nächtliche Unruhe meiner Beine

Hier tauschen Betroffene Erfahrungen und Wissen zu allen Formen der Polyneuropathie und zum neuropathischen Schmerz aus.

Moderatoren: Nine, Moderatoren

Antworten
Benutzeravatar
Lighthouse
Beiträge: 74
Registriert: Sonntag 12. April 2015, 09:03
Wohnort: 25541 Brunsbüttel

nächtliche Unruhe meiner Beine

Beitrag von Lighthouse » Samstag 28. November 2015, 03:06

Moin, Moin,

ich war im Schlaflabor um die Einrichtung meines neuen Therapiegerätes vornehmen zu lassen.
Wie sich herausstellte war die Einstellung des Gerätes passend. Ich hatte aber viele Wach-
phasen, da mein Schlaf durch starke Beinbewegungen gestört wurde.

Jetzt stellt sich die Frage, welche Ursache diese Beinbewegungen haben? Der untersuchende
Internist vermutet orthopädische, neurologische Ursachen oder Spurenelemente-/Vitaminmangel.
Meine Neurologin denkt an neurologische Ursachen, da ich an PNP erkrankt, will dies in der
kommenden Woche mit mir besprechen.

Die RLS Vereinigung meint es sei beginnender RLS.

Habt Ihr noch Ideen?

LG Rolf :wink:
Nicht weil es schwer ist, wagen wir es nicht, sondern weil wir es nicht wagen, ist es schwer.

ThomasK
Beiträge: 109
Registriert: Dienstag 23. Juni 2015, 16:39

Re: nächtliche Unruhe meiner Beine

Beitrag von ThomasK » Sonntag 29. November 2015, 16:34

Kann RLS sein, muss aber nicht.

Wie häufig kommt es denn vor und wie stark ist der Bewegungsdrang?

Benutzeravatar
Lighthouse
Beiträge: 74
Registriert: Sonntag 12. April 2015, 09:03
Wohnort: 25541 Brunsbüttel

Re: nächtliche Unruhe meiner Beine

Beitrag von Lighthouse » Dienstag 1. Dezember 2015, 04:26

Moin, Moin ThomasK,

????????? keine Ahnung Thomas. Aufmerksam gemacht wurde ich auf diese Beinbewegungen im Schlaf durch den Arzt des Schlaflabors.
Ich selber verspüre nichts, da ich schlafe. Der Schlaf würde aber durch diese Beinbewegungen massiv beeinträchtigt,

Daraufhin habe ich die Deutsche RLS Vereinigung kontaktiert. Dort ist man der Ansicht das dies der Beginn von RLS sei, da diese
Krankheit immer so beginnt und sich dann auf den Tag ausdehnt.

LG Rolf
Nicht weil es schwer ist, wagen wir es nicht, sondern weil wir es nicht wagen, ist es schwer.

Benutzeravatar
Lighthouse
Beiträge: 74
Registriert: Sonntag 12. April 2015, 09:03
Wohnort: 25541 Brunsbüttel

Re: nächtliche Unruhe meiner Beine

Beitrag von Lighthouse » Dienstag 1. Dezember 2015, 22:56

Moin, Moin,

mittlerweile habe ich verschiedene Gespräche mit Ärzten hinter mir. empfohlen wird mir die Einnahme von Dopaminagonisten.
Welche Erfahrungen habt ihr mit Medikamenten dieser "Bauart"?

LG Rolf :wink:
Nicht weil es schwer ist, wagen wir es nicht, sondern weil wir es nicht wagen, ist es schwer.

ThomasK
Beiträge: 109
Registriert: Dienstag 23. Juni 2015, 16:39

Re: nächtliche Unruhe meiner Beine

Beitrag von ThomasK » Mittwoch 2. Dezember 2015, 14:19

Hallo Rolf,

ich weiß nur, dass Dopaminagonisten u. a. in der Therapie von Parkinson-Patienten eingesetzt wird.

Findest du die Diagnose "Beginnende RLS" nicht ein bisschen voreilig? Du bist im Schlaflabor und hast dort Beinbewegungen, die deinen Schlaf angeblich massiv beeinträchtigen. Nach eigenen Angaben verspürst du jedoch nichts, da du schläfst.

Ich will das nicht verharmlosen, aber wenn du selbst nichts merkst, dann kann es nicht so schlimm sein.

RLS-Betroffene registrieren ihre Beschwerden. Nicht umsonst kriegen sie nachts kein Auge zu.

Die Beinbewegungen können tausend andere Gründe haben. Das muss mit RLS nicht im geringsten etwas zu tun haben.

Benutzeravatar
Lighthouse
Beiträge: 74
Registriert: Sonntag 12. April 2015, 09:03
Wohnort: 25541 Brunsbüttel

Re: nächtliche Unruhe meiner Beine

Beitrag von Lighthouse » Donnerstag 3. Dezember 2015, 04:06

Moin, Moin ThomasK,

danke Dir für deine Zuschrift. Genauso, wie Du es schreibst ist es auch, zumindest in meinen Augen. Nephrologe, Neurologin, Schlafmediziner
halten den Einsatz von Dopaminagonisten für sinnvoll. Ich bin jedoch noch nicht davon überzeugt und das ist ja auch der Grund, warum ich
hier Rat suche.

Gerade kommt mir noch die Idee mich mit einem Neurologen von BARMER GEK Teledoktor in Verbindung zu setzen, was ich heute Morgen sofort
angehen werde.

Liebe Grüße
Rolf
Nicht weil es schwer ist, wagen wir es nicht, sondern weil wir es nicht wagen, ist es schwer.

ThomasK
Beiträge: 109
Registriert: Dienstag 23. Juni 2015, 16:39

Re: nächtliche Unruhe meiner Beine

Beitrag von ThomasK » Freitag 4. Dezember 2015, 16:51

Hallo Rolf,

zur Not in die Neurologie einer Uni-Klinik (Göttingen soll sehr gut sein) begeben und sich dort bezüglich RLS untersuchen lassen.

Mit Neurologen vor Ort wirst du wahrscheinlich nicht weiterkommen.

Benutzeravatar
Lighthouse
Beiträge: 74
Registriert: Sonntag 12. April 2015, 09:03
Wohnort: 25541 Brunsbüttel

Re: nächtliche Unruhe meiner Beine

Beitrag von Lighthouse » Sonntag 6. Dezember 2015, 04:40

Moin, Moin ThomasK,

meine Neurologin vor Ort ist eine echte Koryphäe deren Fachkompetenz überall anerkannt wird.
Mittlerweile habe ich mir einen "Stufenplan" ausgearbeitet. Meine Gespräche mit der Deutschen
RLS Vereinigung sind abgeschlossen, am 17.12. gehe ich in die Klinik und bleibe bis Ende Januar.
Am 29.1.2016 habe ich den Untersuchungstermin bei der Neurologin und davon hängt ab, wie ich
weiter vorgehe.Als erste Adresse betrachte ich derzeit die Asklepios Klinik St. Georg in Hamburg
und dann sehe ich weiter.

Vielen Dank für die Klinikempfehlung.

LG Rolf
Nicht weil es schwer ist, wagen wir es nicht, sondern weil wir es nicht wagen, ist es schwer.

ThomasK
Beiträge: 109
Registriert: Dienstag 23. Juni 2015, 16:39

Re: nächtliche Unruhe meiner Beine

Beitrag von ThomasK » Sonntag 6. Dezember 2015, 12:01

Wenn deine Neurologin solch eine Meisterin ihres Faches ist, dann bist du ja in den besten Händen. :wink:

Die Asklepios Klinik St. Georg in Hamburg soll einen guten Ruf haben.

Darf ich mal fragen, weshalb du deine Beiträge immer in der Nacht bzw. frühmorgens verfasst? :o

Hängt das mit deinen angeblich unruhigen Beinen zusammen? :?:

Benutzeravatar
Lighthouse
Beiträge: 74
Registriert: Sonntag 12. April 2015, 09:03
Wohnort: 25541 Brunsbüttel

Re: nächtliche Unruhe meiner Beine

Beitrag von Lighthouse » Dienstag 8. Dezember 2015, 05:29

Moin, Moin ThomasK,

herzlichen Dank für Deine Antwort. Meine Neurologin vor Ort ist eine Frau, die sehr engagiert
arbeitet. Sie beantwortet meine Mails auch während ihres Urlaubs, was nicht einer meiner
anderen Ärzte macht. Sie ist absolut zuverlässig, was die Terminierungen angeht und führt ihre
Praxis exzellent.

Ich habe gestern auch mit der Asklepios Klinik in Hamburg gesprochen um die Lage zu erörtern.
Da ich aber vom 17.12. bis Ende Januar in einer psychosomatischen Klinik bin habe ich meine Vorhaben
auf den Februar verlegt.

Zu deiner Frage, warum ich zu so frühen Stunden schreibe, beantworte ich dir sehr gern. Das hat
absolut nichts mit meinem "angeblichen RLS" zu tun sondern mit meiner Lebensart. Ich bin gestern
Abend um 19 Uhr ins Bett gegangen und heute Morgen um 3 Uhr aufgestanden. Morgens bin ich immer
am aktivsten und ich genieße es, den Tag kommen zu sehen.

Frage beantwortet?

Liebe Grüße
Rolf :D
Nicht weil es schwer ist, wagen wir es nicht, sondern weil wir es nicht wagen, ist es schwer.

ThomasK
Beiträge: 109
Registriert: Dienstag 23. Juni 2015, 16:39

Re: nächtliche Unruhe meiner Beine

Beitrag von ThomasK » Dienstag 8. Dezember 2015, 19:10

Hallo Rolf,

danke für die Antwort. Alle Unklarheiten sind beseitigt. :wink:

Was führt dich denn in eine psychosomatische Klinik? :?:

Mit Psychosomatik kommen die Mediziner immer, wenn sie nicht mehr weiterwissen.

Meine Beschwerden sollen angeblich ebenfalls psychosomatisch sein (habe bis dato keine Diagnose).

Gehst du da freiwillig hin oder auf Anraten eines Arztes?

Benutzeravatar
Lighthouse
Beiträge: 74
Registriert: Sonntag 12. April 2015, 09:03
Wohnort: 25541 Brunsbüttel

Re: nächtliche Unruhe meiner Beine

Beitrag von Lighthouse » Mittwoch 9. Dezember 2015, 01:27

Moin, Moin ThomasK,

ich wollte schlicht und ergreifend mein Leben aufarbeiten. In 65 Jahren Leben ist von der Logik
her viel angefallen. In den Staaten ist es "en vogue" sich von einem Psychiater behandeln zu
lassen. Ergo mache ich nichts anderes hier.

Ich habe eine diagnostizierte Persönlichkeitsstörung, die man Narzissmus nennt. Narzissten sind
immer in gehobenen Positionen von Wirtschaft und Politik tätig. Gerhard Schröder ist das Parade-
beispiel einer narzisstischen Persönlichkeit.

https://www.youtube.com/watch?v=MR3ZJ1Lun1I

Narzissten sind im Beruf TOP aber menschlich Arschlöcher ohne Empathie. Narzissmus macht
einsam im Alter, weil niemand etwas mit Narzissten zu tun haben will.

Meine Tochter ist Diplom Pädagogin und hat im Rahmen ihrer Ausbildung Psychologie studiert
und mir zu diesem Schritt geraten.

Liebe Grüße
Rolf
Nicht weil es schwer ist, wagen wir es nicht, sondern weil wir es nicht wagen, ist es schwer.

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste