Forumstreffen Wochenende 27.5 -29.5.2011

Hier könnt ihr Treffen organisieren, Kontakte zu Mitgliedern aus eurer "Nachbarschaft" knüpfen etc.

Moderatoren: Nine, Moderatoren

Gesperrt

für welchen Vorschlag würdest du stimmen? Bitte nur abstimmen, wen du am Forumstreffen teilnimmst!!

Gespräch mit Psychotherapeuten
1
8%
Aufführung Playback-Theater
2
15%
Führung über den Barfusspfad
7
54%
Kann mich nicht entscheiden
3
23%
Hab eigenen Vorschlag
0
Keine Stimmen
 
Abstimmungen insgesamt: 13

Benutzeravatar
Nine
Site Admin
Site Admin
Beiträge: 1221
Registriert: Samstag 21. Dezember 2002, 21:01
Deine Diagnose: Syringomyelie, axonale PNP unklarer Genese, HWS +BWS-Syndrom
Wohnort: Rendsburg
Kontaktdaten:

Forumstreffen Wochenende 27.5 -29.5.2011

Beitrag von Nine » Donnerstag 10. März 2011, 16:16

Hallo liebe Forumsmitglieder!
Es hat ja nun mit dem Termin und Ort des Treffens wunderbar geklappt, jetzt überlegen wir , was und ob wir ein Programm für euch anbieten.

Nochmal zur Erinnerung Altes Forsthaus Germerode
Wir werden das Wochende mit Vollverpflegung verwöhnt.

Auf jeden Fall hat unser lieber Rahimo sich angeboten für uns zur Entspannung etwas Yoga zum Kennenlernen näher zu bringen.

Weiterhin besteht wieder den Austausch in Gruppen zur unterschiedlichen Themen.

Jetzt kommen wir zu den Programmpunkten , wofür wir einen finanziellen Zuschuss von Euch benötigen um die Unkosten zu decken.
1. Vorschlag
wir haben gedacht, dass wir vielleicht einen "Psychologen" einladen, mit dem wir die Themen Umgang mit der chronischen Erkrankung bei Betroffenen und Partner, Teufelskreis Schmerz , usw. in der Gruppe besprechen.
2. Vorschlag
als interessante Alternative hat Rahimo mir folgendes geschrieben:
Meine Frau Brigid spielt seit sieben Jahren in einer ganz tollen Playback-Theatergruppe. Ich hab schon viele ihrer Auftritte erlebt. Das ist sehr bewegend und unterhaltsam zugleich. Und würde auch gut zu uns passen....Ich habe schon angefragt bei der Theatergruppe. Der Leiter hat schon Interesse bekundet. Und.... die spielen auch für wenig Geld oder nur für die Spesen.
So ein Auftritt kann uns auch ganz schön nachdenklich machen. Er wäre ein guter Einstieg in weitere Gespräche
Playback Theater
Artikel online (pda.de.wapedia.org)
Playback Theater wurde von Jonathan Fox in den siebziger Jahren des 20. Jahrhunderts in den USA erfunden. Es ist Improvisationstheater mit der Besonderheit, dass die Zuschauer über persönliche Erfahrungen sprechen oder Begebenheiten aus ihrem Leben erzählen. In der Folge können sie zusehen, wie diese auf der Bühne in Szene gesetzt werden. Die Spieler/innen setzen mittels Körperausdruck, sprachlicher Improvisation und Musik die Schilderungen der Zuschauer so um, dass die Alltagserfahrungen einen tieferen Sinn, Schönheit und mythische Dimension erhalten - es geschieht ein "zurück spielen" (play back). Playback-Theater schätzt den Wert persönlicher Erfahrungen, versetzt Menschen in die Lage, ihr Leben in neuer Weise zu sehen und verstärkt menschliche Begegnung.
Ich finde dass klingt sehr interessant .
3.Vorschlag
als 3 Alternative was auch sehr mit Thema : PNP zu tun hat , ist eine geführte "Wanderung" über den Barfusspfad
Gesundheitsführung »Den Füßen auf der Spur«
Mit gezielten gymnastischen Fußübungen, vielen Tipps und interessanten Details führt Ergo- und Bewegungs­therapeutin Gertrud E. Schmoll Gruppen bis 20 Personen zum Wunschtermin über die kleine Runde desBarfußpfads. Sie ist mit allen Fragen rund um die Füße vertraut und verweist auf die Bedeutung gesunder Füße für ein ganz-heitliches Wohlbefinden.
Barfußpfad Hoher Meißner


Jetzt könnt ihr selber entscheiden wozu ihr Lust habt.
Dann kann Rahimo sehen, wie wir entschieden haben und kann weiter planen.

Lieber Rahimo nochmals vielen Dank für deinen Einsatz .

Bitte stimmt ab , bzw schreibt auf was ihr gerne an diesen 2 Tagen mit uns unternehmen wollt.

Liebe Grüße Nine
***Sich auseinanderzusetzen ist gut, wenn man sich nachher wieder zusammensetzen kann.***
© Ernst Reinhardt (*1932), Dr. phil., Schweizer Publizist und Aphoristiker *** :140: mail@polyneuropathie-forum.de

rahimo
Beiträge: 18
Registriert: Sonntag 14. September 2008, 10:19

Re: Forumstreffen Wochenende 27.5 -29.5.2011

Beitrag von rahimo » Freitag 11. März 2011, 21:43

Hallo NinE,
eine prima Idee - die Abstimmung. Ich stimme für Playback-Theater. Übrigens - den Psychologen habe ich noch zwei Mal erinnert. Weiß nicht, was los ist. Seine Frau meinte, er wollte sich melden. Na ja, jetzt warten wir doch wohl erst mal die Abstimmung ab. Das passt ja irgendwie. Noch eine Bitte: Nach Halberstadt hattest Du uns eine Telefonliste der TeilnehmerInnen geschickt. Ich finde meine nicht mehr im PC. Mail mir doch bitte eine neue. Danke. Liebe Grüße aus dem sonnigen "Süden" von
Rahimo

Ingrid50
Beiträge: 276
Registriert: Dienstag 22. Januar 2008, 14:16
Deine Diagnose: Multifokale motorische Neuropathie

Re: Forumstreffen Wochenende 27.5 -29.5.2011

Beitrag von Ingrid50 » Samstag 12. März 2011, 07:35

Hallo zusammen,

erstmal danke ich Nine und Rahimo für ihre Bemühungen, ein geeignetes Programm für unser Treffen zu organisieren. Und Carmi, die diesen schönen Ort für uns ausgesucht hat.
Die Entscheidung ist mir nicht leicht gefallen zwischen der Aktivität an der frischen Luft und Playback-Theater. Ich habe für den Barfußpfad gestimmt. Am liebsten wurde ich beides machen, nachmittags Barfußpfad und als Abendprogramm Playback-Theater. Verstehe aber, wenn das nicht geht, die persönlichen Gespräche, das Kennenlernen, die Arbeitsgruppen, sind auch mir wichtig. Und auf die Yogastunde mit Rahimo, die ich letztes Mal verpasst habe, freue ich mich auch.

Also wie immer die Abstimmung ausfällt, ich bin dabei.

LG Ingrid
Im Grunde sind es immer die Verbindungen mit Menschen, die dem Leben seinen Wert geben (W.v.Humboldt)

Benutzeravatar
carmi
Beiträge: 425
Registriert: Sonntag 3. Januar 2010, 10:53
Deine Diagnose: diabetische PNP, koronare Herzkrankheit, HWS- und BWS-Syndrom und vieles andere

Re: Forumstreffen Wochenende 27.5 -29.5.2011

Beitrag von carmi » Samstag 12. März 2011, 23:37

Hallo zusammen,

auch mir fällt die Entscheidung sehr schwer. Wäre fast für eine Doppelvariante: Vormittags Barfußpfad und Nachmittags Playback-Theater.
Bild
***Menschen zu finden,
die mit uns fühlen und empfinden,
ist wohl das schönste Glück auf Erden
*** Carl Spitteler

Benutzeravatar
texas
Beiträge: 31
Registriert: Sonntag 20. Juni 2010, 01:36
Deine Diagnose: pnp,diabetes
Wohnort: herne/nrw

Re: Forumstreffen Wochenende 27.5 -29.5.2011

Beitrag von texas » Sonntag 13. März 2011, 11:18

mir wäre der barfußpfad am liebsten,mehr möchte ich persöhnlich (außer yoga natürlich )nicht machen,da mir gespräche mit den anderen wichtiger sind
erst wenn du alle deine eigenen fehler gefunden hast,kannst du anfangen bei anderen welche zu suchen. konfuzius

*AnJA*
Beiträge: 42
Registriert: Sonntag 15. November 2009, 22:07
Deine Diagnose: HMSN 1b (humangenetische mittelschwere demyelinisierende motorisch sensible Polyneuropathie), Restless-Legs-Syndrom, Depressionen/Panikattacken, Asthma, Morbus Osgood-Schlatter
Wohnort: Leipzig

Re: Forumstreffen Wochenende 27.5 -29.5.2011

Beitrag von *AnJA* » Sonntag 13. März 2011, 11:21

Uff...bei so tollen Angeboten fiel mir gerade die Entscheidung recht schwer...
Vielen lieben Dank an Nine, Rahimo und Carmi für die ganze Organisation und Planung :a040:
Eine Doppelvariante mit dem "Barfusspfad" und im Anschluss an diesem erlebnisreichen Tag einen Ausklang mit der "Playback-Theater-Gruppe"
würde ich klasse finden - vielleicht gibt es ja tatsächlich eine Möglichkeit beides irgendwie zu kombinieren?

Würde mich jedenfalls sehr freuen...aber wie die Entscheidung auch fallen mag...sicher wird es ein tolles Wochenende mit euch :D
:tschuess:

Benutzeravatar
catweazle1961
Beiträge: 65
Registriert: Donnerstag 20. August 2009, 10:33
Deine Diagnose: Fokale motorische Neuropathie mit athropischen Paresen li ober. Extrimität
DD multifokale motorische Neuropathie (MMN)
Wohnort: Wilhelmshaven

Re: Forumstreffen Wochenende 27.5 -29.5.2011

Beitrag von catweazle1961 » Montag 14. März 2011, 02:45

Hallo zusammen,
wie schon meine Vorredner kann ich/wir auch keine richtige Entscheidung treffen. Beides ist sehr interessant, zumal ich das Playpacktheater in so einer Form noch nicht kenne (aber sehr gerne kennenlernen möchte). Aber auch der Barfusspad reizt mich besonders, da ich ab März keine Socken und ab Juni keine Schuhe mehr kenne (bis es natürlich anfängt zu schneien :lol: :lol: :lol: )
Aber wie immer die Abstimmung ausfällt, ich bzw. wir sind dabei!
Liebe Grüße
Catweazle und Bärbel
Niemals aufgeben! Solange die dicke Tante noch singt, ist die Oper noch nicht zu Ende!

Benutzeravatar
Nine
Site Admin
Site Admin
Beiträge: 1221
Registriert: Samstag 21. Dezember 2002, 21:01
Deine Diagnose: Syringomyelie, axonale PNP unklarer Genese, HWS +BWS-Syndrom
Wohnort: Rendsburg
Kontaktdaten:

Re: Forumstreffen Wochenende 27.5 -29.5.2011

Beitrag von Nine » Freitag 1. April 2011, 10:07

Liebe Leute!
Der Sieger unser kleinen Umfrage steht zweifelsfrei fest. Leider stehen uns die Ergotherapeuten, die sonst diese Führung organisieren nicht zur Verfügung.
Ich konnte ja nicht schon vorher buchen ----
Wer will mich bei der Ausarbeitung eines kleinen Vortrags zum Thema Füsse tatkräftig unterstützen ?

Auf jeden Fall freue ich mich auf ein Zusammensein mit Euch.

Liebe Grüsse NinE
***Sich auseinanderzusetzen ist gut, wenn man sich nachher wieder zusammensetzen kann.***
© Ernst Reinhardt (*1932), Dr. phil., Schweizer Publizist und Aphoristiker *** :140: mail@polyneuropathie-forum.de

Benutzeravatar
Nine
Site Admin
Site Admin
Beiträge: 1221
Registriert: Samstag 21. Dezember 2002, 21:01
Deine Diagnose: Syringomyelie, axonale PNP unklarer Genese, HWS +BWS-Syndrom
Wohnort: Rendsburg
Kontaktdaten:

Re: Forumstreffen Wochenende 27.5 -29.5.2011

Beitrag von Nine » Sonntag 17. April 2011, 15:45

Hallo!
Unser lieber Rahimo ist schon sehr aktiv bei der Vorbereitung unseres Treffens.
Er schrieb mir gestern folgenden Brief den ich Euch nicht vorenthalten möchte.
Liebe NinE,
am letzten Sonntag war ich mit meiner Frau, Brigid, in Germerode. Wir haben uns das Tagungshaus angeschaut und waren von der Atmosphäre und den Räumlichkeiten begeistert. Der Leiter war sehr freundlich, zeigte uns einiges, und die Gäste schwärmten vom tollen Mittagessen. Das Haus – eigentlich drei Gebäude – liegt ganz ruhig in einem schönen großen Garten. Gegenüber, kaum hundert Meter entfernt, ist ein gemütlicher Landgasthof mit Café.
Auch am Einstieg vom Barfußpfad ist ein netter Gasthof – rustikal mit schöner Aussicht über das Werratal. Den Pfad haben wir auch schon erkundet. Er macht richtig Spaß, ist abwechslungsreich, informativ, lustig. Da gibt es viel zum Spielen, zum Ausprobieren und Entdecken. Bei den Balancier-Aufgaben war ich froh, dass ich meine Wanderstöcke mit hatte. – Wenn man sich für den Parcours Zeit lässt und alles genießt, dann braucht man schon eineinhalb Stunden.
Auf Tafeln wird alles Notwendige benannt und erklärt. Eine Führung ist da gar nicht nötig. Mich würde sie sogar stören. Denn die sinnlichen und körperlichen Eindrücke sind so stark, da will man nicht noch Extrafutter fürs Hirn. Und wir werden sicher in kleinen Grüppchen da durch gehen und viel Unterhaltung und Freude haben. – Jedenfalls hatte ich danach ganz neue Fußsohlen und ein neues Beingefühl. Aber ich laufe seit Anfang April sowieso jeden Tag barfuß auf Wald- und Feldwegen....
Und nun noch etwas zu unserem möglichen Abendprogramm. Du meintest ja, das mit der Playback-Theatergruppe wäre doch interessant für uns. Das meine ich auch. Ich habe jetzt mit den Leuten geredet. Sie würden gerne am Freitag Abend kommen. Unser Abendessen ist 18 Uhr 30. Sie könnten dann etwa 20 Uhr anfangen und eine bis eineinhalb Stunden spielen. Es wären drei bis vier Spielerinnen und der Leiter (Markus Hühn), der zwischen Publikum (uns) und den Spielerinnen vermittelt – und das Ganze moderiert. Und die Truppe wäre zufrieden, wenn wir ihnen die Fahrtkosten erstatten: 100 Euro für alle zusammen. Da könnte doch jeder von uns fünf Euro in die Spendenbox tun.
Eine einmalige Chance wäre das – und ein fantastischer, lebendiger Einstieg in unser Wochenende. Wir müssten allerdings ein wenig „mitspielen“ und etwas von uns erzählen, wie es uns so geht mit unserer Krankheit, was uns belastet, nervt, quält – oder vielleicht auch, was erfreulich ist. Ich erlebe z.B. viel Hilfsbereitschaft, wenn ich mich mit meinem Gehstock zeige. Ich habe aber auch erlebt, dass eine Frau, die kaum etwas von mir weiß, mich blöd anmacht: „Schmeiß doch deine Krücke weg!“ – Wie soll man darauf reagieren? Das wäre eine Geschichte zum „Playbacken“. Im Spiel auf der Bühne bekäme ich dann wohl eine Antwort.
Ich fände so einen Theaterabend ganz toll und würde mir wünschen, liebe NinE, dass Du die Idee unterstützt und im Forum verbreitest. Im Anhang schicke ich noch mal einige Infos über das Playback-Theater (von Markus Hühn, dem Leiter) mit.
Am Sonntag werde ich die Gruppe in einer Kasseler Kirchengemeinde erleben. Da geht es um Fukushima und unsere Betroffenheit und wie wir damit umgehen.
So, nun habe ich aber viel erzählt. Ich hoffe, ich kann Deine/Eure/unsere Vorfreude damit etwas anregen und steigern. Ich freue mich jedenfalls sehr auf unser Treffen. Mit herzlichen Frühlingsgrüßen von
Rahimo
Auch den Text den er mir als Anlage mitgeschickt hat, könnt ihr hier nachlesen.
Pressemitteilung – playbacktheater: Ankündigungstext (von Markus Hühn)

Seit einem Monat bewegt die Menschen die Atomkatastrophe und das Leid in Japan. Die Welt um uns herum ist ins Wanken geraten. Lassen wir uns davon berühren oder sind wir schon abgestumpft? .
Mit dem Playback Theater gibt es eine künstlerische Form, die Erlebnisse der Menschen aus dem Publikum auf die Bühne zu bringen. Aus Gefühlen, Erfahrungen, kleinen und großen alltäglichen Momenten entstehen kleine Theaterstücke. Gerade in Zeiten des Umbruchs, des Wandels und der Veränderung trägt Playback Theater so zum Austausch bei.

Was ist Playback-Theater? Mehr als Unterhaltung!

Playback-Theater ist ein einzigartiges Zusammenspiel zwischen Schauspielern und dem Publikum. Weltweit wird diese zeitgenössische Form dieses dialogischen Theaters mittlerweile angewendet. Jemand erzählt eine Geschichte oder einen Moment aus seiner Lebenswelt und wählt Spielende für die unterschiedlichen Rollen. Sofort danach wird die Geschichte in spontaner, künstlerischer Form auf die Bühne gebracht, in einer eigenen Form und mit Respekt vor dem Erzähler und seiner Geschichte.

Gemeinschaftsbildung durch erlebte Geschichten

Playback-Theater schafft einen rituellen Rahmen, in dem jede Geschichte, die erzählt wird – wie alltäglich, außergewöhnlich, verborgen oder schwierig sie sein mag – zu einem spontanen Theaterstück wird. Die Einzigartigkeit der Erzählenden und ihrer Geschichten wird gewahrt und bestärkt. Gleichzeitig verstärkt sich die Verbundenheit der Anwesenden untereinander durch das Teilen der gemeinsamen Geschichten und das Gefühl gehört und angenommen worden zu sein. Es ist für Menschen aller Altersstufen und sozialer Gruppen geeignet, die aus unterschiedlichen Anlässen zum Austausch über ihre Lebenswelten miteinander zusammenkommen.

Herkunft

Mitte der siebziger Jahre entwickelte sich diese Theaterform in New York. Der Gründer Jonathan Fox sieht sich in der Traditionslinie des antiken griechischen Theaters, bis zu Morenos Formen des spontanen Stegreiftheaters, sowie des Psychodramas und des Experimentellen Theaters in unserem Jahrhundert. Playback-Theater Gruppen existieren heute in mehr als 40 Ländern auf allen Kontinenten, vor allem in Nordamerika, Europa und Japan, wobei sich regionale Unterschiede in Spiel- oder Auftrittsform herausgebildet haben. Es handelt sich bei Playback-Theater um eine sich ständig wandelnde und bereichernde Theaterbewegung der Gegenwart.

Eine Playback-Theater Aufführung

Zu einer Playback-Theater-Aufführung gehört eine Schauspielgruppe, bestehend aus
Spielenden, einem Musiker und einer Spielleitung. Das Publikum ist während der Vorstellung ebenfalls in einer aktiven Rolle: Ohne ‘Mitspielen’ des Publikums, also ohne dass die Anwesenden ihre Geschichten erzählen, findet keine Aufführung statt. Auf der ganzen Welt sieht die Playback-Theater Bühne gleich aus; egal ob in einem Klassenzimmer, auf einer Tagung, in einem Krankenhaus oder in einem Theater. Bei dem Erzählten kann es sich um persönliche Lebensgeschichten, Erinnerungen an Gefühle, Visionen, Problemlösungen oder die momentane Befindlichkeit handeln, die später auf der Bühne in respektvoller Improvisation „zurückgespielt“ (play back) werden. Daher der Name Playback-Theater. Erzählt eine Person aus dem Publikum eine Geschichte, so geschieht dies in einem Interview mit dem Spielleiter auf dem Erzählstuhl. Aus der Folge der Geschichten entsteht ein roter Faden, der auf der Bühne zu einem wundervollen Teppich verwoben wird. Im Unterschied zur schriftlichen Theaterform liegt die Übersetzung der Geschichte in eine Bühnendarstellung vorher nicht fest. Sie obliegt der Kreativität der Spielenden und wird unter ihnen nicht abgesprochen. Hierbei kommt es nicht darauf an, wortgetreu die Geschichte wiederzugeben, sondern angemessen zu improvisieren und so einen Kern, die „Essenz der Geschichte“, mit seinen für die Anwesenden vielschichtigen Deutungsmöglichkeiten zu treffen.

Wo wird Playback-Theater gespielt?

Häufig folgen Playback-Theater-Gruppen der Einladung einer bereits bestehenden Gemeinschaft, z.B. der Belegschaft einer Institution oder Teilnehmenden eines Workshops. Neben den Auftritten auf Theaterbühnen werde Playback-Theater Gruppen von unterschiedlichen Organisationen, sozialen Institutionen und Unternehmen  für Tagungen, Firmenanlässe oder andere Veranstaltungen engagiert. Playback-Theater wird u.a. themenzentriert in der Gewaltprävention, in der Aufklärungsarbeit, in der Arbeit mit HIV positiven Menschen und in Change-Prozessen in Unternehmen eingesetzt.

Ehrerndoktorwürde der Universität Kassel für den Begründer J. Fox

Im Sommer 2009 hat der Fachbereich Erziehungswissenschaft/Humanwissenschaften der Universität Kassel  den Begründer und Leiter der weltweiten Playbacktheater-Bewegung Jonathan Fox mit der Ehrendoktorwürde ausgezeichnet.

Weitere Informationen , Kontakte und Links
http://www.projektpurpur.de
Lieber Rahimo!
Nochmals vielen Dank für deine Bemühungen.Erst recht weil du dir alles schon mal angeguckt hast.
Ich freue mich auch schon auf unser Treffen und hoffe, dass das Wetter auch mitspielt, so dass wir den Barfusspfad nutzen können. Ich glaube auch die anderen freuen sich auf einen interessanten "Theaterabend", der gleichzeitig dazu dient uns wieder oder überhaupt persönlich kennen zu lernen.

Nun eine Frage an die "Teilnehmer unseres Treffens" hat einer von euch einen Camcorder ? (mit recht guter Auslösung also keine Handykamera, der vielleicht den Theaterabend und unseren Ausflug aufnehmen könnte?

Liebe Grüsse NinE
***Sich auseinanderzusetzen ist gut, wenn man sich nachher wieder zusammensetzen kann.***
© Ernst Reinhardt (*1932), Dr. phil., Schweizer Publizist und Aphoristiker *** :140: mail@polyneuropathie-forum.de

Benutzeravatar
carmi
Beiträge: 425
Registriert: Sonntag 3. Januar 2010, 10:53
Deine Diagnose: diabetische PNP, koronare Herzkrankheit, HWS- und BWS-Syndrom und vieles andere

Re: Forumstreffen Wochenende 27.5 -29.5.2011

Beitrag von carmi » Sonntag 17. April 2011, 22:13

Liebe Nine, lieber Rahimo,

vielen Dank für Eure Bemühungen bezüglich der Vorbereitung unseres Treffens.

Da freut man sich ja gleich doppelt darauf.

Denke, dass unser Wochenende wieder ein voller Erfolg wird.

Nine, ich hoffe, dass ich unsere Kamera nicht vergesse.

Nochmals vielen Dank
Bild
***Menschen zu finden,
die mit uns fühlen und empfinden,
ist wohl das schönste Glück auf Erden
*** Carl Spitteler

Hochlandsmiti
Beiträge: 473
Registriert: Donnerstag 19. März 2009, 23:31
Deine Diagnose: Bsv C6/ C7,
OP 2008- Versorgung mit einer "Prodisc",
Mitralklappenstenose,
PNP (beide Ulnaris- und beide Peroneusnerven)
axonale und demyelinisierende PNP
Wohnort: Sachsen / Anhalt

Re: Forumstreffen Wochenende 27.5 -29.5.2011

Beitrag von Hochlandsmiti » Sonntag 17. April 2011, 22:16

Also nochmals gaaanz lieben Dank an allen Organisatoren des Treffens.

Auch was Rahimo alles so vorbereitet, ist nicht "mit Geld zu bezahlen".

Interessant finde ich das schon, mit der Theatergruppe, sowas hat man nicht aller Tage!!!!

Nine, Du hast auch völlig recht, eine Kamera zum Festhalten unserer Erlebnisse wäre spitzenmäßig,

dann könnte man, wenn es einem mal nicht so gut geht, die CD einlegen und in Erinnerung schwelgen.

Seid alle lieb gegrüßt
Smiti

Ein Lächeln kostet weniger
als elektrischer Strom
und gibt mehr Licht!

Gesperrt

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste