnort: Karlsruhe
Kontaktdaten:

Beitrag von Laurianna » Sonntag 3. Juni 2007, 23:42

Herzlichen Dank für Eure Antworten!!! :-)

mittlerweile habe ich den Bericht bekommen von der VEP und SEP, so glaube ich nannte man das...

Das Ärztelatein kann ich nicht alles entziffern und wofür das nun spricht, aber vielleicht könnt ihr mir weiterhelfen...

Hirnnerven intakt, leicht verplumptes monopedales Hüpfen (ich nehme an auf einem Bein - ja und plump, naja hüpft mal federnd mit Schmerzen), keine Paresen, die MER sind linksbetont an den o.E. : lebhaft auslösbar, PSR stgl. lebhaft, ASR schwach auslösbar, PBZ negativ, Sensibilität: Pallhypästhesie mit 6/8 bimalleolär, Koordiantion regelrecht, Vegetativum und Gefäßsystem im Halsbereich unauffällig.

VEP: regelrechte Latenz und Amplitude des cortikalen P100 Reizantwortpotentials (re 107ms, li 108 ms kein Hinweis für Opticusneuritis)

Tibialis-SEP: rechts nicht gut reproduzierbares kortikales Reizantwortpotential bei 41ms, links reproduzierbar bei 46ms, noch im Normbereich, rechts möglicherweise Leitungsstörung

Ja und dann stand eben noch dass entzündliche ZNS-Erkrankung gedacht...

Und ich sollte ja in Kernspin, aber habs nicht geschafft... erstens wollte ich mir kein Kontrastmittel einlaufen lassen, da ich allergisch drauf reagiere und zweitens bekam ich Platzangst... Hilfe...

Die einzigste Möglichkeit ist dann wohl ein offenes MRT ohne KM, aber wo? Wie bekomme ich das heraus und die Krankenkasse muss das bezahlen.. Ich kann das nicht aufbringen... oder meint ihr, das wäre nicht notwendig mit dem MRT...

Könnt ihr da schon was rauslesen was da ausgeschlossen sein kann als Krankheit durch diese Diagnose... Habe natürlich auch Angst vor MS etc...

Was ist eigentlich der Unterschied nun zwischen Polyneuropathie und restless legs? Also die Schmerzen spüre ich auch bis in die Knochen, nicht nur unter der Haut direkt, meine Gesäßknochen schmerzen momentan... aber nicht dass ihr denkt ich verbringe zuviel Zeit vorm PC hocken...

Und dann geht es auch immer so auf und ab... bei Wärme wirds schlimmer, zwischendrin wars wieder etwas besser, jetzt habe ichs grade wieder stark, bei Bewegung lässts auch manchmal in den Beinen nach...

Irgendwie bin ich verunsichert... ich sprach noch bevor ich den Befund bekam am Telefon mit dem Neurologen, dass ich die MRT nicht machen konnte und war ganz perplex als der meinte, dieses Telefongespräch wäre kostenlos, deshalb müsse er jetzt gleich Schluß machen, da die Krankenkasse das nicht bezahlt... da dachte ich hä??? wo bleibt denn da noch der Mensch, wenns immer nur ums Geld geht...

und als er mich fragte, ob ich noch Fragen hätte, da war ich ganz durcheinander und antwortete nene...
Also echt... was mache ich nun? Doch nach einer offenen MRT schauen, um da weiter zu kommen?

Lieben Gruß,
Laurianna

Benutzeravatar
kawahre
Beiträge: 75
Registriert: Mittwoch 12. Juli 2006, 18:36
Wohnort: Augsburg
Kontaktdaten:

offene Kernspin

Beitrag von kawahre » Montag 4. Juni 2007, 18:02

Hallo Laurianna,

mir wurde bei der Kernspin auch ganz komisch, Gott sei dank passte ich nicht ganz rein, Arzt hat geschrieben, Platzangst, dann wurde eine offene gemacht, meine Kasse ( Taunus BKK ) hat ohne Murren bezahlt, kommt wahrscheinlich auf die Kasse an, aber wenn du Platzangst hast, dürfte es doch kein Problem sein, denke ich.

Gruß Karl-Heinz

Benutzeravatar
kawahre
Beiträge: 75
Registriert: Mittwoch 12. Juli 2006, 18:36
Wohnort: Augsburg
Kontaktdaten:

Beitrag von kawahre » Montag 4. Juni 2007, 18:09

Hallo Laurianna,

jetzt hab ich noch was vergessen und zwar ich hab die Schmerzen an den Knochen auch, an den Füßen unten und die Gesäßknochen tun mir auch öfters weh, manchmal glaube ich, ich lauf auf den blanken Knochen, kann auch nur längstens 1 Stunde auf den Füßen sein, dann muß ich mich wieder eine Zeitlang hinsetzen, weiß jetzt nicht, ob es von der Polyneuropathie kommt, ich dachte eher an Rheuma, oder sowas, oder evtl. sogar Fibromyalgie, weiß auch nicht genau, wo die Schmerzen herkommen, auf alle Fälle sind sie da, aber der Neurologe findet ja nichts konkretes. Dein Neurologe könnte mich mal am "Abend auf der Heide besuchen", das mit dem Telefonat ist eine Frechheit, als Mensch bist du nur noch ein nichts.

Gruß Karl-Heinz

Kai
Beiträge: 5
Registriert: Donnerstag 21. Juni 2007, 13:36
Kontaktdaten:

Beitrag von Kai » Donnerstag 21. Juni 2007, 15:50

[quote="Thorsten"]Hi Laurianna,

wenn Lösungsmittel /Farben die Ursache wäre, ist es oft so, dass sich die Symptome zurückbilden, wenn man die Stoffe konsequent meidet. Die Nerven "erholen" bzw. regenrieren sich dann oft, was aber sehr lange dauern kann (Monate)....

Hallo! Deiner Aussage muss ich indirekt wiedersprechen. Bei einer chronisch toxischen PNP kommt es nicht zu einer Regenerierung der Nerven. Dieses ist wissenschaftlich belegt. Siehe auch Bericht unter http://209.85.135.104/search?q=cache:y- ... cd=1&gl=de



Herr Merz erklärt dort sehr zielgerichtet den Verlauf und die Prognose einer toxischen PNP. LG Kai

Laurianna
Beiträge: 6
Registriert: Samstag 31. März 2007, 19:28
Wohnort: Karlsruhe
Kontaktdaten:

Re: Hallo bin auch neu hier und fühle mich grade richtig hil

Beitrag von Laurianna » Dienstag 26. Oktober 2010, 12:33

Hallo, gerade bekam ich eine nette Nachricht von Toffifee und sie fragte, wie es mir ginge und ich sollte mal wieder hier reinschauen, das nehme ich jetzt doch als Anlass, einfach mal zu schreiben und zu berichten.

Nach langem hin und her, hatte ich mich überwunden in den Kernspin zu liegen, allerdings ohne Kontrastmittel, sie fanden nichts, außer einer Verengung des Rückenmarkskanals in Höhe des Nackens. Blutuntersuchungen brachten auch kein weiteres Ergebnis. Ich hab echt um Hilfe gebetet und sie kam in der Form eines super netten Arztes, der mir dabei half und der jetzt mein Freund ist ;-)

Ich habe auch nur noch ganz selten gemalt - aber meine tauben und pelzigen Fusssohlen haben sich nicht verändert und die Missempfindungen. Ich hab die Hoffnung aufgegeben, dass sich das wieder irgendwie regenerieren könnte, aber Hauptsache es verschlechtert sich nicht.

Meine übergrosse Müdigkeit ist auch geblieben, dennoch hab ich das Gefühl, insgesamt etwas stärker geworden zu sein.

Ich habe periodenweise wieder Nadelstiche am ganzen Körper, sodass das Tragen von Kleidung sehr unangenehm ist - aber wer kann schon im Alltag nackt rumlaufen lach, aber es scheint tatsächlich so, dass diese Nadelstiche vermehrt auftauchen, wenn es grossen Nervenstress gab, wie Auseinandersetzungen mit meinem Mann, aber die Scheidung läuft gerade, da gibt es leider noch einen Kampf auszufechten, denn mein Ehemann hat unlautere Absichten und das kann ich mir nicht gefallen lassen.

manchmal hab ich auch das Gefühl der Magen und dieses Nadelstechen könnte irgendwie zusammenhängen, denn meistens hab ich da gleichzeitig mehr Probleme, auch mit starken Blähungen.

Ich hab auch so einen gespaltenen Rückenwirbel (angeboren) in Höhe der Lendenwirbelsäule, der je nach Belastung mehr oder weniger Schmerzen verursacht, weil er dann nach innen drückt und etwas abklemmt.

Auch seltsame Anwandlungen mit irgendwelchen Zuckungen und Störungen im Körper, aber das nehme ich einfach mal so hin und versuch mich nicht davon verrückt machen zu lassen.

Ich überlege mir natürlich schon, was sind jetzt eigentlich die Ursachen von dem Ganzen? Auf der einen Seite spricht auf jeden Fall eine psychische Belastung dafür und dieser EBV-Täter trägt auch bestimmt ne Schuld- allerdings auf der anderen Seite, das akute Auftreten der Nervenentzündung über den ganzen Körper nach den drei Tagen in dieser anstrengenden Ausstellung und der wochenlangen exzessiven Malerei davor. Vielleicht ist es eine Summe des Ganzen - traurig macht mich nur, dass es nicht wieder heilen wird und die Angst, dass es eines Tages schlimmer werden könnte.

Aber was hilft es in Angst oder Sorgen aufzugehen und sich daran festzuhalten - ich habe mir vorgenommen aus allem das Beste zu machen, wir haben nur dieses eine Leben, jeder kann für sich glückliche Momente finden und seien sie noch so klein, so lernt man auch die kleinen Dinge zu genießen, zusammen ergeben sie auch etwas Großes. Und ich hab gemerkt, Zweifel werfen einem so sehr zurück, wenn wir uns unsicher, voller Zweifel und ängstlich fühlen, dann gibt auch unser Körper auf. Aber wenn wir beherzt und voller Vertrauen an eine Situation gehen, zieht auch unser Körper irgendwie nach. Ich wünsche Allen hier, Mut, Hoffnung und Selbstvertrauen um schwere Situationen besser durchzustehen - auch wenn es keine Heilung verspricht, aber das Lebensgefühl ist ein anderes wie mit Angst und Unsicherheit.

Ich versuche es jetzt auch mit Methylcobolamintropfen - Vitamin B12, die man unter die Zunge gibt und nicht geschluckt werden müssen - denn damit hatt ich auch immer grosse Probleme.

Toffifee
Beiträge: 33
Registriert: Donnerstag 30. September 2010, 17:21

Re: Hallo bin auch neu hier und fühle mich grade richtig hil

Beitrag von Toffifee » Dienstag 26. Oktober 2010, 13:14

Hallo,

schön, dass du dich wieder gemeldet hast!! :-)

Bin jetzt etwas neugierig ;-) Dieser Arzt, ist das nun dein richtiger Partner? :-) Wäre ja echt schön!!

Ich hoffe sehr, für dich und uns allen, dass die Krankheit / Symptome besser werden oder zumindest nicht schlimmer!!! :-)
Vielleicht geht mein Wunsch ja in Erfüllung - wäre schön (hehe)

Seltsam, dass man bei dir keine Antikörper gefunden hat. Kann mir nämlich gut vorstellen, dass deine Symptome Autoimmun bedingt sind aufgrund des EBV.

Laurianna
Beiträge: 6
Registriert: Samstag 31. März 2007, 19:28
Wohnort: Karlsruhe
Kontaktdaten:

Re: Hallo bin auch neu hier und fühle mich grade richtig hil

Beitrag von Laurianna » Dienstag 26. Oktober 2010, 14:39

;-) Ja da gebe ich dir recht, das wäre echt schön ;-) wir sind mehr als nur Freunde, aber er lebt in einem ganz anderen Land, es ist etwas abenteuerlich alles - wer hätte das gedacht, aber wir sehen uns spätestens nächstes Jahr wieder, so ist es zumindest geplant...

Ja das wünsche ich von Herzen allen, dass Besserung nicht nur ein Wunsch bleibt!

Ja, als ich EBV akut hatte, da haben sie das gefunden, aber die Ärztin sagte mir auch, das hätte ich schon mal gehabt, so würde es aussehen, also eine Reaktivierung. Später haben sie das Blut danach nicht mehr untersucht.

giesskanne
registriertes Mitglied
registriertes Mitglied
Beiträge: 1
Registriert: Freitag 17. April 2015, 16:03

Re: Hallo bin auch neu hier und fühle mich grade richtig hil

Beitrag von giesskanne » Freitag 17. April 2015, 16:05

Weißt du mittlerweile mehr?

Laurianna
Beiträge: 6
Registriert: Samstag 31. März 2007, 19:28
Wohnort: Karlsruhe
Kontaktdaten:

Re: Hallo bin auch neu hier und fühle mich grade richtig hil

Beitrag von Laurianna » Mittwoch 25. November 2015, 00:19

Hallo, nach langer Zeit, will ich mich zurückmelden.

Der Grund, wie soll es anders sein, sind erneut Nervenschmerzen. Wie gut fühlte ich mich doch wirklich monatelang davon befreit zu sein, sogar über Jahre waren ein Paradies - die tauben Fussballen konnte ich da auch vergessen, obwohl sich diese nie verbessert hatten, ich hab mich einfach nur daran gewöhnt. Ab und zu etwas Nadelstechen über ein paar Tage, das konnte man auch vernachlässigen.

Ursache kam nie wirklich heraus - ich hatte es auch fast vergessen.

Und nun stecke ich wieder mittendrin seit ein paar Wochen :( Mein Verdacht fällt jetzt doch auf die Ölfarben. Ich hatte das Malen auch fast vergessen, bis ich von meinen Kindern gebeten wurde, ihnen doch 2 Ölbilder zu malen. Ich sass wochenlang an beiden Bildern. Nach dem ersten Bild hatte ich einige Tage später einen krassen Anfall, als ob ich in chilli sauce liegen würde. Ich dachte, auweia, jetzt ist es wieder so wie ganz am Anfang - nach einer Woche klang es etwas ab.

Dann wollte mein anderer Sohn auch ein Bild und ich konnte ihm das nicht abschlagen. Ich dachte, okay ich setz mich dabei jetzt ganz nah an die geöffnete Balkontür, durch die Frischluftzufuhr wirds schon gehen. Die ersten beiden Tage merkte ich nichts, dann kam es wieder verstärkt zurück. Das flaute auf und ab. Dann lernte ich eine Heilpraktikerin kennen, die Akupunktur macht. Sie redete mir gut zu, das mal zu probieren.

Ich dachte, schaden kanns nicht und versuchte es. Zuerst hatte ich das Gefühl, es hilft, weil ich mich besser fühlte (an einem Tag war es fast weg) und ich frohlockte schon. Doch zu früh gefreut, nach ein paar Tagen, wachte ich morgens wieder nadelstechend am ganzen Körper und mit Hand- und Fussparästhesien auf.

Und jetzt denke ich, waren daran nun doch die Ölfarben schuld - aber wie lange muss ich diese Nervenprobleme wieder erdulden, bis sie soweit abflauen - kann es bei einer neuen Entzündung wirklich so lange dauern, bis es sich wieder beruhigt hat? Und vor allem an manchen Tagen fast weg sein und dann doch wieder auftauchen?

Erneut fühl ich mich hilf- und mutlos - oder hat es doch ganz andre Ursachen? Was meint ihr? Ein paar Familienprobleme stressten noch zusätzlich. Und abendliche momentane Kälte verschlimmert die Beschwerden.

Jetzt probier ich mal weiter Akupunktur und hoffe, dass es dann doch bald wieder zum "Normalzustand" zurückkehrt.

Mineralstoffwerte und B12 immer im Normbereich zu halten, fand ich sehr hilfreich - ich fühlte mich ganz gut über die letzten Jahre, sodass ich auch keine weiteren Medikamente einnehmen brauchte. Schilddrüsenwerte hielt ich auch immer im Normwert.

Ich warte noch etwas, wenn es dann nicht besser werden sollte, sollte ich mir überlegen nochmals einen Neurologen aufzusuchen?

Allen eine gute Zeit und Linderung ihrer Symptome,

liebe Grüsse, Laurianna

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste