Arbeiten oder Erwerbsminderungsrente

Hier könnt ihr Fragen zum Antrag von Schwerbehindertenausweis über Erwerbsunfähigkeit, Rentenantrag, REHA-Aufenthalt, Ärger mit Krankenkassen und & Co stellen, bzw berichten .

Moderatoren: Nine, Moderatoren

nickdaniela
Beiträge: 23
Registriert: Sonntag 3. April 2011, 23:29

Arbeiten oder Erwerbsminderungsrente

Beitrag von nickdaniela » Montag 4. April 2011, 00:16

Hallo,
ich bin neu hier + leide unter PNP in den Füßen. Bin momentan am Hochdosieren mit Gabapentin + noch nicht schmerzfrei. Laufen geht nicht wirklich gut - selbst wenn das Gabapentin wirkt, laufe ich irgendwie schlecht. Habe dann manchmal das Gefühl auf dem puren Knochen zu laufen, obwohl die anderen Beschwerden weg sind.
Seit Januar habe ich keine Arbeit mehr + nach dieser Zeit haben sich auch meine Beschwerden extrem verstärkt (vielleicht habe ich jetzt zu viel Zeit, mich damit zu beschäftigen?).
Ich schleppe mich zu Vorstellungsgesprächen, aber ich mache keinen guten Eindruck. Schon das vorherige Vorbereiten auf das Gespräch klappt nicht richtig.
Wie geht ihr mit eurer PNP um? Könnt ihr arbeiten - auch Vollzeit? Als alleinerziehende Mutter wäre ich auf einen Vollzeittätigkeit angewiesen, um alle finanziellen Verpflichtungen erfüllen zu können.
Was ist mit Erwerbsminderungsrente? Damit kann man doch auch nicht leben, oder? Und wieviel kann man dann noch hinzuverdienen?
Ich hoffe, ihr könnt mir weiterhelfen.
LG von Dani

Ingrid50
Beiträge: 276
Registriert: Dienstag 22. Januar 2008, 14:16
Deine Diagnose: Multifokale motorische Neuropathie

Re: Arbeiten oder Erwerbsminderungsrente

Beitrag von Ingrid50 » Montag 4. April 2011, 07:41

Hallo Dani,

erstmal "Herzlich Willkommen" im Forum.

Mir erging es ähnlich wie dir. Ich war arbeitslos, als sich erste Symtome zeigten. Musste mich bewerben, obwohl ich nicht mehr sicher war, ob ich den Anforderungen einer Ganztagsbeschäftigung gerecht werden kann. Mein Neurologe hat mich zunächst krankgeschrieben und meine Psychiaterin riet mir einen Antrag auf Schwerbehinderung zu stellen. Mit dem Schwerbehindertenausweis hatte ich, nachdem ich meine Neuropathie einigermaßen im Griff hatte, auch mehr Möglichkeiten an einen Job zu kommen. Mich hat der Integrationsfachdienst für Behinderte in meiner Stadt sehr unterstützt und auch bei der Arbeitsagentur war eine spezielle Abteilung für mich zuständig. Der Arbeitgeber hätte einen Zuschuss zu meinem Gehalt bekommen, im Falle einer Einstellung. Das war vor ca. 3 Jahren, wie das heute ist, weiß ich nicht, da musst du dich erkundigen. Den Antrag auf Schwerbehinderung zu stellen halte ich in jedem Fall für sinnvoll, sprich mit deinem Arzt darüber.

EU-Rente kannst du erst nach einer gewissen Zeit der Krankschreibung beantragen. In der Regel wirst du auch aufgefordert eine Antrag auf eine Rehamaßnahme zu stellen. Reha vor Rente. Wie hoch deine EU-Rente sein würde, erfährst du bei deiner RV, bzw. steht im Bescheid, der jährlich zugeschickt wird. Wenn diese zu Leben nicht reicht, kannst du beim Sozialamt eine Aufstockung beantragen.

Hoffe, ich konnte dir weiterhelfen. Lies dir auch durch, was zum Sozialrecht hier schon geschrieben wurde.

LG Ingrid
Im Grunde sind es immer die Verbindungen mit Menschen, die dem Leben seinen Wert geben (W.v.Humboldt)

nickdaniela
Beiträge: 23
Registriert: Sonntag 3. April 2011, 23:29

Re: Arbeiten oder Erwerbsminderungsrente

Beitrag von nickdaniela » Montag 4. April 2011, 11:15

Hallo Ingrid,
vielen lieben Dank für deine schnelle Antwort.
Ich habe schon einen Schwerbehindertenausweis mit 50 %, weil ich eine Erbkrankheit habe.
Leider habe ich aber eher schlechte Erfahrungen damit gemacht - viele AG haben mich abgelehnt, nachdem sie von meiner Schwerbehinderung erfahren haben, obwohl sie mich in meinem Beruf Bürofachangestellte nicht behindert.
Ich war auch jetzt am Überlegen, ob ich es nicht einfach verschweige (ist ja meine Entscheidung, ob ich auf die Vergünstigungen verzichte), aber ich habe schon vor Jahren den Freibetrag auf meiner Lohnsteuerkarte eintragen lassen.
Leider ist es hier in einer eher ländlichen Gegend sehr schwer Arbeit zu finden, wohl auch, weil es für Bürotätigkeiten so viele Bewerber gibt. Habe jetzt schon wieder ca. 60 Bewerbungen geschrieben + 10 Vorstellungsgespräche gehabt, aber ohne Ergebnis. Immerhin hatte ich so viele Vorstellungsgespräche - vor Jahren waren es genauso viele Bewerbungen + ich hatte vielleicht ein Vorstellungsgespräch... ;o(
LG von Dani

chris65
Beiträge: 111
Registriert: Donnerstag 23. April 2009, 13:38
Deine Diagnose: MMN
Wohnort: nördlich von München

Re: Arbeiten oder Erwerbsminderungsrente

Beitrag von chris65 » Montag 4. April 2011, 14:27

Hallo Daniela,

den Freibetrag auf der Lohnstuerkarte kannst du doch genauso schnell wieder entfernen lassen, den Freibetrag kannst du im Rahmen der Einkommensteuererklärung beangtragen und ausnützen.

LG
Christa

nickdaniela
Beiträge: 23
Registriert: Sonntag 3. April 2011, 23:29

Re: Arbeiten oder Erwerbsminderungsrente

Beitrag von nickdaniela » Montag 4. April 2011, 14:45

@Christa: Okay, ich dachte, ich müsste den jetzt für immer dort stehen lassen, falls sich an der Schwerbehinderung nichts ändert.
Vor allen Dingen gibt es ja auch die Lohnsteuerkarte gar nicht mehr bzw. nur noch dieses Jahr werden automatisch die Angaben von der Lohnsteuerkarte 2010 übernommen + dann ist sie nur noch papierlos, ist mir gerade eingefallen.
Aber wie ist es bei euch: Könnt ihr noch arbeiten gehen? Oder ist die Frage zu persönlich?
LG von Dani

nickdaniela
Beiträge: 23
Registriert: Sonntag 3. April 2011, 23:29

Re: Arbeiten oder Erwerbsminderungsrente

Beitrag von nickdaniela » Sonntag 17. April 2011, 09:52

Hallo,
ich noch mal.
Schade, dass niemand auf die Frage geantwortet hat, wie es bei euch mit dem Arbeiten gehen ausschaut.
Ich hatte jetzt einen Probearbeitstag von 8 -17 Uhr + es war wirklich schwer durchzuhalten - auch das Tablettenehmen war ein Spießrutenlauf in einer fremden Firma in einem Großraumbüro. Bin dann auf die Toilette + habe sie mit dem Wasser aus dem Waschbecken genommen. :118:
LG von Dani

Hochlandsmiti
Beiträge: 474
Registriert: Donnerstag 19. März 2009, 23:31
Deine Diagnose: Bsv C6/ C7,
OP 2008- Versorgung mit einer "Prodisc",
Mitralklappenstenose,
PNP (beide Ulnaris- und beide Peroneusnerven)
axonale und demyelinisierende PNP
Wohnort: Sachsen / Anhalt

Re: Arbeiten oder Erwerbsminderungsrente

Beitrag von Hochlandsmiti » Sonntag 17. April 2011, 22:25

Liebe Dani,

leider kann ich zum Thema Arbeiten nicht viel schreiben.

Oft hatte ich es vergeblich versucht.

Das soll aber für Dich nichts besonderes heißen, viele liebe PNP-ler sind arbeiten.

Tu mir aber ein Gefallen dabei, denke auch manchmal an Dich, gehe zur Physiotherapie oder zum Rehasport.

Diesen kannst Du bei der Krankenkasse beantragen
und dann kannst Du z.B. in der Gruppe Deinen Körper trainieren (aufbauen).

Solltest Du die Stundenanzahl (über 6 Stunden) nicht mehr so richtig schaffen,
gehe kürzer.
Dann macht es Sinn über eine Teilrente (von 3 bis 5 Stunden) nachzudenken.

Aber wie gesagt, solange es geht, dranbeiben, Therapien aber nicht vergessen.

Sei lieb gegrüßt
Smiti
Ein Lächeln kostet weniger
als elektrischer Strom
und gibt mehr Licht!

Benutzeravatar
carmi
Beiträge: 426
Registriert: Sonntag 3. Januar 2010, 10:53
Deine Diagnose: diabetische PNP, koronare Herzkrankheit, HWS- und BWS-Syndrom und vieles andere

Re: Arbeiten oder Erwerbsminderungsrente

Beitrag von carmi » Montag 18. April 2011, 18:14

Liebe Daniela,

viele von uns gehen weiter arbeiten. Aber wenn die Beschwerden einen nicht arbeiten lassen, dann geht es eben nicht. Eine pauschale Antwort für alle kann man also nicht geben. Wenn deine Beschwerden es zulassen und du von der Medikation gut eingestellt bist, gebe ich Dir den Rat: Arbeite so lange es geht weiter!
Wenn Du dann erst mal zu Hause bist und Dir die Decke auf den Kopf zu fallen droht, ist das auch kein tolles Gefühl. Ich kann davon ein Lied singen, da ich seit 1 1/2 Jahren krank geschrieben bin. Ich werde jetzt Rente beantragen, da mir erst einmal nichts Anderes übrig bleibt. Möchte aber die Zeit nutzen mich beruflich umzuorientieren und hoffe, dass das auch klappt.

Medis einnnehmen während der Arbeitszeit ist vielleicht am Anfang komisch, aber man gewöhnt sich daran. Vielleicht kannst du ja mit deinen Kollegen besprechen, dass Du regelmäßig Medis nehmen musst und dann musst Du deswegen auch nicht mehr auf die Toilette gehen.

Ich hoffe, dass ich Dir ein wenig helfen konnte.

LG Carmi
Bild
***Menschen zu finden,
die mit uns fühlen und empfinden,
ist wohl das schönste Glück auf Erden
*** Carl Spitteler

nickdaniela
Beiträge: 23
Registriert: Sonntag 3. April 2011, 23:29

Re: Arbeiten oder Erwerbsminderungsrente

Beitrag von nickdaniela » Dienstag 19. April 2011, 18:12

Danke Smiti + Carmi für eure lieben Antworten + sie bestärken mich auch darin, wie ich selbst denke.
Nur erscheint manchmal alles so hoffnungslos - ich bin auch kein Mensch, der daheim sitzen kann, aber ich habe jetzt am Probearbeitstag gemerkt, dass ich die 9 Stunden nicht wirklich schaffen kann, aber mit 6 Stunden reicht auch das Geld wieder nicht + dann denk ich wieder, warum sich mit Schmerzen irgendwo hin schaffen.
Ach, die Gedanken drehen sich im Kreis...

Benutzeravatar
Nine
Site Admin
Site Admin
Beiträge: 1219
Registriert: Samstag 21. Dezember 2002, 21:01
Deine Diagnose: Syringomyelie, axonale PNP unklarer Genese, HWS +BWS-Syndrom
Wohnort: Rendsburg
Kontaktdaten:

Re: Arbeiten oder Erwerbsminderungsrente

Beitrag von Nine » Sonntag 24. April 2011, 13:00

Hallo Daniela!
Es gibt Möglichkeiten der beruflichen Rehabilitation.
Und auch Möglichkeiten des langsamen Einstiegs zurück in den Beruf.

Menschen, die länger als sechs Monate erkranken oder dauerhaft gefährdet sind zu erkranken, können einen Anspruch auf Hilfen zur beruflichen Rehabilitation in deutschsprachigen Ländern stellen. Die Erkrankungen können körperlicher, geistiger und seelischer Art sein. Leistungen der beruflichen Rehabilitation sollen die Arbeitsfähigkeit erhalten, verbessern oder wiederherstellen.
:arrow: Berufliche Rehabilitation – Wikipedia

:arrow: Berufliche Rehabilitation - http://www.arbeitsagentur.de

:arrow: Medizinisch-berufliche Rehabilitation - Download PDF

:arrow: Reha-Servicestellen: Reha-Servicestellen

:arrow: Ablauf der beruflichen Rehabilitation (Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben)

:arrow: Rentenversicherung: Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben, berufliche Rehabilitation (Umschulung): Welcher rechtliche Maßstab ist anzuwenden?

Außerdem du brauchst dich deiner Erkrankung wegen, nicht schämen. Manche Menschen sind auf die regelmäßige Einnahme von Medikamenten angewiesen. Du kannst in den meisten Firmen doch auch ein Glas Wasser etc. auf den Tisch stehen haben, also ich würde ganz selbstbewußt meine Medikamente einnehmen.
Solange du dich im stande fühlst zu arbeiten, würde ich weiter arbeiten und auch zu "meiner" Behinderung und ihren Einschränkungen stehen. Behinderte werden in vielen Betrieben bevorzugt eingestellt (Behindertenquote)

Ich würde aber wenn du dich unsicher fühlst, wirklich eine berufliche Reha siehe oben in Anspruch nehmen und dich finanziell von der BFA bzw. dem Arbeitsamt helfen lassen.

Kopf, Hoch und :ohrensteif: NinE
***Sich auseinanderzusetzen ist gut, wenn man sich nachher wieder zusammensetzen kann.***
© Ernst Reinhardt (*1932), Dr. phil., Schweizer Publizist und Aphoristiker *** :140: mail@polyneuropathie-forum.de

nickdaniela
Beiträge: 23
Registriert: Sonntag 3. April 2011, 23:29

Re: Arbeiten oder Erwerbsminderungsrente

Beitrag von nickdaniela » Sonntag 24. April 2011, 22:01

Ach Nine,
ich fange jetzt tatsächlich in dieser Firma nächste Woche an, wo ich den Probearbeitstag hatte.
Und dann will man doch einen guten Eindruck machen + sich keine Blöße geben - schließlich ist man dann ja auch erst mal in der Probezeit.
Ich hatte im Vorstellungsgespräch schon meine Schwerbehinderung wegen meiner Erbkrankheit angeben müssen + da fragte mich der Chef doch tatsächlich allen Ernstes: Und was haben Sie noch zu verbergen? Ich weiß nicht, was ihn bewogen hat, diese Frage zu stellen, aber sie verursacht mir immer noch irgendwie Bauchweh...
War ja auch gerade mal oben auf: Du hast ja bestimmt gelesen - experimentiere mit den Bambuspflastern, aber heute haben wir den Tag mit meiner Schwester verbracht + die Füße haben mir wieder so Schwierigkeiten gemacht. Habe heute Abend auch mal wieder eine Schmerztablette genommmen.
Die 42,5 Stunden Woche, die der Chef will, werde ich eh nicht schaffen, aber mit einer 30 Stunden Woche kann ich meinen Sohn + mich wieder kaum durchbringen. Die Sorgen hören nicht auf + ich fühle mich mit 41 wie ein menschliches Wrack. Dabei blühen so viele in diesem Alter erst so richtig auf. seufz
Auf alle Fälle wünsche ich euch allen erst mal frohe Ostern + morgen geht es zu meiner Mutti.
LG von Dani

Benutzeravatar
carmi
Beiträge: 426
Registriert: Sonntag 3. Januar 2010, 10:53
Deine Diagnose: diabetische PNP, koronare Herzkrankheit, HWS- und BWS-Syndrom und vieles andere

Re: Arbeiten oder Erwerbsminderungsrente

Beitrag von carmi » Montag 25. April 2011, 09:13

Liebe Dani,

es freut mich für Dich, dass Du einen Job gefunden hast. Aber ich bin mir nicht sicher ob das gut für Dich ist auf Biegen und Brechen diese Arbeit auszuführen.
Es ist egal wie alt man ist, wenn man sich wie ein Wrack fühlt. Der Eine hat das Glück sein Leben lang gesund zu sein, den Anderen erwischt es mit Krankheiten
eben schon in jungen Lebensjahren.
Ich bin auch auch erst knapp 45 und kann zur Zeit keiner Arbeit nachgehen. Ich gehe für weitere Strecken nur noch mit dem Rollator aus dem Haus. Habe mich
dagegen auch lange gewehrt, wegen meines Alters. Aber ich bin zu der Einsicht gekommen, dass ich mich so wenigstens etwas bewegen kann und das ist mehr
als gar nicht.
Lass Dir so wie Nine es gesagt hat von anderen helfen. Dafür gibt es diese Institutionen. Ich denke auch, dass eine berufliche Reha sehr sinnvoll für Dich wäre.
Probier es mit dem Job ruhig aus, aber sobald Du merkst es geht nicht, lass es sein. Es bringt Dir und deinem Sohn nichts, wenn Du gar nichts mehr machen kannst.

Ich wünsche Dir von Herzen :allesgute: und :119: für deinen neuen Job.

LG Carmi
Bild
***Menschen zu finden,
die mit uns fühlen und empfinden,
ist wohl das schönste Glück auf Erden
*** Carl Spitteler

Benutzeravatar
caulimaus
Beiträge: 47
Registriert: Freitag 30. Juli 2010, 08:05
Deine Diagnose: restless-legs-syndrom, polyneuropathie, diabetes typ II, magengeschwüre, arthrose, 2 große bandscheibenvorfälle, 2 vorwölbungen, spondolydese, arthrose rücken/zehe,finger und knie, asthma, chron. rhinitis, vitamin b12 mangel, eisenmangelanemie, osteochondrose
Wohnort: landkreis lücheow-dannenberg

Re: Arbeiten oder Erwerbsminderungsrente

Beitrag von caulimaus » Dienstag 31. Mai 2011, 00:33

hallo ihr alle,
ich bin jetzt mit meiner pnp zur reha gewesen, zwecks voller erwerbsminderungsrente. ich bekomme so komische schübe, alle 3-5 tage. dann fangen meine beine von unten her sehr stark an zu brennen und von unten nach oben verteilt sich dann bis in die arme (symmetrisch bei mir) ein sehr, sehr starker schmerz und eine bleiernde schwere. ich werde durch diesen schmerz sofort sehr müde und schlapp und liege dann schlafend und erschöpft im bett. das dauert so zwischen 2-6 stunden, bis die syptome wieder langsam nachlassen. manchmal beginnt das spiel dann sofort wieder von vorne. ich hatte deswegen und wegen meines stark ausgeprägten rls die eu- rente beantragt.ich kann doch so nicht arbeiten. meine gleitwirbel machen mir auch ständig einen strich durch die rechnung.war 4x zum med. gutachten. 3x davon krank durch die kk, 1x durch die rv gesund. bei der reha hatte ich oft diese schübe und mußte im bett bleiben, weil ich zu schwach war aufzustehen. nach 4 wochen haben die mich dort als gesund entlassen.ich war geschockt und habe sofort geheult und nun habe ich ständig depris deswegen. ich kann ja noch mit meinen händen was machen, hieß es. wie vom bett aus oder was? jetzt war ich beim arbeitsamt, den antrag stellen und dann werde ich vermittelt. was soll ich jetzt tun, wenn meine schübe immer alle paar tage kommen? darf ich in diesem fall wieder zum arzt mich krank schreiben lassen, denn nach der reha hat er mich nicht krank geschreiben und ich bin heulend und auswegslos nach hause gerast mit dem auto. ich fühle mich so verarscht.meine gutachten und klinikaufenthalte, meine gesammelte krankenakteakte, jetzt alles erfunden erlogen?? bin absolut nicht mehr belastbar und einsetzbar ,war doch nicht umsonst fast 2 jahre vor rehaantritt krank geschrieben. trotz meines gesundheitszustandes, was alle in der reha gesehen haben, auch ärzte, jetzt als gesund entlassen? ich glaube, ich schmeiß mich jetzt vorm....habt ihr das auch mit den schüben oder bin ich die einzige hier. was mache ich jetzt. stehe hier jetzt unverstanden und total allein gelassen. was ist nun mit meinem grad der behinderung? ohne pnp hatte ich 40%. habe ich jetzt, weil ich über nacht durch die reha geheilt wurde 0% ? lg caulimaus :x :x :x :x :x :x :x :x

Ingrid50
Beiträge: 276
Registriert: Dienstag 22. Januar 2008, 14:16
Deine Diagnose: Multifokale motorische Neuropathie

Re: Arbeiten oder Erwerbsminderungsrente

Beitrag von Ingrid50 » Dienstag 31. Mai 2011, 09:17

Hallo caulimaus,

wenn du dich im Forum umgeschaut hast, wirst du festgestellt haben, dass es vielen so geht. Natürlich sollst du nicht arbeiten gehen, wenn du dich gesundheitlich dazu nicht in der Lage fühlst. Aber zunächst hast du ja noch keinen Job, hast also noch etwas Zeit dich zu beobachten. Es bringt nichts, wenn du dich jetzt über deinen Entlassungbericht aufregst, dadurch wirst du nur noch kränker und das willst du doch auch nicht. Du hattest in der Reha sicherlich ein Abschlussgespräch, in dem dir mitgeteilt wurde, warum man dich für arbeitsfähig hält und für welche Tätigkeiten du geeignet bist. Sollte der Entlassungsbericht nicht damit übereinstimmen, was man dir im Abschlussgespräch mitgeteilt hat, kannst du ihn anfechten und um Richtigstellung bitten. Ansonsten wird es meiner Meinung nach schwierig.
Was den GdB angeht, so würde ich mit meinem Arzt besprechen, ob es z. Zt. Sinn macht einen Verschlechterungsantrag zu stellen. Danach kannst du entscheiden, den Antrag kannst du ja jederzeit stellen.

LG Ingrid
Im Grunde sind es immer die Verbindungen mit Menschen, die dem Leben seinen Wert geben (W.v.Humboldt)

Benutzeravatar
caulimaus
Beiträge: 47
Registriert: Freitag 30. Juli 2010, 08:05
Deine Diagnose: restless-legs-syndrom, polyneuropathie, diabetes typ II, magengeschwüre, arthrose, 2 große bandscheibenvorfälle, 2 vorwölbungen, spondolydese, arthrose rücken/zehe,finger und knie, asthma, chron. rhinitis, vitamin b12 mangel, eisenmangelanemie, osteochondrose
Wohnort: landkreis lücheow-dannenberg

Re: Arbeiten oder Erwerbsminderungsrente

Beitrag von caulimaus » Dienstag 31. Mai 2011, 20:11

danke liebe ingrid für deine schnelle antwort. im mündlichen abschlussgespräch wurde mir immer wieder verklickert, dass der gesetzgeber nach der neuen gesundheitsreform menschen die nach 1958 geboren sind, immer noch eine zumutbare arbeit ausführen können, weil immer noch was geht, wie z.b. wenn mir ein arm fehlt, dann habe ich immer noch den anderen zum arbeiten.so erzählte sie mir das im abschlussgespräch. also hat doch niemand eine chance rente zu bekommen. das schlimme ist nur, was ich mirbekommen habe, das leute, die nur normal mit dem rücken hatten, noch nicht mal einen bandscheibenvorfall, bekamen zu hören, dass sie nur noch unter 3 std. am tag arbeiten dürfen und so einen stuß.ein anderer war in der reha, weil er gemobbt wurde im job, erst sollte er wieder arbeiten, stritt sich dann deswegen herum und ging dann dort als rentner raus, echt kannst du mir glauben. ich kenne ihn gut. total ungerecht !! bei mir ist alles im arsch und ich kämpfe und kämpfe für mein recht und soll voll einsetzbar sein. gleitwirbel 2.grades, magengeschwüre, arthrose im rücken und zehen, 2 bandscheibenvorfälle lws, gleitwirbel, 3 vorwölbungen bws u. hws. schweres restless-legs-syndrom (rls) und polyneuropathie (pnp), damit dann voll einsetzbar ???? ich verstehe die welt nicht mehr und bin wie gelähmt vor sprachlosigkeit. immer wenn ich nur darüber nachdenke bekomme ich depris. ich weiß nicht wie lange ich das noch aushalte, ich weiß es nicht ??? ich gehe jetzt auch zu keinem arzt mehr, nur noch meine rezepte abholen, bin doch gesund?!! die können mich jetzt alle mal. man bin ich sauer, verletzt und enttäuscht. ach liebe ingrid, was soll nun aus mir werden. habe richtig angst vorm arbeitsamt, wenn ich wie die gesunden auf die menschheit losgelassen werden. lg caulimaus

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste