Schwerbehinderung und Diabetes

30% PNPler sind an Diabetes erkrankt.
Darum ist es jetzt an der Zeit ein Forum für die Diabetiker einzurichten, wo sie Tipps über die Erkrankung und Gleichgesinnte treffen.

Ich wünsche viel SPASS

Moderatoren: Nine, Moderatoren

Antworten
Benutzeravatar
carmi
Beiträge: 426
Registriert: Sonntag 3. Januar 2010, 10:53
Deine Diagnose: diabetische PNP, koronare Herzkrankheit, HWS- und BWS-Syndrom und vieles andere

Schwerbehinderung und Diabetes

Beitrag von carmi » Sonntag 8. August 2010, 23:01

Erhebliche Änderungen stehen bevor

Bisher war es so, dass eine Schwerbehinderung aufgrund des Diabetes oftmals anerkannt wurde.
Am 09.Juli 2010 hat der Bundesrat eine Änderung der maßgeblichen Versorgungsmedizin-Verordnung beschlossen, so dass künftig deutlich geänderte Kriterien zur Einstufung der Diabetes-Krankheit gelten werden.

Im Folgenden werde ich versuchen euch die Änderungen deutlich zu machen.

http://img375.imageshack.us/img375/9417/bild010.png

Aus dem §2 der Versorgungsmedizin-Verordung

Fazit: Da in Zukunft neben den ärztlichen Befunden nachgewiesen werden muss, dass der Diabetes zu erheblichen Einschnitten in der Lebensführung führt, wird es wohl kaum mehr möglich sein (allein) mit Diabetes, d. h. ohne zusätzliche Erkrankungen eine Schwerbehinderung zu bekommen.

Es grüßt Euch trotzdem ganz lieb

Carmi
Bild
***Menschen zu finden,
die mit uns fühlen und empfinden,
ist wohl das schönste Glück auf Erden
*** Carl Spitteler

Omilein
Beiträge: 204
Registriert: Montag 1. Juni 2009, 04:24
Deine Diagnose: RLS,PNP,Depris.Fibromy.Schultern,Hüften Rücken werden OP.
Volgeerscheinungen,Schlafst.Distonie,Arthritis,Arthose Persönlichkeitsstörungen
Borderline.

Re: Schwerbehinderung und Diabetes

Beitrag von Omilein » Sonntag 15. August 2010, 19:27

Vielen Dank Carmi,das kommt ja wie gerufen.
Du weist ja ich versuche schon seit fast 5 Jahren meine Rente zu bekommen,jetzt möchte ich der Sache mal auf den Grund gehen warum das so ist.
Jemand hat auch einen Link hier eingebracht über Gutachter usw.ich habe festgestellt das bei mir vieles falsch gmacht wurde ich werde jetzt mal mit dem VdK darüber reden.
Ich habe noch nie gehört das jemand so lange auf die Rente gewartet hat.
Ich danke dir.

Omilein

Omilein
Beiträge: 204
Registriert: Montag 1. Juni 2009, 04:24
Deine Diagnose: RLS,PNP,Depris.Fibromy.Schultern,Hüften Rücken werden OP.
Volgeerscheinungen,Schlafst.Distonie,Arthritis,Arthose Persönlichkeitsstörungen
Borderline.

Re: Schwerbehinderung und Diabetes

Beitrag von Omilein » Dienstag 12. Oktober 2010, 22:15

Obwohl ich ehrlich sagen muß das der Diabetes mich überhaupt nicht stört.
Man kann ungehindert allen Dingen nachgehen man ist ja auch eigentlich nicht Behindert,bisschen piecksen bisschen messen und spritzen das behindertmich nicht.
Es gibt viel schlimmere Krankheiten ,die schlimme schmerzen bereiten,oder den Verstand schwinden lassen das ist schlimm.
Diese schmerzen und die eingeschränkte Bewegung macht mir viel mehr zu schaffen oder diese Schlaflosigkeit die meine Körper zerstört und mein Hirn schwinden lässt,das macht mich fertig,darüberhinaus die Depressionen und ewig der Gedanke sich das Leben zu nehmen und man kann da nicht gegen an.
Die vielen OP´s die meinen Körper langsam verstümmeln,man wird nicht mehr gebraucht man kann nicht mehr mithalten mit 54 bewege ich mich wie eine 90 jährige das ist grausam.Dabei vergesse ich auch nie das es Menschen gibt die noch viel schlimmer dran sind und trotzdem keine Rente bekommen weil Rentenversicherungen das Geld verbrasselt haben und jetzt den kranken Menschen nicht mehr helfen können.
Also vor allem besonders Diabetes Typ zwei finde ich keine Krankheit,ein bisschen weniger essen und ein bisschen Sport dann geht es auch ohne Medikamente.
Alles Liebe
Omilein

Hochlandsmiti
Beiträge: 473
Registriert: Donnerstag 19. März 2009, 23:31
Deine Diagnose: Bsv C6/ C7,
OP 2008- Versorgung mit einer "Prodisc",
Mitralklappenstenose,
PNP (beide Ulnaris- und beide Peroneusnerven)
axonale und demyelinisierende PNP
Wohnort: Sachsen / Anhalt

Re: Schwerbehinderung und Diabetes

Beitrag von Hochlandsmiti » Mittwoch 13. Oktober 2010, 02:16

Liebe Carmi,

ja, das ist schon eine Sache mit dem GdB.
:118: :traurig01:

Ich muss dazu aber noch sagen, dass dann ja aber die anderen Folgeerkrankungen zusätzlich
berücksichtigt werden müssen !!!


Wie die PNP, die ev. Schäden am Auge, die ev. Depressionen....

Mit diesem GdB ist nur die Diagnose " Diabetes" gemeint.

Soll heißen: nicht so pessimistisch, die anderen Sachen zählen auch.

:119: :kopf_hoch: für alle SÜßEN, Eure Smiti
Ein Lächeln kostet weniger
als elektrischer Strom
und gibt mehr Licht!

Benutzeravatar
carmi
Beiträge: 426
Registriert: Sonntag 3. Januar 2010, 10:53
Deine Diagnose: diabetische PNP, koronare Herzkrankheit, HWS- und BWS-Syndrom und vieles andere

Re: Schwerbehinderung und Diabetes

Beitrag von carmi » Mittwoch 13. Oktober 2010, 12:04

Liebe Omilein,

leider muss ich Dir heute mal wiedersprechen.

1. Es kommen eben nicht alle mit dem "bisschen" Spritzen und Messen so gut klar wie Du. Für jemanden der bis dato kerngesund war und auf einmal diese Diagnose bekommt, für den kann es durchaus eine Belastung sein und den Lebensrythmus durcheinander bringen. Für jemanden der nicht solche starken Leiden kennt wie Du und ich, ist es durchaus eine ernst zu nehmende Krankheit, die einfach auch Einschränkungen im alltäglichen Leben mit sich bringt. Du musst mal versuchen jeden einzelnen Fall objektiv zu beurteilen.

2. Auch Diabetes Typ II ist eine Krankheit. Es reicht eben nicht immer etwas Sport und weniger essen. Ich habe bis letztes Jahr Oktober mein Leben lang Sport getrieben und war nie übermäßig fett. Habe trotzdem Diabetes Typ II seit 2004. Habe diesen nämlich geerbt und kann leider nichts dafür, dass ich mitlerweile 8x am Tag spritzen muss. Es ist für mich eine Krankheit, die schwere Folgen haben kann was ich am eigenen Leibe spüre und das nicht nur in Bezug auf die PNP, sondern auch am Herzen und den Nieren.

Es tut mir sehr leid, dass es Dir so schlecht geht. Auch dass es mit deiner Rente so ewig dauert bis das für Dich befriedigende Urteil gefällt ist. Aber bitte bleibe bei all Deinem Frust, den Du los werden willst und hier auch los werden kannst, objektiv.

LG Carmi
Bild
***Menschen zu finden,
die mit uns fühlen und empfinden,
ist wohl das schönste Glück auf Erden
*** Carl Spitteler

Omilein
Beiträge: 204
Registriert: Montag 1. Juni 2009, 04:24
Deine Diagnose: RLS,PNP,Depris.Fibromy.Schultern,Hüften Rücken werden OP.
Volgeerscheinungen,Schlafst.Distonie,Arthritis,Arthose Persönlichkeitsstörungen
Borderline.

Re: Schwerbehinderung und Diabetes

Beitrag von Omilein » Donnerstag 14. Oktober 2010, 16:58

Hallo Carmi
Das tut mir jetzt sehr leid das du dich angegriffen fühlst das wollte ich natürlich nicht :pnp053:
Sei mir bitte nicht böse so hab ich das nicht gemeint.
Natürlich ist Diabetes eine Krankheit ich habe sie schon lange und auch die Folgeerkrankungenwie PNP offene Beine Sehschwäche ,rissige Haut und so weiter also die volle Palette.
Wenn ich das jetzt sehe gegen andere Krankheiten,wirklich schlimme Krankheiten dann find ich es eben nicht so schlimm.
Wenn du 8 mal am Tag spritzen must dann solltest du eine Schulung machen oder den Arzt wechseln,es ist eine Sache der Einstellung.
Lange haben wir gesucht warum bei mir der Zucker nicht runterging bis wir nach eine Magenspiegelung dahinter kamen" Gastroparese" jetzt spritze ich danach und alles ist wieder ok.
Das meinte ich auch damit,es ist eine Einstellungssache.
Ich will die Krankheit auch nicht runterspielen ,ich habe im Krankenhaus schon viel gesehen dagegen ist Diabetes wirklich nichts schlimmes.
Ich war auch mal am anfang ,habe Schulungen mitgemacht damitich wuste wo ich dran bin dann war gut.
Heute halte ich diese Schulungen selber ab und sage allen immer wieder wenn sie sich an die Regeln haltend dann werden sie daran nicht sterben.
Vieleicht bin ich etwas hart aber das Leben hat mich so gemacht.
Oft bin ich auch Foren da sindMenschen die in kurzer Zeit sterben und das auch wissen das finde ich schlimm.
Hoffentlich habe ich mich jetzt richtig ausgedrückt.
Ich möchte nicht das mir hier einer böse ist das ist nicht meine Absicht.
Wenn du noch nicht so lange dabei bist dann frag doch einfach mal hier sind einige die schon lange dabei sind,es meint auch keiner böse wenn er dir antwortet ,man kann viel lernen hier im Forum das habe ich auch,ich bin so froh das ich die lieben Leutchen hier habe,sie sind alle nett und hilfsbereit.
Sie waren da als ich fragen hatte und nicht mehr weiter wuste.
Dafür möchte ich mich auch bedanken an dieser Stelle.
Also bitte nicht böse sein ,ich klinge vieleicht etwas hart aber ich bin ein sensiebelchen innen drin.
Omilein

Omilein
Beiträge: 204
Registriert: Montag 1. Juni 2009, 04:24
Deine Diagnose: RLS,PNP,Depris.Fibromy.Schultern,Hüften Rücken werden OP.
Volgeerscheinungen,Schlafst.Distonie,Arthritis,Arthose Persönlichkeitsstörungen
Borderline.

Re: Schwerbehinderung und Diabetes

Beitrag von Omilein » Donnerstag 14. Oktober 2010, 17:03

Hallo Carmi
Es tut mir leid wenn du es nicht schön findest wenn ich meine frust hier ablade aber ich dachte ein Forum ist dafür da das man auch mal seine Sorgen loswerden kann,bis jetzt hatte ich auch nie Probleme damit.
Alle haben mir gut zu geredet und mir geholfen sie können gut nachvollziehen wie es mir geht.
So ist es im Leben ich jammer über meine Krankheiten und du über deine,so soll es doch auch sein und wenn du hilfe brauchst bin ich immer für dich da. :pnp028:

Benutzeravatar
carmi
Beiträge: 426
Registriert: Sonntag 3. Januar 2010, 10:53
Deine Diagnose: diabetische PNP, koronare Herzkrankheit, HWS- und BWS-Syndrom und vieles andere

Re: Schwerbehinderung und Diabetes

Beitrag von carmi » Donnerstag 14. Oktober 2010, 20:01

Liebe Omilein,

da hast Du aber etwas ganz falsch verstanden. Ich habe geschrieben:
carmi hat geschrieben:...bleibe bei all Deinem Frust, den Du los werden willst und hier auch los werden kannst,...
.

Also finde ich das gut, wenn Du Deinen Frust los werden willst.

Ich bin Dir auch nicht böse. Ich möchte damit nur sagen, dass man jeden einzelnen Fall objektiv behandeln soll. Ich persönlich leide unter meinem Diabetes auch nicht, da ich bereits schlimmere Dinge durchgemacht habe. Aber es gibt eben auch welche, die es anders empfinden und das sollten wir respektieren. Ich bin davon überzeugt, dass auch ich mich mit der Zuckerkrankheit nach 6 Jahren sehr gut auskenne. Habe mich nicht umsonst dazu bereit erklärt hier als Moderatorin zu fungieren.

Dass ich 8x spritzen muss, ist jetzt eben so, da brauch ich auch keinen Arzt für wechseln. Lag gerade 2 Wochen im KH, damit das so eingestellt wird und ich habe seit dem super Werte. Was übrigens ein Zeichen dafür ist, dass man nicht alle über einen Kamm scheren darf.

Ich fühle mich keineswegs angegriffen. Habe genau wie Du nur meine Meinung zu Deinem Beitrag gesagt.

Sei ganz lieb gegrüßt

Carmi
Bild
***Menschen zu finden,
die mit uns fühlen und empfinden,
ist wohl das schönste Glück auf Erden
*** Carl Spitteler

Omilein
Beiträge: 204
Registriert: Montag 1. Juni 2009, 04:24
Deine Diagnose: RLS,PNP,Depris.Fibromy.Schultern,Hüften Rücken werden OP.
Volgeerscheinungen,Schlafst.Distonie,Arthritis,Arthose Persönlichkeitsstörungen
Borderline.

Re: Schwerbehinderung und Diabetes

Beitrag von Omilein » Freitag 15. Oktober 2010, 17:05

Tut mir Leid Carmi aber das ist mir jetzt echt....
Jeder hat sein Päckelein zu tragen das wissen wir doch alle.
Ich verstehe nur nicht ganz was du von mir möchtest,ich glaube es ist besser wir lassen es jetzt dabei.
Omilein

katzenjammer
Beiträge: 56
Registriert: Montag 25. Oktober 2010, 10:25

Re: Schwerbehinderung und Diabetes

Beitrag von katzenjammer » Montag 25. Oktober 2010, 13:01

Liebes Omilein - nun mal ganz langsam. Hier will Dir niemand ans Leder fahren - Carmi hat lediglich klar gestellt, dass Deine Aussage über Tpy 2 nicht so stehen gelassen werden kann.
Ich glaube wird sind doch alle hier in diesem Forum um uns auf die eine oder andere Art ein bischen auszutauschen - im positiven Sinn - uns ein bischen unter Gleichbetroffenen gegenseitig Mut zu machen. Es ist nicht schön wenn man niemanden hat mit dem man reden kann (glaub mir - ich weiss genau wovon ich rede). Also für mich (obwohl ich ein ganz neues Mitgleid bis) hat dieses Forum immense Bedeutung. ICH BIN MIT MEINER GESCHICHTE NICHT ALLEINE - ICH SPRECHE (oder schreibe) MIT LEUTEN DIE VERSTEHEN. Für das kleine Mädchen von nebenan ist ihr grösstes Problem wie sie ihre Puppe anziehen kann. In ein paar Jahren wird sie auch über DIESES Problem den Kopf schütteln. Aber jetzt - in diesem Augenblick
ist es da - und da sollte man es nicht abtun. Für jeden von uns können andere Dinge zum gössten Problem werden - und der Nachbar denkt "sollche Problemchen" möchte ich auch mal haben.
Wenn das mit der Rente nicht geklappt hat - warum suchst Du Dir nicht Hilfe ? Es gibt sicher auch bei Euch Leute die Dir weiterhelfen (bei uns ist es BEWO - betreutes Wohnen -
ich habe eine Begleitung durch sämtliche Amts- und Behörden, sowie Arztgänge. Versuch mal sowas bei Euch zu finden. :tschuess: jatzenjammer

Omilein
Beiträge: 204
Registriert: Montag 1. Juni 2009, 04:24
Deine Diagnose: RLS,PNP,Depris.Fibromy.Schultern,Hüften Rücken werden OP.
Volgeerscheinungen,Schlafst.Distonie,Arthritis,Arthose Persönlichkeitsstörungen
Borderline.

Re: Schwerbehinderung und Diabetes

Beitrag von Omilein » Donnerstag 11. November 2010, 22:51

Hallo Katzenjammer

Leider trete ich immer ins fettnäpfchen ich weiß auch nicht warum.
Ich müste mich mal vieleicht etwas anders ausdrücken ich wollte hier niemandem auf den Schlips treten ,es ist eben so das ich Diabetes auch Typ 1 wie bei mir ,nicht für eine schlimme Krankheit halte und mttlerweile man ja von der Volkskrankheit Nr.1 spricht.
Es ist ja nicht nur meine Meinung es ist mittlerweile bekannt das man selber eine menge machen kann.
Vieleicht empfinde ich es so weil es ja nicht weh tut.
Es ist genau wie du sagst,jeder hat sein eigenes Päckchen zu tragen,das ist doch vollkommen in Ordnung mir hat man hier auch schon sehr geholfen das Forum ist einfach klasse.
In schweren Zeiten haben hier alle zu mir gestanden und mich getröstet und ich versuche auch anderen zu helfen.
Es muß aber auch erlaubt sein das ich das eine oder ander nicht so sehe.
Ich finde einen Schnupfen nicht so schlimm und ander doch das ist ganz normal.
Mir sagt ja auch schonmal der eine oder andere ich soll nicht so rumheulen wegen meiner Rente da mache ich doch auch keinen Aufstand.
Manches ist eben schwer zu verstehen.
Mitlerweile habe ich mir Hilfe geholt an einer seriösen Stelle,man geht ja auch mal ins falsche Geschäft.
Nun sind die Sorgen die ich hatte auch wieder klein geworden aber genau so ist es wie du es mit dem Püppchen erzählt hast.
Typ 2 ist nun mal eine Erkrankung unserer Wohlstandsgesellschaft das ist aber doch nicht meine Schuld.
Ich kenne eine menge menschen die durch eine vernünftige Ernährung vom Diabetes runter sind das finde ich klasse.
Also sollte noch etwas im unklaren sein ich stehe gerne zur Verfügung ansonsten würde ich das Thema jetzt gerne abschließen .

:tschuess:

Benutzeravatar
Michel5858
Beiträge: 7
Registriert: Dienstag 12. April 2011, 16:13
Deine Diagnose: dibetes mell., pnp, fibromyalgie, gelenkpsoriasis, chronisch. schmerzsyndrom ( chron. widespread pain ), hypertonie u.a.

Re: Schwerbehinderung und Diabetes

Beitrag von Michel5858 » Mittwoch 13. April 2011, 10:41

wäre doch schön, wenn man solche virtuellen fehden woanders austrägt, es scheint in fast jedem online forum so zu sein. da hat man schon fast gar keine lust mehr hier weiter zu lesen und sich mitzuteilen. : (

aber das thema ist ja nun wirklich spannend und wichtig genug und viele sind mit ihrm latein am ende. ich bin an der vielzahl an erfahrungen interessiert und nicht an geführtem online kleinkrieg. jeder von uns hat sein lebenspäcken zu tragen, da hat ein user recht. laßt die emotionalität ein wenig vor und die sache geht hier für alle gut weiter.

die summe von erkrankungen ist bei der einstufung in den gdb wichtig. bei mir zählen nicht nur der diab. sondern auch mehrere andere faktoren eine rolle. derzeit habe ich 50 % zugewiesen bekommen, einen verschlimmerungsantrag habe ich bereits gestellt, mit der möglichkeit des eintrages den kennzeichens g.... mal sehen was dabei heraus kommt
viele grüße michael
Bild

Benutzeravatar
Nine
Site Admin
Site Admin
Beiträge: 1226
Registriert: Samstag 21. Dezember 2002, 21:01
Deine Diagnose: Syringomyelie, axonale PNP unklarer Genese, HWS +BWS-Syndrom
Wohnort: Rendsburg
Kontaktdaten:

Re: Schwerbehinderung und Diabetes

Beitrag von Nine » Donnerstag 14. April 2011, 11:34

Lieber Michael!
Wenn du neu in einem Forum bist , achte doch vorher bitte auf das Datum des letzten Eintrags, dann wirst du feststellen, dass die Beiträge schon letztes Jahr geschrieben worden sind . Fehden sehen meiner Ansicht anders aus und brauchen jetzt auch nicht wieder neu aufgewärmt werden.
Trotzdem vielen Dank für deinen Beitrag.

Gruss NinE
***Sich auseinanderzusetzen ist gut, wenn man sich nachher wieder zusammensetzen kann.***
© Ernst Reinhardt (*1932), Dr. phil., Schweizer Publizist und Aphoristiker *** :140: mail@polyneuropathie-forum.de

Benutzeravatar
Taurus
Beiträge: 2
Registriert: Montag 8. August 2011, 19:55
Deine Diagnose: Diabetes Typ 1, Psoriasis, Psoriasis Arthropica, Polyneuropathie,
Wohnort: Dachwig

Re: Schwerbehinderung und Diabetes

Beitrag von Taurus » Dienstag 9. August 2011, 10:09

Hallo,

ich möchte alle ermutigen trotz der neuen Verordnung einen Antrag zu stellen. Ich selbst habe nach der neuen Verordnung 50 % auf den Diabetes bekommen (bin Pumpenträger und voll Berufstätig) und auch ein Arbeitskollege von mir, hat mit ICT nach dem ersten Wiederspruch die 50 % bekommen.

LG Taurus
Jeder Tag ist schön, man muss das Schöne nur finden.

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste