HSV-2-Infektion und neuropathische Schmerzen

Moderatoren: Nine, Moderatoren

Antworten
Schlappi
Beiträge: 17
Registriert: Samstag 2. Juli 2011, 10:51
Deine Diagnose: seronegative enteropathische Spondylarthropathie mit Sacroiliitis bds.,HLAB 27 positiv, spinale Enthesiopathien, chronisches Schmerzsyndrom, Periarthrosis humeroscapularis cacarea li., CED, chronisch rezidiv. HSV-2-Infektionen gluteal, Lumboischialgie bei Nucleus pulposus Prolaps LWK 4/5, ausgepägte hyperostotische Facettengelenksarthrose d. mittleren u. unteren LWS, z.n. Appendixkarcinoid
Wohnort: Brandenburg

HSV-2-Infektion und neuropathische Schmerzen

Beitrag von Schlappi » Dienstag 16. August 2011, 08:46

Hallo,
ich muss es jetzt einfach mal loswerden. Ich hatte vom 05.08.-10.08. eine HSV-2-Infektion(der Gürtelrose gleichzusetzen) mit wahnsinnigen Schmerzen. Ausbruchstelle ist der große Gesäßmuskel(M. gluteus)rechts mit Ausstrahlung ins rechte Bein. Schlimme Rückenschmerzen und ein schlimmes Krankheitsgefühl sind noch Begleiter. Heute war ich beim HA und es wurde ein erneuter Ausbruch der Infektion festgestellt. Seit dem 13.08. begannen die schlimmen Schmerzen und gestern war eine Rötung da und heute sind kleine Bläschen drauf und schmerzt wahnsinnig. Die Schmerzen strahlen bis ins rechte Bein und Fußsohle aus, ich kann kaum auftreten. Rückenschmerzen und unten herum brennt alles wie Feuer. Aciclovir nehme ich jetzt 5x 800 mg über 3-5 Tage, danach 2x400 mg weiter. Gegen die neuropathischen Schmerzen nehme ich Lyrica 50 mg-0-75 mg.
Gibt es hier irgend jemanden, der das selbe duchleben muss. Was kann man gegen diese furchtbaren Schmerzen tun? Wärme hilft, ein heißes Bad tat so gut, aber der Wunde tat das wiederum nicht so gut. Da ich noch Rheume und eine chron. Darmerkrankung habe, kann ich nicht alle Medikamente einnehmen. Wegen der Rheumaschmerzen nehme ich Palladon, Meloxicam und Novaminsulfon.
Vielen Dank fürs lesen.
Lieben Gruß von Schlappi

Benutzeravatar
carmi
Beiträge: 426
Registriert: Sonntag 3. Januar 2010, 10:53
Deine Diagnose: diabetische PNP, koronare Herzkrankheit, HWS- und BWS-Syndrom und vieles andere

Re: HSV-2-Infektion und neuropathische Schmerzen

Beitrag von carmi » Dienstag 16. August 2011, 09:50

Hallo Schlappi,

es tut mir leid, dass es dich so heftig erwischt hat. Noch mehr tut mir leid, dass ich Dir nicht helfen kann.
Ich kann aber gut nachfühlen wie es Dir geht, da bei mir zur Zeit auch nicht alles gerade aus läuft.
Ich wünsche Dir auf jeden Fall Gute Besserung und halte durch.
Bild
***Menschen zu finden,
die mit uns fühlen und empfinden,
ist wohl das schönste Glück auf Erden
*** Carl Spitteler

Schlappi
Beiträge: 17
Registriert: Samstag 2. Juli 2011, 10:51
Deine Diagnose: seronegative enteropathische Spondylarthropathie mit Sacroiliitis bds.,HLAB 27 positiv, spinale Enthesiopathien, chronisches Schmerzsyndrom, Periarthrosis humeroscapularis cacarea li., CED, chronisch rezidiv. HSV-2-Infektionen gluteal, Lumboischialgie bei Nucleus pulposus Prolaps LWK 4/5, ausgepägte hyperostotische Facettengelenksarthrose d. mittleren u. unteren LWS, z.n. Appendixkarcinoid
Wohnort: Brandenburg

Re: HSV-2-Infektion und neuropathische Schmerzen

Beitrag von Schlappi » Dienstag 16. August 2011, 14:51

Liebe Carmi,
vielen Dank für Deine Anteilnahme. Irgendwie habe ich das Gefühl, ich stehe damit allein da, so was hat wohl keiner.
Das macht mich traurig.
Lieben Gruß von Schlappi

Ingrid50
Beiträge: 276
Registriert: Dienstag 22. Januar 2008, 14:16
Deine Diagnose: Multifokale motorische Neuropathie

Re: HSV-2-Infektion und neuropathische Schmerzen

Beitrag von Ingrid50 » Dienstag 16. August 2011, 17:46

Liebe Schlappi,

dass jemand an so häufigen und schmerzhaften Schüben leidet ist wohl eher selten. Dein Immunsystem ist geschächt und hier sollte dringend etwas unternommen werden, meiner Meinung nach. Gibt es Hoffnung im Bezug auf die Immunglobuline? Was meint dein Arzt.

Ich kann mich nicht erinnern, dass jemand hier schon mal über Nervenschmerzen in Folge einer HSV-2-Infektion berichtet hat. Daher wohl die spärlichen Antworten.

ich weiß, mein Betrag hilft dir auch nicht weiter, und mir bleibt nur dir "Gute Besserung" zu wünschen.

LG Ingrid
Im Grunde sind es immer die Verbindungen mit Menschen, die dem Leben seinen Wert geben (W.v.Humboldt)

Schlappi
Beiträge: 17
Registriert: Samstag 2. Juli 2011, 10:51
Deine Diagnose: seronegative enteropathische Spondylarthropathie mit Sacroiliitis bds.,HLAB 27 positiv, spinale Enthesiopathien, chronisches Schmerzsyndrom, Periarthrosis humeroscapularis cacarea li., CED, chronisch rezidiv. HSV-2-Infektionen gluteal, Lumboischialgie bei Nucleus pulposus Prolaps LWK 4/5, ausgepägte hyperostotische Facettengelenksarthrose d. mittleren u. unteren LWS, z.n. Appendixkarcinoid
Wohnort: Brandenburg

Re: HSV-2-Infektion und neuropathische Schmerzen

Beitrag von Schlappi » Dienstag 16. August 2011, 21:05

Liebe Ingrid,
vielen Dank für Deine Antwort. Ja ich bemerke das ja selbst, es findet sich wirklich keiner, der so etwas schon erlebt hat. Das ist schade, aber nun mal nicht zu ändern.
Bei der KK war ich schon, da soll ich einen Einzelfallantrag stellen, dazu benötige ich die genauen Angaben der Kosten und daran liegt es, bekomme keine Antwort von meiner Ärztin, welche diese Therapie vorgschlagen hat. Meine Hautärztin führt diese Therapie nicht durch, will sich jetzt aber erkundigen und mir Ende August Bescheid geben. So lange bin ich Einzelkämpfer, was sehr viel Kraft kostet. Bisher hat niemand über ein schwaches Immunsystem gesprochen, da meine gesamten Laborwerte super sind, auch die Immunglobuline!!! Und trotzdem habe ich ständig diese HSV-2-Infektion, wurde auch labortechnisch nachgewiesen, alles begann 2005 mit einem Herpes zoster. Laut Virologe aus Jena bekommt man den Herpes zoster nur einmal im Leben, jede weitere Sache ist dann eine HSV 1 oder 2 Infektion, kommt auf den Ort an. Mehr weiß ich auch nicht, nur noch, dass bei meiner Infektion nur Aciclovir in Frage kommt, alle anderen Medikamente bringen hier nichts. Das macht mich auch traurig.
Danke noch mal und lieben Gruß von Schlappi

Ingrid50
Beiträge: 276
Registriert: Dienstag 22. Januar 2008, 14:16
Deine Diagnose: Multifokale motorische Neuropathie

Re: HSV-2-Infektion und neuropathische Schmerzen

Beitrag von Ingrid50 » Mittwoch 17. August 2011, 05:58

Hallo Schlappi,

die Ärztin, die die Immunglobulintherapie vorgeschlagen hat, sollte wissen welche Dosierung sie für eine Erstbehandlung im Auge hat und dann lassen sich die Kosten doch ermitteln. Daran sollte es nicht scheitern. Ein Gutachten mit der Begründung, warum diese Therapie sinnvoll ist, hast du schon bei der Kasse eingereicht? Die Hautärztin will die Therapie nicht durchführen, selbst wenn sie von der KK genehmigt ist? Frage nach warum. Und ja du bist Einzelkämpferin, das kostet viel Kraft, aber es geht um deine Gesundheit und dein Wohlergehen, da lohnt es sich doch zu kämpfen.

Alles Gute

Ingrid
Im Grunde sind es immer die Verbindungen mit Menschen, die dem Leben seinen Wert geben (W.v.Humboldt)

Ingrid50
Beiträge: 276
Registriert: Dienstag 22. Januar 2008, 14:16
Deine Diagnose: Multifokale motorische Neuropathie

Re: HSV-2-Infektion und neuropathische Schmerzen

Beitrag von Ingrid50 » Mittwoch 17. August 2011, 06:56

hier noch ein Link, der für dich interessant sein könnte:

Brivudin einmal täglich genügt zur Therapie von Zoster-Patienten
Im Grunde sind es immer die Verbindungen mit Menschen, die dem Leben seinen Wert geben (W.v.Humboldt)

Schlappi
Beiträge: 17
Registriert: Samstag 2. Juli 2011, 10:51
Deine Diagnose: seronegative enteropathische Spondylarthropathie mit Sacroiliitis bds.,HLAB 27 positiv, spinale Enthesiopathien, chronisches Schmerzsyndrom, Periarthrosis humeroscapularis cacarea li., CED, chronisch rezidiv. HSV-2-Infektionen gluteal, Lumboischialgie bei Nucleus pulposus Prolaps LWK 4/5, ausgepägte hyperostotische Facettengelenksarthrose d. mittleren u. unteren LWS, z.n. Appendixkarcinoid
Wohnort: Brandenburg

Re: HSV-2-Infektion und neuropathische Schmerzen

Beitrag von Schlappi » Mittwoch 17. August 2011, 10:36

Liebe Ingrid,
vielen Dank für den Link. Meine Geschichte wurde eben diesem Proff. Wutzler aus Jena vorgestellt und eben dieser meinte, dass kein anderes Medi als Aciclovir bei mir helfe, da ich eine Herpes simplex-2-Infektion habe. So breitflächig ist es bei mir auch nicht, jedoch werden die Schmerzen die selben sein. Am 25.08. habe ich einen Termin bei meinem Doc. Da werde ich auf diesen Link verweisen, ach ne, ich drucke das lieber aus und nehme das mit. Die Häufigkeit macht mir große Sorgen, vielleicht würde eine intravenöse Gabe von Aciclovir besser anschlagen, werde ich mal fragen.
Die Hautärztin führt diese Therapie in der Regel nicht durch, sie will sich erkundigen, ich weiß ja nun noch nicht, wie und was. Das erfahre ich ebenfalls erst Ende August. Einen Antrag habe ich nocn nicht gestellt, vielleicht sollte ich dad einfach versuchen, auch ohne Kostenangabe. Mache ich vom 25.08. abhängig.
Lieben Gruß von Schlappi

Benutzeravatar
Nine
Site Admin
Site Admin
Beiträge: 1223
Registriert: Samstag 21. Dezember 2002, 21:01
Deine Diagnose: Syringomyelie, axonale PNP unklarer Genese, HWS +BWS-Syndrom
Wohnort: Rendsburg
Kontaktdaten:

Re: HSV-2-Infektion und neuropathische Schmerzen

Beitrag von Nine » Mittwoch 17. August 2011, 18:57

Hallo Schlappi!
Auch von mir ein herzliches Willkommen hier im Forum.
Aclivargaben sind nach meiner Recherche nur in den ersten 3 Tagen sinnvoll.
Wichtig ist vor allem *Gegen Schmerzen solltest sofort und regelmäßig Schmerzmittel einnehmen. Ziel ist es, von anfang an die Schmerzen vollständig oder fast komplett zu beseitigen, um ein sogenanntes "Schmerzgedächnis" des Körpers zu verhüten. Dies ist eine wichtige Vorbeugung gegen die Entstehung chronischer Schmerzen.
Nehme die Medikamente, vor allem auch Schmerzmittel, regelmäßig und ausreichend hoch dosiert ein - auch wenn Du normalerweise "gegen" die Medikamente bist.
Was auch ganz gut helfen soll sind Nervenblockaden. Auch würde dir raten für einige Zeit Opiate zu nehmen, um wirklich zu verhindern dass sich der Schmerz verselbstständigt.
Schrecke nicht zurück einen Schmerztherapeuten aufzusuchen und dass nicht erst am 25. Ein Anästhesist (mit der Zusatzbezeichnung spezielle Schmerztherapie) führt z.B. , die oben beschriebenen Nervenblockaden durch. Auch ist eine Infusionstherapie sinnvoll aber wirklich unmittelbar nach Ausbruch der Bläschen.
Da du schon Palladon etc gegen dein Rheuma nimmst , besteht bei dir leider schon ein chronisches Schmerzsyndrom, trotzdem würde ich dir raten um eine Verstärkung der Symptome auf Dauer zu verhindern , die Dosis vorübergehend natürlich nur mit Absprache deines Arztes zu erhöhen. Zusätzlich natürlich auch eine höhere Dosis von Lyrika versuchen und zusätzliche schmerzdistanzierende Medikamente , wie Antidepressiva.
Glaub mir du bist mit deiner Erkrankung nicht allein, ich habe viele schwere Fälle gesehen vor allem im Gesicht.
Lass dich nicht unterkriegen, versuche umgehend deine Schmerztherapie ausreichend zu erhöhen.

Liebe Grüße + gute Besserung Nine
***Sich auseinanderzusetzen ist gut, wenn man sich nachher wieder zusammensetzen kann.***
© Ernst Reinhardt (*1932), Dr. phil., Schweizer Publizist und Aphoristiker *** :140: mail@polyneuropathie-forum.de

Schlappi
Beiträge: 17
Registriert: Samstag 2. Juli 2011, 10:51
Deine Diagnose: seronegative enteropathische Spondylarthropathie mit Sacroiliitis bds.,HLAB 27 positiv, spinale Enthesiopathien, chronisches Schmerzsyndrom, Periarthrosis humeroscapularis cacarea li., CED, chronisch rezidiv. HSV-2-Infektionen gluteal, Lumboischialgie bei Nucleus pulposus Prolaps LWK 4/5, ausgepägte hyperostotische Facettengelenksarthrose d. mittleren u. unteren LWS, z.n. Appendixkarcinoid
Wohnort: Brandenburg

Re: HSV-2-Infektion und neuropathische Schmerzen

Beitrag von Schlappi » Mittwoch 17. August 2011, 23:32

Liebe Nine,
vielen Dank für Deine ausführliche Antwort. Du hast mit allem Recht. Einen Schmerztherapeuten habe ich, aber der hat immer sehr wenig Zeit, so dass ich bisher noch gar nicht über die neuropathischen Schmerzen sprechen konnte. Das mit der Blockade ist eine gute Idee. Ich habe in unserem KH einen Anästhesisten, der mir immer geholfen hat. Da rufe ich morgen früh gleich mal an. Mal sehen, ob er mir helfen kann. Diese Schmerzen sind ja das schlimmste, Palladon habe ich erhöht, ebenso das Lyrica. Das rechte Bein ist so stark betroffen, ich kann kaum laufen, diesmal ist es bis zur Fußsohle. Irgendwie ist mir das unheimlich, vor allem die Häufigkeit. 2x im Jahr würd ich mir gefallen lassen, aber 5-6x ist zu viel oder?!
Da jahrelang nichts gegen die rheumatischen Schmerzen unternommen wurde, hat sich ein chron. Schmerzsyndrom entwickelt. Ich wurde über 10 Jahre als Simulant behandelt, tja Leidtragende bin nur ich. Deshalb bin ich auch sehr enttäuscht von der Medizin, speziell der hier vor Ort praktizierenden Ärzte. Wer weiß, ob das chron. Schmerzsyndrom mal weg geht. Sicher gibt es bestimmt noch schlimmere Fälle, aber ich denke jetzt in erster Linie nur an mich. Zu lange habe ich das anders herum praktiziert, immer waren alle anderen wichtiger als ich.
Nochmals danke für die Hilfe und lieben Gruß von Schlappi

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast