ich bin neu hier

Hier tauschen Betroffene Erfahrungen und Wissen zu allen Formen der Polyneuropathie und zum neuropathischen Schmerz aus.

Moderatoren: Nine, Moderatoren

Antworten
Bille1962
registriertes Mitglied
registriertes Mitglied
Beiträge: 2
Registriert: Samstag 28. Januar 2017, 20:50
Deine Diagnose: PNP
Wohnort: Witten

ich bin neu hier

Beitrag von Bille1962 » Samstag 28. Januar 2017, 22:09

Hallo zusammen,
ich bin neu hier in diesem forum. Seit einigen Tagen weiß ich, dass ich PNP habe. Durch Neurologen diagnostiziert.Ich kam selbst auf die Idee zum Neuroologen zu gehen, da ich unter tauben, kribbelnden Zehen leide. Meine Hände schlafen nachts auch ein. Nun habe ich die Befürchtung, dass ich Diabetes haben könnte. Habe allerdings keine weiteren Symtome , welche darauf hindeuten könnten.
Montag gehe ich zur Blutabnahme zum Hausarzt. Dann weiß ich bald mehr. Ich gehöre nicht zu den Panikern.
Es würde mich jedoch interessieren, wer zunächst die Diagnose PNP hatte und bei wem dann ein Diabtes diagnostiziert wurde.

reue mich auf Antworten,

ach so ich bin 55 Jahre alt und freiberufliche Hebamme.Rauche, bin übergewichtig.

Benutzeravatar
Lighthouse
Beiträge: 75
Registriert: Sonntag 12. April 2015, 09:03
Wohnort: 25541 Brunsbüttel

Re: ich bin neu hier

Beitrag von Lighthouse » Sonntag 29. Januar 2017, 16:10

Moin, Moin Bille1962,

in meinem Fall war der Erstbefund Diabetes Typ II und später war das Ergebnis PNP. Es begann wie bei Dir mit Taubheit, Kribbeln usw.
Die Blutuntersuchung ergab einen gravierenden Mangel an Vitamin B12. Das Medikament bekomme ich alle 3 Wochen injiziert. Die PNP
ist schlimmer geworden aber ich habe keine Schmerzen.

LG Rolf
Nicht weil es schwer ist, wagen wir es nicht, sondern weil wir es nicht wagen, ist es schwer.

Bille1962
registriertes Mitglied
registriertes Mitglied
Beiträge: 2
Registriert: Samstag 28. Januar 2017, 20:50
Deine Diagnose: PNP
Wohnort: Witten

Re: ich bin neu hier

Beitrag von Bille1962 » Sonntag 19. Februar 2017, 07:34

Guten Morgen zusammen,
ich habe weder Diabetes noch einen sonstigen Mangel. Trotzdem diese Beschwerden.
Keine Ahnung wie ich weiter verfahre.
Zumindest stellte ich das Rauchen vor 3 Wochen ein.
einen schönen Sonntag
lg Bille

StefanL
Beiträge: 151
Registriert: Mittwoch 5. September 2012, 21:15
Deine Diagnose: Demyelisierende PNP unklarer Ursache,
Wohnort: Rheinland-Pfalz

Re: ich bin neu hier

Beitrag von StefanL » Dienstag 21. Februar 2017, 22:26

Hallo Bille,
willkommen hier im Forum.
Ich habe das gleiche Problem wie du: Seit etwa 6 Jahren PNP ungeklärter Ursache, kein Diabetes, Borreliose, Alkohol, usw.
Meine Symptome: Mißempfindungen in den Füßen und Unterschenkeln, Kribbeln, Taubheitsgefühle, aber glücklicherweise keine Schmerzen.
Meine Neurologin kann mich nur begleiten, aber nicht therapieren, weil keine Ursache zu finden ist. Und nur dann ist eine Therapie möglich.
Ich nehme täglich 1 x 600 mg Alpha Liponsäure, ich weiß zwar nicht, ob das hilft, aber ich habe auch nicht den Mut es abzusetzen.
Meine PNP ist in den letzten 12 Monaten leicht zurückgegangen, ich weiß aber nicht, ob sich das so fortsetzt.
Mein Rat: Nicht aufgeben, sondern versuche, die Ursache deiner PNP zu finden. Versuche herauszufinden, was sich bei deinen Ess-. Trink- und sonstigen Lebensgewohnheiten geändert hat, bevor die ersten Symptome aufgetreten sind. Vielleicht findest du einen Ansatz.
Lass deine entsprechenden Blutwerte kontrollieren, sprich mit deinem Neurologen über deine B-Vitamine, Kaliumwerte und sonstige Auffälligkeiten deiner Blutwerte.
Und vor Allem: Gib dich nicht auf, halte dich in Bewegung, ernähre dich gesund, suche nach der Ursache.
Gruß und
Gute Besserung
wünscht dir
Stefan

Benutzeravatar
Thorsten
Beiträge: 1714
Registriert: Freitag 2. Januar 2004, 13:29
Deine Diagnose: Polyneuropathie, Bandscheibe,
Herzklappe, Reflux,
Depressionen, Trockene Augen
Wohnort: Wilhelmshaven

Re: ich bin neu hier

Beitrag von Thorsten » Samstag 25. Februar 2017, 10:46

Moin Bille,

als erstes solltest Du versuchen zu erfahren, was genau für eine PNP Du hast, also den Typ der PNP. Ist es eine rein sensible Form, oder vielleicht eine Mischform sensibel/motorisch ? Hat der Neurologe schon ein NLG gemacht ? Wenn ja, Ergebnis? Eindeutig oder grenzwertig? Idealerweise besorgst Du Dir den Befundbericht des Neurologen, denn Arztgespräche sind oft recht kurz, und dort kannst Du alles nachlesen, auch was er schon alles untersucht hat, z.B. was genau für Blutwerte. Daraus ergibt sich auch, was an Diagnostik noch fehlt.

Dann heisst es, die Ursache der PNP herauszufinden. Nicht bei allen Patienten gelingt das. Oft erfolgt eine ausführliche Diagnostik. Ich war damals u.a. in einer neurologischen Ambulanz. Dort gibt es mehr diagnostische Möglichkeiten als bei einem niedergelassenen Neurologen. Vorher war ich u.a. bei 4 versch. Neurologen, ohne dass mir einer die Ursache der PnP benennen konnte. Allerdings brauchst Du für die neurol. Ambulanz oft die Überweisung eines Neurologen, die eines Hausarztes reicht nicht. Meine Diagnose bekam ich im Rahmen eines stationären Aufenthalts in einer Neurologie.

Alles in allem kann die Ursachefindung lange dauern. Bei mir 1 Jahr. Ich war insgesamt zu etwa 25 (!) versch. Ärzten (Internisten, Neurologen, Orthopäden), sogar auf 3 neurolg. Stationen und in einer neurol. Ambulanz. Man glaubt gar nicht, was man alles erleben kann, bis hin zur "Psychoecke". Weil eben lange keine Ursache für meine Beschwerden gefunden werden konte. Bei mir sind es starke brennende Schmerzen, dazu Kribbeln (Handschuh- und strumpfförmig). Zuletzt vermutetete man als Ursache autoimmune Prozesse, Differentaldiagnose "CDIP". Eine 100% Sicherheit für die Diagnose bekam ich allerdings nie. Ich weiß eben nur, vermutlich ist es eine sensible PnP autoimmunen Ursprungs.

Gruß, und gute Besserung
wünscht Thorsten
**Du bist richtig alt, wenn Du Dich beim Bücken & Schuhe-zubinden fragst, was Du mit erledigen kannst, wenn Du schon mal da unten bist**

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste