Messerstechschmerz

medikamentöse Therapie
Entspannungsverfahren
alternative Methoden
Physiotherapie etc.

Moderatoren: Nine, Moderatoren

Antworten
paso750
registriertes Mitglied
registriertes Mitglied
Beiträge: 2
Registriert: Mittwoch 29. Juli 2015, 12:23

Messerstechschmerz

Beitrag von paso750 » Mittwoch 29. Juli 2015, 12:55

Hallo,

nach einem Unfall vor ein paar Jahren bin ich inkomplett querschnittgelähmt und sitze im Rollstuhl. Ich habe seit dem sehr, sehr starke neuropathische Schmerzen (brennen, stechen, krampfen, Blitze, Messerstiche,...).
Mit meinen jetzigen Medikamenten bin ich leidlich zufrieden: 2 x 300 mg Lyrika, 2 x 150 mg Oxycontin ret., 1 x 100 mg Oxycontin unretardiert abends dazu, 1 x 60 mg Antidepressivum (Name fällt mir jetzt gerade nicht ein). Damit kann ich bis 15 Uhr meine Schmerzen (auf einer Skala von 1 bis 10 max.) auf 6 halten bzw. nach 15 Uhr auf 7 reduzieren. Und das in ca. 80 % der Fälle. In den restlichen 20 % habe ich abends Schmerzen der Stufe 8.

Was diese Medikamente jedoch nicht verhindern können bzw. lindern können, ist der ca. 1 x pro Woche für 1/2 bis 1 Tag anhaltende "Messerstechschmerz" im Oberschenkel eines Beines: ca. alle 30 Sekunden 3 bis 5 "Messerstiche" in den Oberschenkel, die im wahrsten Sinne des Wortes "zum Schreien" sind. Ich kann da noch so viel Oxycontin, Lyrika nehmen - gegen diese Messerstiche hilft von diesen Medikamenten gar nichts.

Hat jemand von euch Erfahrungen mit diesen Messerstich-Schmerzen. Und was hat demjenigen dagegen geholfen?

Gruß
Chris

leonedis
Beiträge: 76
Registriert: Mittwoch 12. November 2014, 10:46
Deine Diagnose: Guillan-Barré-Syndrom, axonale PNP, schlaffe Tetraparese, neuropathische Schmerzen,Kniearthrose, Herzinsuffizens
Wohnort: Odenwald

Re: Messerstechschmerz

Beitrag von leonedis » Donnerstag 30. Juli 2015, 12:43

:herz-will:

Hallo Chris,
mit den Schmerzen und der Lähmung bist du wirklich übel dran. Ich sitze seit meiner GBS-Erkrankung auch viel im Rollstuhl, weil ich nur ein bisschen laufen kann, bin aber nicht (mehr) gelähmt. Die von dir beschriebenen Schmerzen kenne ich leider auch, bin nie schmerzfrei und habe diese Schmerz-Überfälle kennengelernt. Heute zum Glück nur noch selten. Als ich das noch hatee war ich im Krankenhaus bzw. Pflegeheim, aber es war nicht in den Griff zu kriegen. Bei mir hat es sich gebessert, gsd.
Weiterhelfen kann ich dir also auch nicht, ich wollte dir nur sagen, dass du hier gelesen wirst. Vielleicht gibt es jemand der dir etwas besseres sagen kann. Lass dich nicht unterkriegen! Alles Gute!

LG Leonedis

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste