Arbeiten oder Erwerbsminderungsrente

Hier könnt ihr Fragen zum Antrag von Schwerbehindertenausweis über Erwerbsunfähigkeit, Rentenantrag, REHA-Aufenthalt, Ärger mit Krankenkassen und & Co stellen, bzw berichten .

Moderatoren: Nine, Moderatoren

Benutzeravatar
carmi
Beiträge: 425
Registriert: Sonntag 3. Januar 2010, 10:53
Deine Diagnose: diabetische PNP, koronare Herzkrankheit, HWS- und BWS-Syndrom und vieles andere

Re: Arbeiten oder Erwerbsminderungsrente

Beitrag von carmi » Dienstag 31. Mai 2011, 21:24

Liebe Caulimaus,

das was dort mit Dir auf der Reha gemacht wurde ist ja wohl der Kracher. In welcher Klinik warst du denn. Diese solltest du hier unbedingt erwähnen, damit sich andere ein Bild von diesem Laden machen können.

Das was imAbschlussbericht steht, ist übrigens nur ein Vorschlag. Dein HA muss nicht der gleichen Meinung sein, er kann dich trotzdem wieder arbeitsunfähig schreiben. Bei mir war es beispielsweise so, dass ich erst mal als arbeitsunfähig entlassen wurde und ich nach einer Rekonvaleszenszeit wieder bis 6 Stunden arbeiten könne. Ich bin für alle Tätigkeiten verfügbar, darf nur nicht schwer heben :?: :?: :?: :x .
Mein HA hat sofort gesagt, dass er da nicht mitgeht und mich weiterhin bis auf weiteres krank geschrieben.
Im Entlassungsgespräch wurde mir übrigens gesagt, dass ich nur noch weniger als 3 Std. arbeiten soll. Denke in den Rehakliniken ist das Personal total überfordert -es sind ja auch meistens Ärzte im Praktikum- und weiß teilweise nicht mehr mit wem was besprochen wurde und wie der Patient heißt, der vor ihnen sitzt.

Sprich noch mal mit deinem HA über deine Situation und wenn er dir nicht zuhört, dann such dir einen anderen.

Ich hoffe, dass ich Dir ein wenig helfen konnte. Kopf hoch und weiter kämpfen. Nicht aufgeben. Du kannst das, Du schaffst das.

LG Carmi
Bild
***Menschen zu finden,
die mit uns fühlen und empfinden,
ist wohl das schönste Glück auf Erden
*** Carl Spitteler

Andreas62
Beiträge: 70
Registriert: Montag 18. Oktober 2010, 20:53
Deine Diagnose: - Sensomotorische, demyelinisierende, axonal-betonte PNP dd multifokale erworbene demyelinisierende sensible und motorische Neuropathie (MADSAM);
- und anderes
Wohnort: Thüringen

Re: Arbeiten oder Erwerbsminderungsrente

Beitrag von Andreas62 » Sonntag 4. September 2011, 20:39

Habe auch mal eine Frage in diesem Zusammenhang.
Gibt es jemand von euch, der im Arbeitsprozeß steht, bereits längere Zeit auf Grund PNP krank geschrieben und demzufolgen Krankengeld von der Krankenkasse bekommen hat und eine regelmäßige stationäre Immunglobulintherapie bekommt?
Hintergund meiner Frage ist die Verfahrensweise der Bezahlung/Vegütung der Zeit des Krankenhausaufenthaltes. Der Arbeitgeber dürfte ja dafür nicht mehr bezahlen, da die 6wöchige Lohnfortzahlung überschritten ist. Und bei der Kankenkasse für die jeweiligen Tage Krankengeld beantragen, ist bestimmt ein ziemlicher Aufwand, insbesondere auch für die Gehaltsabteilung des jeweiligen Arbeitgebers.
Ich wäre für Eure Hinweise dankbar.

Benutzeravatar
Nine
Site Admin
Site Admin
Beiträge: 1221
Registriert: Samstag 21. Dezember 2002, 21:01
Deine Diagnose: Syringomyelie, axonale PNP unklarer Genese, HWS +BWS-Syndrom
Wohnort: Rendsburg
Kontaktdaten:

Re: Arbeiten oder Erwerbsminderungsrente

Beitrag von Nine » Montag 5. September 2011, 09:53

Hallo Andreas!
Es kommt darauf an ob dein Arbeitgeber es mitmacht, aber rein rechtlich müßtest du für diese Krankschreibungen für den gleichen Krankheitsfall, Krankengeld beziehen.
Im allgemeinen haben Arbeitnehmer bis zu sechs Wochen Anspruch auf Fortzahlung ihres Arbeitsentgelts durch den Arbeitgeber.
Ist der Arbeitnehmer wegen derselben Erkrankung wiederholt arbeitsunfähig, hat er einen weiteren sechswöchigen Anspruch auf Entgeltfortzahlung, wenn
der Erkrankte zwischen den beiden Zeiten der Arbeitsunfähigkeit mindestens sechs Monate nicht infolge derselben Krankheit arbeitsunfähig gewesen ist;
seit Beginn der ersten Arbeitsunfähigkeit infolge derselben Krankheit eine Frist von 12 Monaten abgelaufen ist.
Liebe Grüße NinE
***Sich auseinanderzusetzen ist gut, wenn man sich nachher wieder zusammensetzen kann.***
© Ernst Reinhardt (*1932), Dr. phil., Schweizer Publizist und Aphoristiker *** :140: mail@polyneuropathie-forum.de

Andreas62
Beiträge: 70
Registriert: Montag 18. Oktober 2010, 20:53
Deine Diagnose: - Sensomotorische, demyelinisierende, axonal-betonte PNP dd multifokale erworbene demyelinisierende sensible und motorische Neuropathie (MADSAM);
- und anderes
Wohnort: Thüringen

Re: Arbeiten oder Erwerbsminderungsrente

Beitrag von Andreas62 » Montag 5. September 2011, 10:03

Hallo NinE,

vielen Dank für deine schnelle Antwort.
Was meinst Du damit, ob mein Arbeitgeber das mitmacht? Gibt es denn irgendwelche Alternativen? Oder bleibt letztlich nur der Versuch, Rente zu beantragen?

Benutzeravatar
Nine
Site Admin
Site Admin
Beiträge: 1221
Registriert: Samstag 21. Dezember 2002, 21:01
Deine Diagnose: Syringomyelie, axonale PNP unklarer Genese, HWS +BWS-Syndrom
Wohnort: Rendsburg
Kontaktdaten:

Re: Arbeiten oder Erwerbsminderungsrente

Beitrag von Nine » Montag 5. September 2011, 16:13

Hallo Andreas!
Für den Arbeitgeber ist es ja auch ein Hinundher mit der Gehaltsabrechnung etc., und wird sicherlich fragen wenn du öfters krank bist, dass du ja nicht mehr 100%ig einsatzfähig bist.
Ich nehme an einen Schwerbehindertenausweis hast du beantragt. Du mußt selber sehen, ob es für dich selber nicht zu anstrengend ist, noch weiter berufstätig zu sein.
Seit 8 Jahren bin ich jetzt zuhause, aber die Arbeit läßt mich im Gedanken immer wieder nicht los. Für mich kam es ziemlich überraschend, dass die Ärzte auf der REHA mir geraten haben Rente zu beantragen.

Alles Gute NinE
***Sich auseinanderzusetzen ist gut, wenn man sich nachher wieder zusammensetzen kann.***
© Ernst Reinhardt (*1932), Dr. phil., Schweizer Publizist und Aphoristiker *** :140: mail@polyneuropathie-forum.de

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast