wer kennt medikament Amitryptilin?

medikamentöse Therapie
Entspannungsverfahren
alternative Methoden
Physiotherapie etc.

Moderatoren: Nine, Moderatoren

Antworten
sarahz
Beiträge: 7
Registriert: Montag 2. Juli 2012, 10:10

wer kennt medikament Amitryptilin?

Beitrag von sarahz » Mittwoch 4. Juli 2012, 09:44

hallo nochmal

wie schon gesagt, bin ich gerade am 5. Tag beim Amitriptylin 10 mg abens angelangt.
Nehme die gegen meine Brennschmerzen.

Jetzt habe ich starke Gelenkschmerzen in Armen und Beinen dazu bekommen, kennt jemand solche Nebenwirkungen und gehen die mit der Zeit weg.

vielen Dank und euch noch einen sonnigen Tag!!

gotano1
Beiträge: 31
Registriert: Mittwoch 4. April 2012, 06:30
Deine Diagnose: Schwere PNP
Wohnort: Sachsen

Re: wer kennt medikament Amitryptilin?

Beitrag von gotano1 » Mittwoch 4. Juli 2012, 12:36

Hallo Sarah, ich bin es schon wieder....
Gelenkschmerzen hatte ich auch, aber ob diese durch Amitr. kamen, weiß ich nicht.

Deine Brennschmerzen sind in den Füßen, und werden mit Amitr. weniger?

Gruß
Bernd

sarahz
Beiträge: 7
Registriert: Montag 2. Juli 2012, 10:10

Re: wer kennt medikament Amitryptilin?

Beitrag von sarahz » Mittwoch 4. Juli 2012, 17:45

ja in den füßen und sind etwas weniger geworden bereits nach 4 tagen einnahme:-)aber klar gelenkschmerzen und arme und beine wie blei dafür ist halt auch nicht so toll, mal schauen wasd icvh mit meiner ärztin bespreche, sind bei dir die gelenkschmerzen weniger geworden bzw. weggegangen??liebe grüße

gotano1
Beiträge: 31
Registriert: Mittwoch 4. April 2012, 06:30
Deine Diagnose: Schwere PNP
Wohnort: Sachsen

Re: wer kennt medikament Amitryptilin?

Beitrag von gotano1 » Freitag 6. Juli 2012, 11:15

Ja die Gelenkschmerzen sind verschwunden.
Ich hoffe bei dir auch baldigst.

Gruß
Bernd

sarahz
Beiträge: 7
Registriert: Montag 2. Juli 2012, 10:10

Re: wer kennt medikament Amitryptilin?

Beitrag von sarahz » Mittwoch 11. Juli 2012, 09:17

juhuu. Gelenkschmerzen sind fast weg und die attackenmäßigen Blitze auch, das Brennen ist geblieben aber weniger stark geworden und das nur beim Amitriptylin 10 mg abends, also besteht anlass zur Hoffnung?

luposympatica
Beiträge: 2
Registriert: Montag 19. Dezember 2011, 09:10

Re: wer kennt medikament Amitryptilin?

Beitrag von luposympatica » Dienstag 17. Juli 2012, 11:09

Hi,

nehme es auch abends in Kombination mit Gabapentin.
Die Schmerzen sind nicht weg, aber erträglicher. Habe auch schon viel ausprobiert.

Alle Liebe Tanja

Benutzeravatar
natnie
Beiträge: 6
Registriert: Sonntag 18. November 2012, 10:33
Deine Diagnose: pnp
Wohnort: Bienenbüttel
Kontaktdaten:

Re: wer kennt medikament Amitryptilin?

Beitrag von natnie » Montag 27. Mai 2013, 22:26

Hallo,
ich nehme Amitryptilin nun schon einen Monat lang, mit 25mg jede Woche steigernd bis auf 75mg nimmt es mir die brennenden Schmerzen in den Füssen, aber ich habe immer diese Mundtrockenheit die mich Nachtst immer aufweckt.
Da aber Amitryptilin das Beste Medie gegen polyneuropathische Schmerzen sein soll, nehme ich es trotz der Nebenwirkungen weiterhin ein.
Ich hoffe das ich damit einigermassen schmerzfrei weiterhin leben kann, in Kombination mit Lyrica 200 mg morgens.

Liebe Grüße an alle Mitleidenden von
Niels

Benutzeravatar
Thorsten
Beiträge: 1714
Registriert: Freitag 2. Januar 2004, 13:29
Deine Diagnose: Polyneuropathie, Bandscheibe,
Herzklappe, Reflux,
Depressionen, Trockene Augen
Wohnort: Wilhelmshaven

Re: wer kennt medikament Amitryptilin?

Beitrag von Thorsten » Freitag 31. Mai 2013, 18:30

Hallo zusammen,

Amitryptilin habe ich auch eine Zeit genommen, ebenso Doxepin, beide wirkten recht gut gegen die üblen Brennschmerzen und sorgten für guten Schlaf. Allerdings hatten sie bei mir zu starke Nebenwirkungen (z.B. Mundtrockenheit, Herzrhytmusstörungen). Ich hatte danach "Mirtazipin" verschrieben bekommen und das besser vertragen. Das nur mal so als Tip. Es wird in der Schmerztherapie häufig verwendet und hat deutlich weniger Nebenwirkungen.

Ich nehmen derzeit gegen die Schmerzen Lyrica 2 x 150 mg, dazu noch Tramal Retard 2 x 200 mg. Meine Brennschmerzen und das Kribbeln an Armen und Beinen sind damit 50% besser geworden (Habe 3 ambulante Schmerztherapien hinter mir).

:tschuess:

Viele Grüsse
Thorsten
**Du bist richtig alt, wenn Du Dich beim Bücken & Schuhe-zubinden fragst, was Du mit erledigen kannst, wenn Du schon mal da unten bist**

Benutzeravatar
natnie
Beiträge: 6
Registriert: Sonntag 18. November 2012, 10:33
Deine Diagnose: pnp
Wohnort: Bienenbüttel
Kontaktdaten:

Re: wer kennt medikament Amitryptilin?

Beitrag von natnie » Mittwoch 19. Juni 2013, 14:37

Amitryptilin wirkt bei mir erst nachdem ich eine Woche lang die 75mg vorm Schlafen und morgens 25mg mit 150mg Lyrica einnehme.
Lyrica soll sich wie mein Neuroge meint gut mit Amitr. ergänzen.
Jetzt geht es mir mit meinen Brennschmerzen gut, habe aber kaum Geschmack und immer trocken Mund.
Das nehme ich in Kauf, weil es nicht so schlimm ist wie das Brennenn.
Also habt wochenlang Geduld beim Umsteigen auf Amitryptilin.

Grüße von
Niels

Benutzeravatar
walden
Beiträge: 8
Registriert: Dienstag 9. Juli 2013, 22:21

Re: wer kennt medikament Amitryptilin?

Beitrag von walden » Mittwoch 10. Juli 2013, 14:37

Hallo,

ich habe auch schon vor einiger Zeit mal mit dem Medikament Amitryptilin begonnen, allerdings musste ich das damals aufgrund einer allergischen Reaktion kurze Zeit später wieder absetzen. Ich habe mir das damals aus einer Versandapotheke bestellt und es hätte meines Erachtens nach auch relativ gut geholfen, wenn nicht diese blöde Allergie da gewesen wäre.

Andreas62
Beiträge: 70
Registriert: Montag 18. Oktober 2010, 20:53
Deine Diagnose: - Sensomotorische, demyelinisierende, axonal-betonte PNP dd multifokale erworbene demyelinisierende sensible und motorische Neuropathie (MADSAM);
- und anderes
Wohnort: Thüringen

Re: wer kennt medikament Amitryptilin?

Beitrag von Andreas62 » Mittwoch 9. Dezember 2015, 18:30

Hallo zusammen,

ich möchte gern diesen älteren Threed noch mal aufgreifen, da ich auch einige Fragen zu Amitryptilin habe.

Vielleicht kurz zur Vorgeschichte: Ich nehme seit 2012 2 x 300g Lyrica und Trimipramin 50 mg gegen meine vorwiegend brennende Schmerzen in den Füßen und teilweise Händen. Ich war meistens nur im Sommer relativ schmerzfrei, also dann, wenn ich keine Schuhe und Strümpfe tragen musste. Ein gewisser Schmerzpegel war aber trotzdem fast immer vorhanden. Im August diesen Jahres stellte mich die Unikilnik Göttinigen von Trimipramin auf Amitryptilin um. Man sagte mir, dass Amitryptilin besser gegen die neuropatischen Schmerzen wirken solle. Alls Nebenwirkungen nannte man mir Erektions- und Blasenentleerungstörungen und vereinzelt Herzprobleme. Falls dieses auftreten sollten, bat man mich, sofort Bescheid zu geben.
Anfangs hatte ich schon mit spürbaren Nebenwirkungen in Form von Schwindel und auch Schwitzattacken zu kämpfen. Allerdings wurden auch nach einer Zeit meine brennenden Schmwerzen doch deutlich reduziert.
Nachdem ich meine Hausärztin um Rat bezüglich dem Wechsel auf Amitryptilin fragte, sagte sie mir dass Amitryptilin aus der selben Wirkstoffgruppe wie Trimipramin käme und es in Bezug auf die Nebenwirkungen keine grundlegen Unterschiede gäbe. Sie hatte also nichts gegen den Wechsel von Trimipramin auf Amitryptilin einzuwenden.
Meine niedergelassene Neurologin war allerdings komplett anderer Meinung. Sie meinte, dass man Trimipramin auf keinem Fall mit Amitryptilin vergleichen kann. Beide Medikamente hätten nichts miteinander zu tun und Amitryptilin hätte deutlich stärkere Nebenwirkungen als Trimipramin. U.a. erwähnte Sie Herzprobleme, Schwitzattacken und die Erzeugung einer starken Abhängigkeit. Amitryptilin sei schon sehr lange auf dem Markt, entsprechend billig und werde kaum noch verschrieben. Auf Ihren Rat wechselte ich wieder zu Trimipramin. Nach ca. einer Woche bemerkte ich allerdings wieder eine Zunahme der brennenden Schmerzen in den Füßen und in der rechten Hand. Es ist zwar noch auszuhalten, aber schon eine deutliche Verschlechterung zu meiner "Amitryptilin -Zeit".

Hier im Forum habe ich nun gelesen, dass es doch einige Betroffene gibt, die Amitryptilin nehmen und bei denen es offensichtlich auch recht gut wirkt.

Ich würde nun gern wissen, ob es jemand mit Langzeiterfahrung bei der Einnahme von Amitryptilin gibt, wie dessen Erfahrung bezüglich Nebenwirkungen sind? Falls jemand von Euch medizinische Erfahrung hat, wie seht Ihr den Vergleich der Nebenwirkungen von Trimipramin zu Amitryptilin.

Vielen Dank schon mal und viele liebe Grüße

Andreas

waldstuermer
Beiträge: 6
Registriert: Montag 8. Dezember 2014, 22:05

Re: wer kennt medikament Amitryptilin?

Beitrag von waldstuermer » Samstag 12. Dezember 2015, 08:07

Hallo, hatte Amitryptilin (25mg) über ein jahr mit Lyrica (150mg) eingenommen.

Dann haben sich meine Nieren und Leberwerte verschlechtert, so das beides umgehend abgesetzt werden musste.

Soll angeblich Amitryptilin sein welches die Nieren angreift, sollte regelmäßig überprüft werden.

Jetzt nehme ich Palexia (100 mg) und nur noch Lyrica (75mg).

So sind die Schmerzen erträglich und ich kann 4 Stunden schlafen.

:pnp028:
Grüße ht

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste