ALternative Behandlung TCM oder Mito Energy?

medikamentöse Therapie
Entspannungsverfahren
alternative Methoden
Physiotherapie etc.

Moderatoren: Nine, Moderatoren

Longfield
Beiträge: 11
Registriert: Montag 15. Juni 2015, 10:55

ALternative Behandlung TCM oder Mito Energy?

Beitrag von Longfield » Dienstag 4. August 2015, 15:56

Hallo zusammen,

ich bin auch seit kurzem PNP Betroffener, mit bislang unklarer Genese (gängige Ursachen sind alle o.B. )
Der Behandlungsvorschlag meines Neurologen war eher symptomatisch (lyrica), was ich bislang ablehnte.
Schulmedizinisch ist man damit durch, deshalb habe ich mich nach Alternativen umgeschaut und war letzte Woche in der TCM Klinik am Steigerwald in Gerolzhofen bei einem Patienteninformationstag zum Thema Polyneuropathie. Das Behandlungskonzept und die Klinik machen auf mich einen kompetenten Eindruck. Erfahrungsberichte hier im Forum sind eher spärlicher Natur.
Der große Nachteil sind die Kosten, die anscheinend privat zu Tragen sind.

Desweiteren bin ich bei meinen Recherchen auf ein bei vielen Heilpraktikern im Einsatz befindliches Mito Energy System gestoßen.
Hiermit wird der Patient mit Stromimpulsen stimuliert bei gleichzeitiger Infusionsgabe.
Davon habe ich im Forum noch gar nichts gelesen...
Jedoch existieren im Netz ein paar zuversichtliche Patientenberichte


Ich möchte betonen, das ich weder mit der Klinik verbandelt, noch ein Vertreter dieses Mito 'Systems bin, mir geht es nur um ein allgemeines Meinungsbild von Euch welchen Therapieweg man beschreiten sollte. Ggf. gibt es bereits Erfahrungen ? Immer raus damit...

LG Longfield

StefanL
Beiträge: 151
Registriert: Mittwoch 5. September 2012, 21:15
Deine Diagnose: Demyelisierende PNP unklarer Ursache,
Wohnort: Rheinland-Pfalz

Re: ALternative Behandlung TCM oder Mito Energy?

Beitrag von StefanL » Dienstag 4. August 2015, 20:56

Hallo Longfield,
zunächst mal: Herzlich willkommen hier im Forum!
..... PNP Betroffener, mit bislang unklarer Genese (gängige Ursachen sind alle o.B. )
Dieser Satz trifft auch auf mich zu , nur daß ich bereits seit etwa 6 Jahren an PNP leide.
Leider kann ich dir gezielt zu deinen Fragen zu den verschiedenen Therapieformen keine Rückmeldung geben, weil ich selbst noch keine der von dir genannten Therapien ausprobiert habe, weder die Schulmedizinische, noch die Alternative Schiene!
Meine PNP ist weitgehend schmerzfrei und zeigt sich hauptsächlich in Taubheitsgefühlen, kribbeln, gelegentlichen kleinen Stichen und neurologischen Mißempfindungen. Auch meine Neurologin ist wegen der Behandlung ratlos und kann mir nur eine ärztliche Begleitung bieten, Ich nehmen nur 1xtäglich 600 mg alpha-Liponsäure, sonst nichts. Diese muß ich auch selbst bezahlen, aber ich weiß nicht mal, ob diese Tabletten überhaupt eine Wirkung haben. Solange keine Ursache dieser Erkrankung gefunden wird, können die Ärzte keinen gezielten Therapie-Ansatz bieten, sondern nur die Symptome behandeln. Um evtl. eine mögliche Ursache meiner PNP zu finden, habe ich schon manches ausprobiert und auf den Prüfstand gestellt ( Essgewohnheiten, Trinkgewohnheiten, Freizeitverhalten, Unverträglichkeiten usw.....), aber habe damit noch keine verwertbaren Erkenntnisse erlangt. Im Moment probiere ich wieder etwas aus, aber es ist noch zu früh, um darüber zu sprechen.
Zusammenfassend - aus meiner Erfahrung - glaube ich, dass wohl jede Therapie nur begrenzte kurzfristige Wirkung haben wird, solange die eigentliche Ursache der Erkrankung unbekannt ist und unbehandelt bleibt.
Deshalb kann ich dir nur raten, evtl. durch Ausprobieren nach der Ursache zu forschen und nicht aufzugeben.
Alles Gute und Gute Besserung
wünscht dir
Stefan

ThomasK
Beiträge: 109
Registriert: Dienstag 23. Juni 2015, 16:39

Re: ALternative Behandlung TCM oder Mito Energy?

Beitrag von ThomasK » Dienstag 4. August 2015, 23:10

Angeblich soll in 75 % der Fälle die Ursache gefunden werden.

Manchmal frage ich mich, wie man auf diesen Prozentsatz kommt. Das gilt übrigens ebenso für andere Krankheiten.

Seit meiner Anmeldung hier lese ich durch die Bank weg ausschließlich negative Berichte. Ganz selten mal ein positives Posting (für die/den freut es mich dann aber um so mehr).

Die angeblichen 75 % werden sich hier auch nicht blicken lassen. Die sind froh, größtenteils "über den Berg zu sein" und wollen in ihrem Leben nie wieder etwas davon hören bzw. wissen.

Motto: Schnee von gestern. Interessiert mich nicht mehr.

Ich sehe so etwas immer differenziert: Die Angelegenheit ist vergangen, vergessen jedoch lange nicht (vor allem, wenn man weiterhin jeden Tag damit konfrontiert wird und es laut den Ärzten zeitlebens der Fall sein wird). "Tolle" Aussichten sage ich da nur. Wenn man in der Vergangenheit etwas offensiver gegenüber den Medizinern aufgetreten wäre, wäre man heute bedeutend weiter. Als Patient lässt man sich eben einschüchtern ("Wenn Sie das machen, kann..."). Es kann so vieles. Anstatt es nach zig Jahren endlich mal zu versuchen, bleibt alles so wie es ist. Fortschritt: Fehlanzeige! Man möchte doch kein Risiko eingehen. Und wenn überhaupt, dann nur im Krankenhaus. Da steht man schließlich unter Aufsicht. Und was macht man dort die ganze Zeit? Richtig, die Zeit totschlagen. Kostet der Krankenkasse unnötiges Geld, man darf selbst noch 10,00 EUR am Tag löhnen und die dortigen Ärzte kehren Dinge unter den Tisch. Nachher ärgert man sich grün und blau.

Muss man sich so etwas antun? Ganz klar "NEIN"!

@Longfield: http://www.tcm.info/tcmde/patienten/ges ... ichert.php

http://www.klinikbewertungen.de/klinik- ... -koetzting

Meines Erachtens eine Alternative zur Klinik am Steigerwald. Auf jeden Fall informieren.

Longfield
Beiträge: 11
Registriert: Montag 15. Juni 2015, 10:55

Re: ALternative Behandlung TCM oder Mito Energy?

Beitrag von Longfield » Mittwoch 5. August 2015, 06:03

Hallo Ihr beiden,

vielen Dank für eure Rückmeldungen und die hilfreichen Informationen/Links.

Lt. Auskunft eines Chefarztes ist die % Quote in der Ursachen gefunden werden deutlich
niedriger als in der Literatur angegeben. D.h. nach seiner persönlichen Einschätzung werden bei 40-50%
der Patienten keine Ursachen gefunden. Dies soll mit daran liegen, das die Studien von Klinikärzten
verfasst werden, jedoch dabei das Patientenkollektiv der ambulanten Neurologen nicht ausreichend einfließt.

Schöne Aussichten....

So wie ich das verstanden habe, scheint bei der TCM die schulmedizinische Ursache erst mal sekundär zu sein,
da hier selbst unter anderen Gesichtspunkten diagnostiziert wird.

Vielleicht gibt es ja doch noch einige hier im Forum, die mit den Behandlungsformen der Ausgangsfrage Erfahrung gesammelt haben?

Viele Grüße

Longfield

leonedis
Beiträge: 76
Registriert: Mittwoch 12. November 2014, 10:46
Deine Diagnose: Guillan-Barré-Syndrom, axonale PNP, schlaffe Tetraparese, neuropathische Schmerzen,Kniearthrose, Herzinsuffizens
Wohnort: Odenwald

Re: ALternative Behandlung TCM oder Mito Energy?

Beitrag von leonedis » Donnerstag 6. August 2015, 13:57

Hallo,

dass in so vielen Fällen eine Ursache derPnP gefunden wird, ist so weil eben ein Großteil Ihre Ursache hat in Diabetes und Vergiftungen (z.B. Alkohol und Medikamente).

Wenn die Ursache gefunden ist heißt das ja noch lange nicht, man kann mit Erfolg behandeln. Die Nerven sind zerstört oder schwer beschädigt und dasNervenwachstumsmittel wurde noch nicht gefunden. Nerven können wieder wachsen, aber nur sehr langsam, 1mm im Monat.

Es gibt beinahe so viel Heimittel und Therapien wie Arten von PNP. Die Schulmedizin hat da leider wenig im Angebot. Was dem Einen hilft, schadet vielleicht dem Nächsten. Mir schadet z.B. alles was mit Elektrizität zu tun hat. Es muss glaube ich jeder selbst herausfinden, was ihm hilft. Die Krankenkasse bezahlt meines Wissens nichts, das fängt schon bei einfachen Arzneimitteln an. Wer kein Geld hat, leidet doppelt.

Alpha-Liponsäure wirkt bei mir z.B. wie Gummibärchen - nichts. B-Vitamine, bei einigen wirksam, verschlechtern meine Beschwerden. Meine PNP war sehr ausgeprägt, ich konnte z.B. nicht mehr laufen, hat sich aber sehr verbessert. Wodurch genau weiß ich nicht, es war wohl ein Zusammenspiel verschiedener Faktoren. Ein Faktor spielte keine Rolle: Ärzte und Krankenhäuser. Das soll nicht heißen, dass das generell so ist. Nur bei der Behandlung meiner PNP war und ist das so.

:pnp028: Leonedis

Berndjoerg
Beiträge: 43
Registriert: Montag 14. September 2015, 20:06
Deine Diagnose: Knochennekrose, Polyneuropathie u.u.u.
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: ALternative Behandlung TCM oder Mito Energy?

Beitrag von Berndjoerg » Freitag 18. September 2015, 18:45

etliche aus unserer gruppe haben TCM Erfahrung. Für den Moment fanden das zu 90% alle gut, berichten aber auch das es leider nicht anhält und schnell der alte Zustand wieder erreicht wird.

http://polyneuropathie-pnp.jimdo.com/st ... /über-uns/

hbry2
registriertes Mitglied
registriertes Mitglied
Beiträge: 2
Registriert: Dienstag 22. September 2015, 11:35

Re: ALternative Behandlung TCM oder Mito Energy?

Beitrag von hbry2 » Dienstag 22. September 2015, 11:55

Hallo Zusammen,
bin im Forum neu und suche nach Informationen zu meiner PNP, unter der ich seit ca. 2 Jahren leide.
Auch bei mir wurde kein Symptom für die PNP diagnostiziert. Ich habe weder Diabetes noch trinke ich
viel Alkohol.
Der Neurologe weiß auch keinen Rat, sondern überließ mich meinem Schicksal.
Ich habe jetzt von einem Muskelstimulanz-Gerät geelesen - HTEMS-Gerät -. Hat jemand damit Erfahrungen
gemacht?
MfG hbry2

StefanL
Beiträge: 151
Registriert: Mittwoch 5. September 2012, 21:15
Deine Diagnose: Demyelisierende PNP unklarer Ursache,
Wohnort: Rheinland-Pfalz

Re: ALternative Behandlung TCM oder Mito Energy?

Beitrag von StefanL » Dienstag 22. September 2015, 21:03

Hallo hbry2,
zunächst mal: herzlich willkommen hier im Forum.
Daß dein Neurologe ratlos ist, deckt sich mit meinen Erfahrungen: auch meine Neurologin kann mich nur begleiten, aber nichts entscheidendes tun, weil die Ursache meiner PNP offenbar ebenso unklar ist, wie bei dir. Nur wenn die Ursache beseitigt werden kann, dann besteht die Möglichkeit einer Heilung.
Ansonsten kann man nur versuchen, die Symptome zu behandeln.
Leider kann ich dir zu deiner Frage TCM usw. keinen Rat geben, weil ich selbst keines von beiden ausprobiert habe.
Ich weiß aber, daß hier im Forum eine ganze Anzahl von Beiträgen zu diesem Thema gepostet wurden.
Ich schlage dir vor, einfach mal die Beiträge nach den Themen-Überschriften durchzublättern, da wirst du bestimmt zu deinem Thema fündig.
Aus meiner Erfahrung zu diesem Thema glaube ich sagen zu können, daß in vielen Fällen kurzfristige Erfolge erzielt werden konnten, die allerdings nicht von Dauer waren.
Aber verschaffe dir bitte selbst einen Eindruck.
Gute Besserung
und
Alles Gute
wünscht dir
StefanL

Ghost
Beiträge: 49
Registriert: Sonntag 4. November 2007, 11:30
Deine Diagnose: axonal-demyelinisierende PnP
Wohnort: Cadolzburg

Re: ALternative Behandlung TCM oder Mito Energy?

Beitrag von Ghost » Donnerstag 8. September 2016, 21:35

Also ich war im August 4 Wochen in der TCM-Klinik in Bad Kötzting.
Ärzte, Schwestern, Therapeuten, Essen alles prima. Kleine sehr schön gelegene Klinik, viele Freizeitmöglichkeiten.
WIr waren nur 2 PNPler. DIe Erfolgsrate verteilt sich lt. CHefarzt so: knapp ein Drittel ohne Erfolg, dazu gehöre ich, gutes Drittel spürbare Fortschritte, ein Drittel guter Erfolg.
Die Klinik legt viel Wert auf Ernährung, habe pro Woche 1Kilo abgenommen.
Da es bei mir nicht geholfen hat empfahl mir der Chefarzt tierisches Eiweiß zu meiden und ggf. ein Bemer-Gerät (was das ist einfach googeln,es geht um eine physikalische Gefäßtherapie) anzuwenden.
An Therapien wird Akkupunktur, Chin. Kräutertherapie, Massagen, Chi Gong, Bäder, Psychotherapie angeboten.
Es ist übrigens die einzige TCM-Klinik die Verträge mit Krankenkassen hat.
Ihr könnt gerne Fragen an mich richten.

PeterPan
Beiträge: 3
Registriert: Samstag 24. Juni 2017, 21:03

Re: ALternative Behandlung TCM oder Mito Energy?

Beitrag von PeterPan » Samstag 24. Juni 2017, 21:38

Hallo ,

ich habe sei 19 Jahren eine PNP, taube, gefühllose Füsse ohne grosse Beschwerden, allerdings sehr kalte Füsse nachts. Nun kommen seit 2 Wochen lanzinierende Schmerzen hinzu, die das Schlafen zuweilen verunmöglichen. Hausarzt und Neurologe haben nichts anzubieten ausser Schmerzmitteln.

Ich bin nun zu einem TCM-Doktor gegangen. Er behandelt mich mit Akupunktur, 3x / Woche. Bereits beim ersten Mal hatte ich das Gefühl dass das hilft. Ich habe mehr Gefühl in den Füssen, und auch meine sonstigen Beschwerden (Fatigue...) sind deutlich zurückgegangen. Ebenso die Schmerzen.

Also schon jetzt kann ich sagen: Akupunktur ist wenigstens mal ein Ansatz, der sich lohnt.

Lg :tschuess:

Peter

Benutzeravatar
Lighthouse
Beiträge: 75
Registriert: Sonntag 12. April 2015, 09:03
Wohnort: 25541 Brunsbüttel

Re: ALternative Behandlung TCM oder Mito Energy?

Beitrag von Lighthouse » Montag 26. Juni 2017, 05:15

Moin, Moin,

auch ich habe PNP ohne erkennbaren Grund. Am ehesten könnte es bei mir Diabetes sein, wo bei ich nie gespritzt habe und immer sehr
gute Diabetes Werte hatte. Der HbA1c lag immer zwischewn 5,7 und 6,1. Mein Gangbild ist das eines Betrunkenen. Zum Glückhabe ich
keine Schmerzen.

Auch ich suche Wege um Hilfe zu bekommen habe aber außer TCM, Bad Kötzing und Chinesische Medizin an der Berliner Charite keine
weiteren Informationen, die mir helfen würde.

Gruß
Rolf
Nicht weil es schwer ist, wagen wir es nicht, sondern weil wir es nicht wagen, ist es schwer.

PeterPan
Beiträge: 3
Registriert: Samstag 24. Juni 2017, 21:03

Re: ALternative Behandlung TCM oder Mito Energy?

Beitrag von PeterPan » Montag 3. Juli 2017, 19:14

Hallo Lighthouse,

vielleicht muss man gar nicht so sehr nach der Ursache suchen. PNP ist ja auch selbst ein Krankheit, die man evtl. direkt behandeln kann. Die Akupunktur tut eben dies. Jetzt, nach 2 Wochen Behandlung, habe ich keine Schmerzen mehr, bzw. nur noch sehr geringfügige. Und die Sensibilität der Füsse ist eindeutig verbessert.

lg

Peter

StefanL
Beiträge: 151
Registriert: Mittwoch 5. September 2012, 21:15
Deine Diagnose: Demyelisierende PNP unklarer Ursache,
Wohnort: Rheinland-Pfalz

Re: ALternative Behandlung TCM oder Mito Energy?

Beitrag von StefanL » Montag 3. Juli 2017, 21:56

Hallo Peter,
bitte nimm mir das nicht übel, aber wenn ich deinen letzten Beitrag lese, dann denke ich, du hast die Krankheit PNP nicht richtig verstanden.
Bei der PNP werden vom Körper die Nerven, Nerven-Enden oder die Myelinscheiden, welche die Nerven umhüllen angegriffen und zerstört.
Diese Zerstörung führt zu Missempfindungen, Taubheitsgefühlen, sonstigen neurologischen Beschwerden bis hin zu erheblichen Schmerzen, die nur durch starke Schmerzmittel erträglich werden. Herauszufinden, warum der Körper diese Zerstörung anrichtet, das ist diese Ursachenforschung, die so wichtig ist, denn nur dann, wenn die Ursache abgestellt werden kann, wird auch das Zerstörungswerk des Körpers aufhören.
vielleicht muss man gar nicht so sehr nach der Ursache suchen. PNP ist ja auch selbst ein Krankheit, die man evtl. direkt behandeln kann.
Die Ärzte können derzeit nur die Symptome behandeln und erträglich machen, die Zerstörung der Nerven können sie bislang nicht medikamentös aufhalten oder sogar heilen.
Die Akupunktur tut eben dies. Jetzt, nach 2 Wochen Behandlung, habe ich keine Schmerzen mehr, bzw. nur noch sehr geringfügige. Und die Sensibilität der Füsse ist eindeutig verbessert.
Ich selbst habe auch schon wegen anderer Symptome Akupunktur erhalten und weiß, daß die Akupunktur in sehr vielen Fällen sehr hilfreich ist.
Ich glaube dir auch sofort, daß du eine deutliche Besserung der Symptome verspürst. Bei mir war das genauso, aber das war zunächst die Erleichterung, die aber nicht dauerhaft anhielt. Nach meinem bisherigen Kenntnisstand glaube ich, daß die Akupunktur die Symptome , nicht dauerhaft, aber für eine bestimmte Zeit deutlich verbessern kann. Ich kann mir aber nicht vorstellen, daß die Akupunktur dauerhaft die Zerstörung der Nerven usw. aufhalten kann und damit eine HEILUNG herbeiführt.
ich denke, daß vielleicht doch durch Zufall oder Forschung irgendwann mal ein Medikament oder eine Methode gefunden werden wird, welche genau in diesen Neurologischen Zerstörungsprozess eingreift und uns betroffene damit hilft. Solange müssen wir durchhalten, und wenn es auch noch 100 Jahre dauern sollte.
Gruß und Gute Besserung
wünscht dir
Stefan

Maja
Beiträge: 8
Registriert: Freitag 27. November 2009, 15:36

Re: ALternative Behandlung TCM oder Mito Energy?

Beitrag von Maja » Dienstag 4. Juli 2017, 18:10

Hallo,
ich war 2006 fünf Wochen in der Steigerwald-Klinik. Meiner PNP hat es nichts gebracht.
Allgemein war der Aufenthalt gut für Geist und Körper, weiter nichts.
Meine KV hat 13.000 Euro dazu gegeben und ich habe 8.000 Euro drauf gelegt. Hatte ein Einbettzimmer was jede Nacht 105 Euro gekostet hat.
Mache mit dem Geld liebe einen schönen Urlaub, davon hast du mit Sicherheit mehr.
Ich staune immer wieder, wie die Klinik, gerade mit der Diagnose prahlt, das viele Patienten geheilt wurden.
Ich kenne niemanden.
Meine Beschwerden sind inzwischen so arg, dass ich jetzt Cannabis bekomme.
Dronabinol-Kapseln machen bei mir starke Nebenwirkungen, die Blüten sind als Tee mit Butter herzustellen, was beim Trinken Übelkeit hervor ruft und jetzt warte ich auf das Cannabis Öl.
Bin mal gespannt.
Viele Grüße und gute Besserung von Maja

PeterPan
Beiträge: 3
Registriert: Samstag 24. Juni 2017, 21:03

Re: ALternative Behandlung TCM oder Mito Energy?

Beitrag von PeterPan » Dienstag 11. Juli 2017, 11:38

Hallo,

ich habe nun 4 Wochen Akupunktur hinter mir. Es geht mir eindeutig besser. Die Schmerzen sind weg, und es geht mir auch ansonsten viel besser. Ich kann das also nur empfehlen. Bei mir geht die PNP allerdings mit sehr kalten Füssen nachts einher, und das deutet ja schon auf ein Durchblutungsproblem hin, neben den Nervenschäden.

Die Taubheit der Füsse an sich, und damit die Degeneration der Nerven, ist für mich kein grosses Problem. Schwierig ist eine allgemeine Mattheit, und schwierig ist es wenn zur Taubheit Schmerzen hinzukommen. Beide diese Probleme hat die Akupunktur erfolgreich adressiert.

"Wer heilt hat recht", sagt ein altes Sprichwort. Wenn in diesem Fall die TCM heilt, hat sie recht. Die Schulmediziner sagen mir, man könne nichts machen, aber die TCM sagt, sie können etwas tun - also Kopf hoch :D

lg

Peter :tschoo:

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast