Noch keine Diagnose

Hier kannst du Fragen zum Thema Diagnostik stellen
z.B. Was ist eine Lumbalpunktion, warum ist ein ENG nötig etc.

Moderatoren: Nine, Moderatoren

KMartin1
Beiträge: 19
Registriert: Freitag 13. Januar 2017, 16:03

Re: Noch keine Diagnose

Beitrag von KMartin1 » Donnerstag 5. Oktober 2017, 09:31

Hallo July, da habe ich wohl was verwechselt, hast du ihn gefragt wegen Überweisung in eine Fachklinik für Neurologie?
Ich habe das Lyrica und Cymbalta auch genommen bis zur höchst Dosis, über einen längeren Zeitraum nur gebracht hat es nix.
Man kann auch selbst einen Termin in einer Fachklinik machen und die Vorbefunde die man hat vorab an die Klinik senden oder zum Termin mitbringen,
wenn man einen Termin hat dann erst den Überweisungsschein beim Arzt abholen.
Bist du denn in einem Psychischen Loch oder wofür das Duloxetin, meines erachtens Medis zu verordnen ohne Rechtfertigungsgrund ist mehr als Dreist.
Wann hast du den denn ersten Termin zum Autogenen Training?
Scheint auch so ein Neuro zu sein der an der Psyche herum Doktort.

Gruß Martin

July
Beiträge: 10
Registriert: Freitag 15. September 2017, 14:37

Re: Noch keine Diagnose

Beitrag von July » Donnerstag 5. Oktober 2017, 09:57

Er meinte im Krankenhaus kann man mir auch nichts machen, ich soll mich beruhigen und in 2 Wochen wieder zu ihm gehen.
Der Termin zum Autogenes Training ist am 6.11.
Ich nehme jetzt die Tabletten, habe keine andere Wahl

KMartin1
Beiträge: 19
Registriert: Freitag 13. Januar 2017, 16:03

Re: Noch keine Diagnose

Beitrag von KMartin1 » Donnerstag 5. Oktober 2017, 16:41

Er meinte im Krankenhaus kann man mir auch nichts machen

Hallo July, und er kann das aus der Ferne Beurteilen, wer kennt das nicht, Situationen in denen man den Göttern in weiß Machtlos gegenübersteht, und wenn sie selbst nicht weiter wissen, dann ist es die Psyche.
War Heute in der Röhre zur Kontrolle 1x im Jahr, wegen meiner anderen Diagnose Mörsch-Woltman-Syndrom,
Wieviel mg vom Lyrica nimmst du denn jetzt.

Liebe Grüße Martin

KMartin1
Beiträge: 19
Registriert: Freitag 13. Januar 2017, 16:03

Re: Noch keine Diagnose

Beitrag von KMartin1 » Donnerstag 5. Oktober 2017, 17:09

Er meinte im Krankenhaus kann man mir auch nichts machen

Hallo July, und er kann das aus der Ferne Beurteilen, wer kennt das nicht, Situationen in denen man den Göttern in weiß Machtlos gegenübersteht, und wenn sie selbst nicht weiter wissen, dann ist es die Psyche.
War Heute in der Röhre zur Kontrolle 1x im Jahr, wegen meiner anderen Diagnose Mörsch-Woltman-Syndrom,
Wieviel mg vom Lyrica nimmst du denn jetzt?
Nimmst du das Psychopharmaka mit zum Lyrica dazu?
Das ein Patient mit Ängsten in die Praxis kommt ist leider für viele Ärzte nicht nachvollziebar, wenn du dem Arzt nicht vertraust dann wechsle in doch Bitte July, glaube mir es gibt auch Ärzte die Mitgefühl haben und dies auch ihren Patienten zeigen,

Liebe Grüße Martin

July
Beiträge: 10
Registriert: Freitag 15. September 2017, 14:37

Re: Noch keine Diagnose

Beitrag von July » Donnerstag 5. Oktober 2017, 20:14

Ich nehme nur Duloxetin
Die Leber ist in Ordnung, der Gastro meinte ich kann Duloxetin nehmen und die Werte kontrollieren
Ich habe zu viel Vitamin K und Glucose 45, morgen gehe ich damit zum HA

Benutzeravatar
Lighthouse
Beiträge: 75
Registriert: Sonntag 12. April 2015, 09:03
Wohnort: 25541 Brunsbüttel

Re: Noch keine Diagnose

Beitrag von Lighthouse » Freitag 6. Oktober 2017, 06:23

Guten Morgen July,

ich würde mich in eine neurologische Klinik einweisen lassen um eine Bestandsaufnahme zu bekommen.
Vermutlich wird die PNP Belohnung für 40 Jahre Alkoholkonsum sein.

Gruß
Rolf
Nicht weil es schwer ist, wagen wir es nicht, sondern weil wir es nicht wagen, ist es schwer.

KMartin1
Beiträge: 19
Registriert: Freitag 13. Januar 2017, 16:03

Re: Noch keine Diagnose

Beitrag von KMartin1 » Freitag 6. Oktober 2017, 07:26

Hallo July,Rheumatologe, Internist, Kardiologe wären auch Anlaufstellen, Bitte deinen HA um Überweisungsscheine um eine Organbeteiligung ,sprich evtl.Organschaden Entzündliche Vorgänge in deinem Körpern festzustellen oder auszuschließen.Das deine Leber OK ist schon mal etwas, wie schon gesagt dieLleber ist ein sehr freundliches Organ. Wenn du Blutwerte hast sieh doch mal nach ob das MCV (Mittlere Zellvolumen) erhöht ist, allgemein welche werte ausser der Norm sind.

Wie dir ja auch Rolf mitteilt wäre eine Einweisung in eine Neurologische Klinik am besten UNI Klinik dringend Notwendig. EVTL. kann dir dein HA kurzfristig einen Termin machen, lass dich dahingehnd Beraten.

Martin

Benutzeravatar
Lighthouse
Beiträge: 75
Registriert: Sonntag 12. April 2015, 09:03
Wohnort: 25541 Brunsbüttel

Re: Noch keine Diagnose

Beitrag von Lighthouse » Samstag 7. Oktober 2017, 09:47

Moin, Moin,

ehrlich gesagt glaube ich, dass bestimmte Körperfunktionen nicht ausreichend erforscht sind, wie beispielsweise Adipositas, Nerven oder Gehirn. Es wird eine Frage der Zeit sein bis Forscher auch dahinter kommen. Leider wird uns das aber nicht mehr helfen, weil Forschungen Jahrzehnte brauchen um umgesetzt werden zu können.

Im Fall von July wird es sich sicherlich um eine Folge des Alkohol Missbrauchs handeln. In meinem Fall vermuten die Ärzte eine Folge von Diabetes II, wobei ich mittlerweile auch immer mehr dazu neige, dem zu glauben. Meine HbA1c Werte waren zwar immer gut, maximal 6,2 aber wie jemand anfällig ist für Erkältungen, bin ich scheinbar anfällig für PNP. Ich befürchte muss meinen Zustand schlicht akzeptieren und die Augen offen halten ob sich im "Markt" was tut.

Liebe Grüße
Rolf
Nicht weil es schwer ist, wagen wir es nicht, sondern weil wir es nicht wagen, ist es schwer.

KMartin1
Beiträge: 19
Registriert: Freitag 13. Januar 2017, 16:03

Re: Noch keine Diagnose

Beitrag von KMartin1 » Samstag 7. Oktober 2017, 11:12

Hallo Rolf, danke für deinen Beitrag, kurz zu mir bin 58jahre und seit Feb.2014 berentet, meine Diagnosen SFN, RLS und Burning Feet eine Diabetes wurde mehrfach ausgeschlossen.
Diagnosen gesichert UNI München FBI 2013, und UNI Würzburg 2017, die Ursache ist Unbekannt.
Medikamentös eingestellt auf Tapentadol und Dronabinol, Schmerztherapeutisch in Behandlung, Medis wie Lyrica Cymbalta L-Dopa, Restex zeigten keine Wirkung.
Wie du ja auch sagst, kann man denn Markt beobachten und hoffen das Forschungsgelder zur verfügung stehen.
Was mich ein klein wenig beunruhigt sind meine aussetzer wie Konzentration, Koordination und die an Intensität zunehmenden Schübe.
Derzeit mache ich KG nach PNF und Qigong das mir sehr gut tut.
Einen PKW lenken geht gar nicht mehr.

Liebe Grüße , Martin

Katze123
Beiträge: 16
Registriert: Samstag 20. Mai 2017, 17:30

Re: Noch keine Diagnose

Beitrag von Katze123 » Montag 16. Oktober 2017, 10:38

Hallo zusammen,
ich bin auch betroffen von PNP in den Füssen. Leider kann ich vor Brennen u.Schmerzen fast gar nicht laufen. Ich habe vor der Erkrankung auch 3x in der Woche Sport gemacht.
Jetzt hab ich in den Medien gehört/gelesen, daß es an der Uni in Heidelberg ein MRT-Neurographie gibt, d.h. man kann die Nerven untersuchen ob sie entzündet, eingeklemmt usw. sind.(vor allem bei PNP-Patienten) Ich hab mir einen Termin geben lassen.
Bitte versucht es doch auch, wir haben ja nichts zu verlieren. Ich weiß nicht wo ihr alle wohnt! Aber in Heidelberg ist dies MRT das einzige in Deutschland mit Kassenleistung. In Hamburg gibt's das gleiche aber ist Privatleistung.

Ich habe auch massive Beschwerden war schon bei vielen Fachärztin und hab div.Diagnosen:

Rheuma festgestellt 2015 (ist vor 6 Monaten diagnostitiziert doch kein Rheuma
PNP in den Füssen 2015 diagnostieziert, aber nur leicht daher können die Beschwerden nicht kommen
Arthrose in den Zehen Fussgelenken dies ist die neueste Diagnose vom März 2017
Plantarfasciitis 2015 diagnostieziert ist im März dianostiziert ist ausgeheilt
Senk-,Spreizfuss Längsgewölbe ist durchgetreten. hab div.Einlagen bringen nichts, sobald ich im Schuh bin brennt es wie Feuer.
Borreliose LTT-Test war postitiv. hab 1/2 Jahr entgiftet, Karde eingenommen und Anitbiose. Null-Besserung

Ich habe auch Lyrica 240mg eingenommen u. hat nichts gebracht.

Gruß Inge

Benutzeravatar
carmi
Beiträge: 426
Registriert: Sonntag 3. Januar 2010, 10:53
Deine Diagnose: diabetische PNP, koronare Herzkrankheit, HWS- und BWS-Syndrom und vieles andere

Re: Noch keine Diagnose

Beitrag von carmi » Samstag 21. Oktober 2017, 14:57

Hallo Inge, vielleicht kannst du uns ja nach deinem Termin berichten. Mich würde es sehr interessieren.
LG Carmen
Bild
***Menschen zu finden,
die mit uns fühlen und empfinden,
ist wohl das schönste Glück auf Erden
*** Carl Spitteler

Katze123
Beiträge: 16
Registriert: Samstag 20. Mai 2017, 17:30

Re: Noch keine Diagnose

Beitrag von Katze123 » Dienstag 24. Oktober 2017, 12:56

Hallo Carmi,

letzten Donnerstag war ich im MRT-Neurograpie. Das Ergebnis also den Befund bekomme ich per Post in ca. einer Woche. Schade, daß es in Heidelberg nach dem MRT keine Besprechung gibt . Dies muß man mit dem einweisenden Arzt besprechen.
Zusätzlich gibt es noch einen Ultraschall. Der Komentar vom Arzt war: ihre Nerven sehen ganz gut aus.
Gruß Inge

Benutzeravatar
Lighthouse
Beiträge: 75
Registriert: Sonntag 12. April 2015, 09:03
Wohnort: 25541 Brunsbüttel

Re: Noch keine Diagnose

Beitrag von Lighthouse » Mittwoch 25. Oktober 2017, 05:02

Guten Morgen KMartin1,

ich kann durchaus nachvollziehen unter welchem Druck Du stehst und wie Dein tägliches Leben durch die Krankheit verändert wird. Bei mir vermutet man eine diabetische PNP aber ich habe keine Ausfallerscheinungen oder Symptome wie Kribbeln, Brennen, Schmerzen usw. Ich kann nicht mehr auf einer Leiter stehen, kann die Treppen nur mit einer Hand am Handlauf besteigen und habe das Laufbild eines Betrunkenen, was mich in allererster Linie trifft.
Ich schäme mich sehr und traue mich deshalb nicht mehr vor die Tür.

Alles Liebe
Rolf
Nicht weil es schwer ist, wagen wir es nicht, sondern weil wir es nicht wagen, ist es schwer.

Benutzeravatar
Lighthouse
Beiträge: 75
Registriert: Sonntag 12. April 2015, 09:03
Wohnort: 25541 Brunsbüttel

Re: Noch keine Diagnose

Beitrag von Lighthouse » Mittwoch 25. Oktober 2017, 05:05

Guten Morgen Katze123,

könntest Du mir etwas zu diesem neuartigen MRT sagen, was in Heidelberg und Hamburg steht. Wie heißt das "Ding" und wo wird es betrieben?

Herzlichen Dank im voraus.
Rolf
Nicht weil es schwer ist, wagen wir es nicht, sondern weil wir es nicht wagen, ist es schwer.

Benutzeravatar
Lighthouse
Beiträge: 75
Registriert: Sonntag 12. April 2015, 09:03
Wohnort: 25541 Brunsbüttel

Re: Noch keine Diagnose

Beitrag von Lighthouse » Mittwoch 25. Oktober 2017, 07:51

Hallo Katze123,

mittlerweile hat sich meine Anfrage bei Dir erledigt, da ich die Hamburger Praxis schon gefunden habe und gerade mit denen telefonierte.
Man hat mir die Untersuchung erklärt und die Kosten benannt. Es fallen 700 bis 800 € an. Der Termin kann sehr kurzfristig vergeben werden.
Vorher müssen aber die Arztberichte zur Prüfung eingereicht werden.

Liebe Grüße
Rolf
Nicht weil es schwer ist, wagen wir es nicht, sondern weil wir es nicht wagen, ist es schwer.

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast