Meine Krankengeschichte, PNP

Hier kannst du dich als neues Mitglied vorstellen, deine Krankengeschichte berichten

Moderatoren: Nine, Moderatoren

Antworten
Sananda
registriertes Mitglied
registriertes Mitglied
Beiträge: 1
Registriert: Sonntag 25. Dezember 2016, 19:57
Deine Diagnose: PNP, unklarer Ursache

Meine Krankengeschichte, PNP

Beitrag von Sananda » Sonntag 25. Dezember 2016, 21:08

Hallo zusammen
Außer der PNP habe ich noch beginnende Arthrosen in Hüfte und Knien und Skoliose. Diabetes ist ausgeschlossen, ich hatte aber früher oft mit der Vorstufe zum Diabetes zu tun und war oft im Unterzucker, meine Bauchspeicheldrüse hat Zuviel gearbeitet.
Bei meiner Heilpraktikerin stellt sich oft eine Beinlängendifferenz heraus. Auch der Leber Akkupunkturpunkt war schon sehr oft angegriffen, vor allen Dingen, wenn ich meinen Termin nach der Arbeit hatte.
Ich wurde im Oktober 2013 von der Arbeit mit Verdacht auf einen Schlaganfall ins Krankenhaus gebracht.
Auf der ca. 10 Minütigen Fahrt hat sich aber der hängende Mundwinkel normalisiert. Es blieb das Taubheitsgefühl in der rechten Gesichtshälfte. Seit dieser Zeit reagiere ich sehr stark auf Lösemittel und Duftstoffe mit Taubheitsgefühl im Gesicht. Es geht mittlerweile auch beim Einkaufen in der Drogerieabteilung oder beim Friseur los, wenn bei anderen Kunden Haarspray benutzt wurde. Meine Tätigkeit war damals auch mit verschiedenen Lösemitteln, deshalb wurde ich innerhalb der Firma umgesetzt. Nachdem ich dann einen Eiterherd unter dem rechten Fußnagel hatte, aber ohne Schmerzen, hat meine neue Hausärztin ( Wechsel durch Umzug ) einen Stimmgabeltest gemacht und die Diagnose PNP mit Verdacht auf toxischer Ursache gestellt. Ich habe sehr oft taube Zehen, unsicherer Gang, die Hände sind auch sehr oft betroffen, das mir oft Gegenstände runter fallen. Auch habe ich mir schon öfters den Gaumen verbrannt und es wird mir oft Schwindelig. Bis jetzt wurde mir keine Hoffnung auf Heilung gemacht. Auch sind mittlerweile sehr viele Nahrungsmittelunverträglichkeiten durch einen Igg Test nachgewiesen worden. Ich vermute aber mittlerweile, das die Neuropathie schon viel länger geht, da ich auch schon mehrere Parondontose Behandlungen ohne Betäubung und eine Brandwunde übers Knie hatte, diese habe ich auch erst gemerkt, als die Brandblase aufging und die Hose feucht wurde.
Da wurde aber die Neuropathie nicht erkannt, es würde sich beim Zahnarzt nur Gewundert, das ich keine Spritze brauchte.
Ich sollte eigentlich in die UNI nach Frankfurt, aber da wurde mir gleich gesagt, das sie nur Untersuchungen machen, um die Neuropathie zu bestätigen. Diese wurde aber schon in Bad Salzhausen bestätigt. Jetzt habe ich noch im Diagnostik Zentrum in Wiesbaden.
Auf der Arbeit wurde mir vom Sozialdienst empfohlen einen Erwerbminderungsrenten Antrag zu stellen, der ist noch am laufen.
Vielleicht hat jemand ähnliche Erfahrungen gemacht oder kann es auch mit der Unverträglichkeit der Nahrungsmittel zusammen hängen.

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste