Impfschaden?

Hier tauschen Betroffene Erfahrungen und Wissen zu allen Formen der Polyneuropathie und zum neuropathischen Schmerz aus.

Moderatoren: Nine, Moderatoren

DaveParker
Beiträge: 47
Registriert: Donnerstag 27. März 2014, 10:28
Deine Diagnose: Small Fibre Polyneuropathie bisher unklarer Herkunft

Impfschaden?

Beitrag von DaveParker » Dienstag 6. Mai 2014, 14:31

Hallo,
wollte mich wieder melden.
Mittlerweile fällt mir das Laufen ziemlich schwer. Angefangen hat es bei mir im Februar 2014. Ich habe solche Schmerzen in beiden Beinen.
Es sind Muskelkrämpfe vorwiegend in den Waden und den Oberschenkel. Die Beide fühlen sich so taub an. Desweiteren verkrampft meine rechte Hand zunehmend.
Ich versuche heraus zu finden, woher meine Probleme kommen. Ende Januar und anfang Februar habe ich Mehrfach-Impfungen bekommen.
Nun, hatte ich beim Termin meines Neurologen diesen Sachverhalt völlig vergessen.
Es gibt im Internet zahlreiche belegbare Berichte, in denen geschildert wird, welche Schäden innherhalb weniger Wochen nach Impfungen aufgetreten sind.
Ich habe die Impfungen auf Anraten unseres Betriebsarztes durchführen lassen. Mittlerweile habe ich mir von den Impfstoffen die Beipackzettel geben lassen.

Am 31.01.2014 wurde ich mit Afluria (Influenza) geimpft.
Im Beipackzettel steht
Nebenwirkungen nach Markteinührung:
Erkrankungen des Nervensystems
Neuralgie, Parästhesie, Konvulsionen (einschließlich Fieberkrämpfe), neurologische Störungen, z.B.
Enzephalomyelitis, Neuritis und Guillain-Barré-Syndrom
Gefäßerkrankungen
Vaskulitis, in sehr seltenen Fällen mit Beteiligung der Nieren

Am 05.02.2014 wurde ich mit Td-Pur (Diphterie / Tetanus) geimpft
Im Beipackzettel steht

Muskulatur und Gelenke
Sehr häufig:
Myalgien
Häufig:
Arthralgien

Nervensystem
Sehr häufig:
Kopfschmerzen
Sehr selten:
Erkrankungen des zentralen oder peripheren Nervensystem, wie aufsteigende Lähmung bis hin zur Atemlähumg (Guillain-Barré-Syndrom)
Entzündung peripherer Nerven und Nervengeflechte (Plexusneuritiden)

Wenn ich das so lese, ärgere ich mich sehr, dass ich dem Aufruf zum Impfen gefolgt bin.

Anbei belegte Fallschilderungen:
http://www.impfschutzverband.de/pdf/Imp ... lerose.pdf
http://www.impfschutzverband.de/pdf/gbs.pdf

Biggi
Beiträge: 397
Registriert: Freitag 5. Dezember 2008, 16:55

Re: Impfschaden?

Beitrag von Biggi » Dienstag 6. Mai 2014, 15:45

Ja, Dave, ist mir bekannt, ich würde mich auch nie einer Grippeimpfung unterziehen.

Was hat denn der neue Neurologentermin bei Dir ergeben ?

LG
Biggi

DaveParker
Beiträge: 47
Registriert: Donnerstag 27. März 2014, 10:28
Deine Diagnose: Small Fibre Polyneuropathie bisher unklarer Herkunft

Re: Impfschaden?

Beitrag von DaveParker » Donnerstag 8. Mai 2014, 16:30

Hallo,
die Ergbnisse:
EDTA-Blut
Vitamin B1 = 133 µg/l Referenzbereich 17-60
Vitamin B6 = 33.1 µg/l Refenzenbereich 4.6-18.8

Eisen 136 Referenzbereich -168
Ferritin 447.8 Referenzbereich 30-400Transferrin 238,3 Referenzbereich 200-400

Biggi
Beiträge: 397
Registriert: Freitag 5. Dezember 2008, 16:55

Re: Impfschaden?

Beitrag von Biggi » Donnerstag 8. Mai 2014, 18:02

Also B1, B6 und Ferritin zu hoch.
Was sagt Dein Neurologe ?

LG
Biggi

DaveParker
Beiträge: 47
Registriert: Donnerstag 27. März 2014, 10:28
Deine Diagnose: Small Fibre Polyneuropathie bisher unklarer Herkunft

Re: Impfschaden?

Beitrag von DaveParker » Donnerstag 8. Mai 2014, 19:09

Hier der Auszug aus dem Brief:
Neurologische Untersuchung :
Motorisch kein unauffälligem Nachweis von manifesten Paresen, der Muskeltonus war normoton, die Muskeldehnungsreflexe waren seitengleich untermittellebhaft auslösbar, der ASR beidseits schwach auslösbar. Es fanden sich keine Pyramidenbahnzeichnungen. Sensibel fand sich linksseitig eine söckchenförmige Hypästhesie, aber mehr für den Spann, rechtsseitig war dies nicht sicher zu objektivieren, es wurden akrale Parästhesien berichtet. Es bestand keine sensible Afferenzstörung. das Lageempfinden war unauffällig. Das Gangbild erschien komplett altersentsprechend, Finger-Nase-Versuch und Knie-Hacke-Versuch ebenso unauffällig.

Apparative Diagnostik:
Im Tibialis-SEP fand sich - wie im Vorbefund der xxx Klinik in xxx - ebenso eine relative Latenzverzögerung der somatosensiblen Bahnen vom linken Bein mit einer P40-Latenz links von im Durchschnitt 48 ms bei rechtsseitig 44 ms. Die Amplituden stellten sich seitengleich dar. Somit ist eine demyelinisierende Läsion der somatosensiblen Bahnen vom linken Bein möglich.

Zusammenfassung:
Zusammenfassend handelt es sich bei der Symptomatik des Patienten noch um unklare akrale Parästhesien der Füße einhergehend mit Brennen sowie rezidivierenden Krampi der Waden und der Fußsohle mit Progredienz. Eine Neurographie wurde zweimalig durchgeführt in der xxx Klinik und bei Herrn Dr. xxx jeweils mit Normalbefunden. Es kommt somit differentialdiagnostisch eine Small-Fiber-Neuropathie in Betracht, wobei der Verlauf bisher für diese Erkrankung sehr gutartig verläuft. Eine Behandlung mit Pregabalin war bisher als nicht vertragen angegeben worden; aufgrund der Krampi trotz Magnesium-Einnahme verordnete ich dem Patienten Limptar N abends für eine Dauer von vier Wochen, um sich dann rückzumelden. Da die Small Fiber-Neuropthie eine schwierig zu diagnostizierende Erkrankung ist mit Durchführung einer sog. QST (Quantitativen Sensorischen Testung) und einer Hautbiopsie mit entsprechender Bestimmung der intraepidermalen Nervenfaserdichte, gibt es hier nicht viele Zentren, die über genügend Expertise verfügen, dazu gehört die Abteilung der Universitätskliniken in Würzburg von xxx mit der Kollegin xxx, an die ich per Daten des Patienten weitergeleitet habe und um Vorstellung des Patienten zur Klärung bzw. zum Ausschluss der Diagnose mittels QST und Hautbiopsie gebeten habe. Frau Dr. xxx wird sich mit dem Patienten in Verbindung setzen und ihm hierzu einen Termin geben. Der Patient wird sich bei mir nach vier Wochen telefonisch melden hinsichtlich der weiteren Therapie mit Limptar N. Zum Ausschluss einer Hypervitaminose mit Vitamin B6 wurde auch auf Wunsch des Patienten der Spiegel noch einmal bestimmt, da zuvor hochdosierte
Vitamineinnahmen erfolgten mit 50 mg in Vitamin B-Komplex-Präparaten und auch in Einzeldosen.


Also im Prinzip nichts Neues. Leider kann ich Limptar wegen meines vorhanden Tinitus nicht weiter nehmen. Auf meine Hinweise habe ich noch nichts weiter gehört. Termin für die Uniklinik wird wohl ein paar Monate dauer....
Zu den Vitaminen sagte der Neurologe, dass ich damit schon im toxikologischen Bereich liegen würde.
Einen Impfschaden könne man letzendlich nicht ausschließen. Vielleicht war das nun der Tropfen der das Faß zum Überlaufen gebracht hat.

Biggi
Beiträge: 397
Registriert: Freitag 5. Dezember 2008, 16:55

Re: Impfschaden?

Beitrag von Biggi » Freitag 9. Mai 2014, 12:36

Hallo Dave,
also weiterhin die Diagnose Small-Fiber-Neuropathie, vielleicht oder meiner Meinung nach sogar wahrscheinlich aufgrund der zugeführten Vitamine. Wenn das der Fall wäre, sollte sich die Neuropathie zumindest bessern, sobald der Vitaminspiegel in Richtung normal geht.
Also abwarten …

LG
Biggi

DaveParker
Beiträge: 47
Registriert: Donnerstag 27. März 2014, 10:28
Deine Diagnose: Small Fibre Polyneuropathie bisher unklarer Herkunft

Re: Impfschaden?

Beitrag von DaveParker » Freitag 9. Mai 2014, 13:53

Gehören denn zur SMF auch die Krämpfe in den Armen und Beinen?
Vor allen Dingen diese Kraftlosigkeit in den Beinen macht mir zunehmend Porbleme.
Weniger Kribbeln oder Brennen. Meine Handinnenflächen sehen zeitweise aus wie die Oberfläche eines Blumenkohls.

DaveParker
Beiträge: 47
Registriert: Donnerstag 27. März 2014, 10:28
Deine Diagnose: Small Fibre Polyneuropathie bisher unklarer Herkunft

Re: Impfschaden?

Beitrag von DaveParker » Freitag 9. Mai 2014, 13:54

Wie hoch ist denn der Vitaminspiegel bei Dir? Z.B. B6!

Biggi
Beiträge: 397
Registriert: Freitag 5. Dezember 2008, 16:55

Re: Impfschaden?

Beitrag von Biggi » Freitag 9. Mai 2014, 17:21

Gehören denn zur SMF auch die Krämpfe in den Armen und Beinen?
Ja, Dave, kann …
Wie hoch ist denn der Vitaminspiegel bei Dir? Z.B. B6!
W a r bei mir doppelt so hoch wie normal und das hatte die bestehende PNP verschlimmert.

DaveParker
Beiträge: 47
Registriert: Donnerstag 27. März 2014, 10:28
Deine Diagnose: Small Fibre Polyneuropathie bisher unklarer Herkunft

Re: Impfschaden?

Beitrag von DaveParker » Freitag 9. Mai 2014, 17:38

Also im Moment liege ich dann mit Vitamin B6 = 33.1 µg/l bei fast dem doppelten Wert des Maximums. Ich habe vor rund 7-8 Wochen das B6 abgesetzt. Wahrscheinlich war der Spiegel im Serum zum Zeitpunkt des Absetzens dann noch höher.... :-(
Würde gerne wissen wie sich B6 auf gesundem Wege ausleiten lässt......

Biggi
Beiträge: 397
Registriert: Freitag 5. Dezember 2008, 16:55

Re: Impfschaden?

Beitrag von Biggi » Samstag 10. Mai 2014, 07:07

Dave, bei mir lag das B6 bei 44,3 (hab gerade nachgeschaut).

DaveParker
Beiträge: 47
Registriert: Donnerstag 27. März 2014, 10:28
Deine Diagnose: Small Fibre Polyneuropathie bisher unklarer Herkunft

Re: Impfschaden?

Beitrag von DaveParker » Samstag 10. Mai 2014, 08:07

Hi biggi,
Wodurch war es so hoch geworden? Wo liegt denn heute dein B6 Spiegel?
Danke
Grüße
Dp

Biggi
Beiträge: 397
Registriert: Freitag 5. Dezember 2008, 16:55

Re: Impfschaden?

Beitrag von Biggi » Samstag 10. Mai 2014, 09:17

Hallo Dave,
mein B6 liegt heute im Normalbereich. Zu hoch deshalb, weil ich ebenfalls B6 und andere Vitamine zugeführt hatte. Sollte man wirklich nicht tun, ohne seine Werte zu kennen.

Bezüglich Deiner Muskelkrämpfe hast Du ja Magnesium eingenommen, daran liegt es also nicht, aber auch Kaliummangel kann eine Ursache sein oder ab er Flüssigkeitsmangel, muß also nicht unbedingt mit einer PNP zu tun haben. Hast Du Kalium überprüfen lassen ?
Außerdem können im Alter die Muskel zur Verkürzung neigen, wenn man nicht Bewegung dagegensteuert, genauso kann Überanstrengung zu Muskelkrämpfen führen. Und Krämpfe können Nebenwirkung eines Medikaments sein.

LG
Biggi

Lena76
Beiträge: 15
Registriert: Samstag 12. April 2014, 10:19

Re: Impfschaden?

Beitrag von Lena76 » Sonntag 11. Mai 2014, 14:56

Hallo Dave.

Habe soeben deine/eure Beiträge gelesen. Das tut mir sehr leid das es für so geht. Sollte es an den Vitaminen liegen denke ich schon das es dir schon bald etwas besser geht.

Das es zudem durch eine Impfung ausgelöst wurden sein kann, liegt sehr nah. Dein Körper war durch die vielen Vitamine ohne hin schon überbelastet und dann dazu eine Impfung kann ein System schon ganz schön aus der Bahn werfen. Zudem sind viele Imfungen leider stark Quecksilber belastet was die wenigsten wissen. Bei einer bekannten hat eine Impfung ms ausgelöst. Schau mal nach folgenden Inhaltsstoffen Aluminiumhydroxid und Thiomersal. Mir geht es leider auch nur in kleinen Schritten besser, es ist ein kleines auf und starkes ab. Habe mir jetzt einen Termin in einer Privatklinik geholt die anhand eines umfangreichen Test der zwei Tage dauert heraus finden wollen welche Organe welche System geschwächt sind und wodurch. Das ist die Klinik in Greiz Klinik im Leben. Komme leider mit der Schulmedizin nur begrenzt weiter. Sie haben dort Geräte die genau messen können was gerade im Körper fehlreguliert wird und deren Ursache mit Therapie Empfehlung für Zuhause und Therapeuten.habe mich jetzt dafür entschlossen um endlich diagnostisch genauer weiter zu kommen. Bluttest geben leider nicht alles her. Auch wird dort eine mögliche Schwermetallbelastung untersucht, Milleu des Blutes unter Dunkelfeld wegen Bakterien Viren Vitamin zu viel zu wenig uvm. Gern gebe ich euch danach meine Erfahrung dann weiter.

Herzliche Grüße

DaveParker
Beiträge: 47
Registriert: Donnerstag 27. März 2014, 10:28
Deine Diagnose: Small Fibre Polyneuropathie bisher unklarer Herkunft

Re: Impfschaden?

Beitrag von DaveParker » Sonntag 11. Mai 2014, 15:14

Hallo Lena76,

vielen Dank für Deine Nachricht.
Bitte melde Dich, wenn Du etwas Neues weißt.
Danke!

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste