Grad der Behinderung - Schwerbehindertenausweiss

Hier könnt ihr Fragen zum Antrag von Schwerbehindertenausweis über Erwerbsunfähigkeit, Rentenantrag, REHA-Aufenthalt, Ärger mit Krankenkassen und & Co stellen, bzw berichten .

Moderatoren: Nine, Moderatoren

Benutzeravatar
joseff
Beiträge: 108
Registriert: Samstag 9. Oktober 2010, 10:34
Deine Diagnose: Multifokale Motorische Neuropathie mit
Krampi und Muskelfaszikulationen,
Restless-Legs-Syndrom,
COPD Grad III nach Gold,
lIiosacralfugenarthrose.
Wohnort: Seesen / Harz

Re: Grad der Behinderung - Schwerbehindertenausweiss

Beitrag von joseff » Montag 28. Februar 2011, 19:19

Also Caulimaus,

den leuten in der Reha bitte nix vormachen, wenns dir schlecht geht musste den das auch sagen.
Für deinen Sozialstreit kann diese Reha nur von Vorteil sein.
Das einzigste wo du beim Antrag drauf achten musst ist halt die klinik wo du hin möchtest, den da hast du ein oder zwei Wunschkliniken frei....ob die beachtet werden keine Ahnung bei mir ist es jedenfalls so. Such dir aber am besten eine Klinik die deine Erkrankungen zum teil mit abdecken.
Du bekommst dann von der RV bescheid das deine Reha genemigt ist und irgendwann den Termin von der Reha-Klinik. Sollte der Termin dir nicht gefallen dann bitte schnellstens in der Klinik anrufen und wegen einer Verschiebung des Termins erkundigen, die haben meist ein , zwei wochen luft. Bei mir waren es sogar fünf wochen.

Hier mal zwei links zur Klinik suche:

http://www.rehakliniken.de/

http://www.qualitaetskliniken.de/kliniksuche.php

wünsch dir noch einen schönen Abend
LG Joerg

“Man reist nicht nur um
anzukommen, sondern vor allem,
um unterwegs zu sein.”
Johann Wolfgang von Goethe

Benutzeravatar
Nine
Site Admin
Site Admin
Beiträge: 1222
Registriert: Samstag 21. Dezember 2002, 21:01
Deine Diagnose: Syringomyelie, axonale PNP unklarer Genese, HWS +BWS-Syndrom
Wohnort: Rendsburg
Kontaktdaten:

Re: Grad der Behinderung - Schwerbehindertenausweiss

Beitrag von Nine » Dienstag 1. März 2011, 14:28

Hallo Caulimaus!
Es ist normal , dass bevor die Rente bewilligt wird nochmals eine REHAMassnahme stattfindet. REHA vor Rente. Dort wird geguckt wie belastbar du bist, mit alll deinen Einschränkungen, es werden nochmal die wichtigsten Untersuchungen gemacht.
Die Reha abzulehnen war eine falsche Entscheidung. Auf der Reha findet nach ein paar Wochen eine sozialmedizinische Visite statt, wo die Ärzte dir vorschlagen, ob noch etwas gemacht werden kann deine Arbeitsfähigkeit wieder herzustellen .
Lass dir bitte nicht zu sehr anmerken, dass dein Wunsch ist "Rente" zu bekommen. sei einfach ehrlich beim Beschreiben was nicht mehr möglich ist . Ich hab z.B. beschrieben, dass mich sehr belastet dass ich auf Hilfe im Garten und im Haushalt angewiesen bin, dass ich nicht mehr Autofahren kann, dass ich nicht mehr belastbar bin etc, aber bitte nicht zu ausführlich ausschmücken. Bei einer psychsomatischen REHA auch auf die Begutachtung eines Neurologen + Orthopäden bestehen, weil du dann vielleicht auch Einzeltherapie in KG etc. erhälst , die physiotherapeutischen Anwendungen sind bei einer psychosomatischen REHA nicht unbedingt vorgesehen.

Genau nutze die Möglichkeiten die dir eine REHA bietet. :pnp028: NinE
***Sich auseinanderzusetzen ist gut, wenn man sich nachher wieder zusammensetzen kann.***
© Ernst Reinhardt (*1932), Dr. phil., Schweizer Publizist und Aphoristiker *** :140: mail@polyneuropathie-forum.de

Andreas62
Beiträge: 70
Registriert: Montag 18. Oktober 2010, 20:53
Deine Diagnose: - Sensomotorische, demyelinisierende, axonal-betonte PNP dd multifokale erworbene demyelinisierende sensible und motorische Neuropathie (MADSAM);
- und anderes
Wohnort: Thüringen

Re: Grad der Behinderung - Schwerbehindertenausweiss

Beitrag von Andreas62 » Samstag 19. März 2011, 10:05

Hallo zusammen,

ich hatte bereits wegen folgender Behinderungen einen GDB von 40:
Pseudotumor cerebri mit psychischen Störungen
Schlafapnoe-Syndrom
Arterielle Hypertonie
Asthma bronchiale
Hyperurikämie

Nachdem nun Ende letzten Jahres PNP bei mir diagnostiziert wurde, habe ich gleich einen Verschlimmerungsantrag gestellt. Im Januar bekam ich dann den ablehnenden Bescheid. Es blieb bei den 40 Prozent.
Daraufhin habe ich nun natürlich erstmal Widerspruch eingelegt und die bis dahin neu hinzugekommenen Krankenhausbriefe mit eingereicht.
Diese Woche bekam ich nun einen neuen Bescheid, einen sogenannten Abhilfebescheid. Mit diesem werden mir nun ein GDB von 50 anerkannt. Das mit beantragte Merkzeichen G wurde abgelehnt. Gleichzeitig wurde ich gefragt, ob ich nun meinen Widerspruch aufrecht erhalten will oder ob er nun mit dem neuen Bescheid erledigt ist.
Kennt Ihr diese Vorgehensweise? Offensichtlich ist dieses eine Art Zwischenstufe vor der eigentlichen Widerspruchsbearbeitung, es ging zugegebenermaßen auch ziemlich schnell mit der Bearbeitung.
Da mir der GDB von 50 am wichtigsten ist werde ich wohl den Widerspruch zurücknehmen und ggf. später einen Verschlimmerungsantrag stellen.
Was haltet Ihr von dieser Vorgehensweise?

Benutzeravatar
joseff
Beiträge: 108
Registriert: Samstag 9. Oktober 2010, 10:34
Deine Diagnose: Multifokale Motorische Neuropathie mit
Krampi und Muskelfaszikulationen,
Restless-Legs-Syndrom,
COPD Grad III nach Gold,
lIiosacralfugenarthrose.
Wohnort: Seesen / Harz

Re: Grad der Behinderung - Schwerbehindertenausweiss

Beitrag von joseff » Samstag 19. März 2011, 20:24

Die Pokern ja mit dir...das "G" ist aber auch nicht schlecht...und die 10% die sie dir gegeben haben bringen dir eh nichts
Also ich würde die Sachen mit den Widerspruch durchziehen

LG Joseff
LG Joerg

“Man reist nicht nur um
anzukommen, sondern vor allem,
um unterwegs zu sein.”
Johann Wolfgang von Goethe

Andreas62
Beiträge: 70
Registriert: Montag 18. Oktober 2010, 20:53
Deine Diagnose: - Sensomotorische, demyelinisierende, axonal-betonte PNP dd multifokale erworbene demyelinisierende sensible und motorische Neuropathie (MADSAM);
- und anderes
Wohnort: Thüringen

Re: Grad der Behinderung - Schwerbehindertenausweiss

Beitrag von Andreas62 » Sonntag 20. März 2011, 07:18

Hallo Jörg,
ganz so sehe ich das nicht, die 10 Prozent bringen mir schon was, z.B. den Schwerbehindertenausweis, 5 Tage mehr Urlaub (sofern ich irgendwann wieder arbeiten kann), höherer Behindertenpauschbetrag ...

Benutzeravatar
joseff
Beiträge: 108
Registriert: Samstag 9. Oktober 2010, 10:34
Deine Diagnose: Multifokale Motorische Neuropathie mit
Krampi und Muskelfaszikulationen,
Restless-Legs-Syndrom,
COPD Grad III nach Gold,
lIiosacralfugenarthrose.
Wohnort: Seesen / Harz

Re: Grad der Behinderung - Schwerbehindertenausweiss

Beitrag von joseff » Sonntag 20. März 2011, 11:50

Hallo Andreas,

soviel ich weis bist du mit 40 % gleichgestellt wie mit 50% , Also schnell einen Gleichstellungsantrag stellen.

Schau mal hier http://www.schwbv.de/gleichstellung1.html

LG Joseff
LG Joerg

“Man reist nicht nur um
anzukommen, sondern vor allem,
um unterwegs zu sein.”
Johann Wolfgang von Goethe

Andreas62
Beiträge: 70
Registriert: Montag 18. Oktober 2010, 20:53
Deine Diagnose: - Sensomotorische, demyelinisierende, axonal-betonte PNP dd multifokale erworbene demyelinisierende sensible und motorische Neuropathie (MADSAM);
- und anderes
Wohnort: Thüringen

Re: Grad der Behinderung - Schwerbehindertenausweiss

Beitrag von Andreas62 » Sonntag 20. März 2011, 14:59

Gleichstellung hab ich schon...
Aber mit GDB 50 kann ich dann halt einen Schwerbehindertenausweis bekommen und hätte dann z.B. auch 5 Tage mehr Urlaub...
Wie mir die Dame vom Landratsamt gesagt hat, dauert die Bearbeitung eines Widerspruchs ziemlich lange. Deswegen würde ich einfach jetzt den Widerspruch zurücknehmen und so halt erst mal den GDB von 50 inkl. Ausweis nehmen und in 2 oder 3 Monaten einfach nochmal einen neuen Antrag stellen.

Benutzeravatar
joseff
Beiträge: 108
Registriert: Samstag 9. Oktober 2010, 10:34
Deine Diagnose: Multifokale Motorische Neuropathie mit
Krampi und Muskelfaszikulationen,
Restless-Legs-Syndrom,
COPD Grad III nach Gold,
lIiosacralfugenarthrose.
Wohnort: Seesen / Harz

Re: Grad der Behinderung - Schwerbehindertenausweiss

Beitrag von joseff » Sonntag 20. März 2011, 19:37

Hallo Andreas,

das ganze seh ich jetzt auch sinnig, ob aber die Vorgehensweise für die Zukunft die allerbeste ist das kann ich dir auch nicht sagen.
Jedenfalls kannst du ja jederzeit einen Verschlechterungsantrag stellen.

LG Joseff
LG Joerg

“Man reist nicht nur um
anzukommen, sondern vor allem,
um unterwegs zu sein.”
Johann Wolfgang von Goethe

Andreas62
Beiträge: 70
Registriert: Montag 18. Oktober 2010, 20:53
Deine Diagnose: - Sensomotorische, demyelinisierende, axonal-betonte PNP dd multifokale erworbene demyelinisierende sensible und motorische Neuropathie (MADSAM);
- und anderes
Wohnort: Thüringen

Re: Grad der Behinderung - Schwerbehindertenausweiss

Beitrag von Andreas62 » Sonntag 20. März 2011, 20:26

danke Joseff....
Pauschal kann man das bestimmt nicht so sagen, aber ich denke in diesem konkreten Fall mache ich so nix falsch. Ich habe ja auf jedem Fall erst mal den Ausweis....

polyfranke
Beiträge: 45
Registriert: Montag 28. März 2011, 13:41

Re: Grad der Behinderung - Schwerbehindertenausweiss

Beitrag von polyfranke » Donnerstag 31. März 2011, 11:48

wenn ich die berichte hier so durchlese und meine eigenen erlebnisse dazusetzte kann ich nur sagen: der sozialstaat deutschland ist nur noch ein witz und mehr unsozial als sozial.

von gerechtigkeit, speziell sozialer, kann keine rede mehr sein! wenn ich mir überlege, daß eine bekannte für den verdacht auf morbus cron gleich nen gdb von 70 % bekommen hat - inzwischen hat sich rausgestellt, daß es nur sprue ist, den ausweiß hat sie aber trotzdem, bei einem anderen fall arbeitet die tante im versorgungsamt, bei ihr wurden bei einer wirbelop mehrere beinnerven durchtrennt und sie war 1 jahr auf einen rollstuhl angewiesen, hat 90 % und ag, kann aber besser laufen als ich. usw., usw.

ich weiß auch nicht nach welchen regeln die versorgungsämter vorgehen.

hart ist auch schwerbehindert und unterhaltsrecht: als schwerbehinderter bekommt man ja einen steuererlass für die sonderausgaben - die werden dann aber im unterhaltsrecht wieder voll und ganz angerechnet! das gleiche bei einem behindertengerechten haus - ich habe mein haus entsprechend gebaut und muß mir jetzt wegen spezieller ausstattung einen höheren mietwert anrechnen lassen. leider bin ich nicht mehr "so stark", daß ich da keine lust habe ewig rumzurechten und zu prozessieren.

lg

polyfranke
Beiträge: 45
Registriert: Montag 28. März 2011, 13:41

Re: Grad der Behinderung - Schwerbehindertenausweiss

Beitrag von polyfranke » Donnerstag 31. März 2011, 11:53

@ andreas62 - keine ahnung, was du arbeitest, oder arbeiten willst: du hast mit 40 % mehr chancen, nen job zu bekommen als mit 50 %. bei einem "behinderten" habe ich als arbeitgeber mehr chnacen und muß nicht dir noch zusätzlich 5 tage urlaub geben. oder du bist so ein spezialist, daß ich sage, egal, der schafft sein pensum auch mit 5 tagen weniger.

Andreas62
Beiträge: 70
Registriert: Montag 18. Oktober 2010, 20:53
Deine Diagnose: - Sensomotorische, demyelinisierende, axonal-betonte PNP dd multifokale erworbene demyelinisierende sensible und motorische Neuropathie (MADSAM);
- und anderes
Wohnort: Thüringen

Re: Grad der Behinderung - Schwerbehindertenausweiss

Beitrag von Andreas62 » Donnerstag 31. März 2011, 13:21

@ polyfranke:
Hmm, wenn ich so an die Sache heran gegangen wäre, dann hätte ich ja gar keinen Verschlechterungsantrag stellen dürfen, den GDB 40 hatte ich ja schon vor meiner PNP.
Allerdings ist deine Sichtweise schon nicht vom Tisch zu weisen, obwohl ja größere Firmen schon eine gewisse Quote von Schwerbehinderten beschäftigen müssen.
Ich kenne mich aber nicht aus der Sicht der Arbeitgeber aus, kenne da auch niemanden...
Momentan habe ich zum Glück einen Job, bin also in ungekündigter Stellung, weiß allerdings nicht, wann ich wieder arbeiten kann... :(

Benutzeravatar
putzelhonig
Beiträge: 4
Registriert: Donnerstag 16. Juni 2011, 22:31
Deine Diagnose: das will hier nicht schreiben
Wohnort: Salmünster

Re: Grad der Behinderung - Schwerbehindertenausweiss

Beitrag von putzelhonig » Dienstag 21. Juni 2011, 19:23

Ich kann dazu nur eines sagen wenn man nicht gänzlich behinert ist hat man mit 50% keine zusätzlichen vorteile. Man muss wohl bei uns in Deutschland fast am Sterben sein, um als Behinerter bevorzugt zu werden. Schrecklich so was.
Erst durch den Verlust erfährt man wirklich was man verloren hat.

es16
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 11
Registriert: Montag 11. Juni 2012, 08:20
Deine Diagnose: Hüftdysplasie mit Innenrotationsgangstörung
Skoliose
Fibromyalgie
Allergien
Asthma / chron. Bronchitis
Schilddrüsenüberfunktion
Migräne
...

Re: Grad der Behinderung - Schwerbehindertenausweiss

Beitrag von es16 » Mittwoch 22. August 2012, 06:55

Ich habe eine beckenfehlstellung mit innenrotationsgangstörung, skoliose, kniebeschwerden, hörminderung, und chr. schmerzsyndrom, muskelatrophie und muskelschwund. habe nach widerspruch 70gdb und G,B erhalten. Habe aber AG angekreuzt da ich durch die Pnp nicht mehr wie 40m laufen kann. im haus nutze ich unterarmgehstützen und draußen rollstuhl da mir die beine wegknicken. ohne hilfsmittel geht es gar nicht mehr. was kann ich machen? die lehnen mir AG ab.

JasonRain
Beiträge: 3
Registriert: Donnerstag 31. Januar 2013, 09:23

Re: Grad der Behinderung - Schwerbehindertenausweiss

Beitrag von JasonRain » Donnerstag 31. Januar 2013, 09:46

ich habe meinen Ausweis letzten Sommer bekommen

_________________
Hier stand unerlaubte Werbung

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast