Polyneuropathie durch Hepatitis C

Hier kannst du dich als neues Mitglied vorstellen, deine Krankengeschichte berichten

Moderatoren: Nine, Moderatoren

Antworten
Benutzeravatar
Surian
registriertes Mitglied
registriertes Mitglied
Beiträge: 1
Registriert: Samstag 6. Februar 2016, 15:36

Polyneuropathie durch Hepatitis C

Beitrag von Surian » Dienstag 23. Februar 2016, 10:22

Hallo allerseits,
ich möchte mich heute hier neu vorstellen. Meine Diagnose lautet folgendermaßen:
Chronische autoimmunvermittelte distal symmetrische sensomotorische Polyneuropathie auf dem Boden einer Hepatitis C mit begleitender Schwäche beider Beine.
Seit einigen Jahren ist die Erkrankung nach langem Kampf durch die Instanzen von der BG anerkannt.
Ich habe im arbeitsmedizinischen Dienst gearbeitet und mich durch eine sogenannte Nadelstichverletzung mit der HepC infiziert.Die PNP galt lange Jahre als idiopathisch, bis durch einen Zufall ein guter Internist die Hepatitis feststellte. Als ich ihm, dem Internisten, von der PNP erzählte war für diesen alles klar. Es folgte die Meldung als Berufserkrankung und der Rechtsstreit mit der Berufsgenossenschaft, der vor dem Sozialgericht mit der Anerkennung endete.
Am meisten leide ich nun unter den Schmerzen und der Tatsache das alles sehr beschwerlich ist. Ich muß mir also meine Kräfte etwas einteilen. Da ich vom Versorgungsamt, auch nach einer Klage was sonst, 50% erhalten habe konnte ich gottlob in den Vorruhestand für schwerbehinderte Menschen gehen. Dieses erleichtert alles ungemein.
An Medikamenten nehme ich zur Zeit Gabapentin 600mg 3x, Azathioprin 50mg 2x.
Bis vor einem halben Jahr bin ich fast fünf Jahre lang vierteljährlich zur Therapie mit Immunglobulinen gegangen, was aber leider in der Abwägung von Nutzen und Aufwand nicht mehr geboten ist.
Von meiner Berufsgenossenschaft habe ich nun die Möglichkeit erhalten in der Neurologie der UNI-Klinik in Kiel einen mehrwöchigen Aufenthalt anzutreten, um etwas gegen die Schmerzen zu tun. Deren Beratundsarzt schrieb etwas von dual wirksamen Antidepressiva wie Duloxetin. Davor habe ich offengestanden Angst. Ich war schon einige Monate mal in einer Schmerzambulanz, wo ich Amitriptylin, Targin und Katadolon bekam. Die Nebenwirkungen waren aber für mich zu heftig. Alles war dumpf und benebelt und Probleme mit der Verdauung gab es auch. Ich werde aber auf jeden Fall versuchen mit den Ärzten in Kiel eine Lösung für mich zu finden.
Mit einem herzlichen Gruß an alle Leidensgenossen.

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast