Frage zur Erwerbsminderung/Rente

Hier könnt ihr Fragen zum Antrag von Schwerbehindertenausweis über Erwerbsunfähigkeit, Rentenantrag, REHA-Aufenthalt, Ärger mit Krankenkassen und & Co stellen, bzw berichten .

Moderatoren: Nine, Moderatoren

Antworten
Susanne1970
Beiträge: 14
Registriert: Sonntag 23. Dezember 2012, 18:49
Deine Diagnose: demyelinisierende Polyneuropathie
HWS-Bandscheibenvorfälle
LWS-Syndrom
Depression
Wohnort: Sauerland

Frage zur Erwerbsminderung/Rente

Beitrag von Susanne1970 » Mittwoch 26. Dezember 2012, 18:44

Hallo,

ich habe mich im "Treffpunkt" schonmal kurz vorgestellt und hätte jetzt eine Frage :

Ich lebe mit meiner Tochter in einer Bedarfsgemeinschaft und beziehe Hartz IV.
Wenn ich nun beabsichtige eine Teilerwerbsminderungsrente zu beantragen (also unter 6 Stunden erwerbsfähig),
wenn diese bewilligt würde, dann wird mir doch diese Summe vom Regelsatz abgezogen bzw. angerechnet.
Kann man dann also sagen unter dem Strich bleibt genau so viel wie jetzt auch? Oder mindert sich das nochmal irgendwie weil ich dann ja nicht mehr vollzeit vermittelbar bin?

Im Moment blicke ich im Paragraphendschungel nicht mehr durch, könnt Ihr mir da weiterhelfen?

LG, Susanne

Benutzeravatar
carmi
Beiträge: 426
Registriert: Sonntag 3. Januar 2010, 10:53
Deine Diagnose: diabetische PNP, koronare Herzkrankheit, HWS- und BWS-Syndrom und vieles andere

Re: Frage zur Erwerbsminderung/Rente

Beitrag von carmi » Mittwoch 26. Dezember 2012, 19:14

Liebe Susanne,

eigentlich dürfte sich an der Gesamtsumme nichts ändern, da du ja für die Zeit in der du nicht erwerbsfähig bist Rente beziehen würdest. Aber das ist jetzt nur eine Antwort die ich nicht für 100% richtig hinstellen würde. Ich gehe hierbei nur vom gesunden Menschenverstand aus. :konfus1: :buecher:
Bild
***Menschen zu finden,
die mit uns fühlen und empfinden,
ist wohl das schönste Glück auf Erden
*** Carl Spitteler

Hochlandsmiti
Beiträge: 473
Registriert: Donnerstag 19. März 2009, 23:31
Deine Diagnose: Bsv C6/ C7,
OP 2008- Versorgung mit einer "Prodisc",
Mitralklappenstenose,
PNP (beide Ulnaris- und beide Peroneusnerven)
axonale und demyelinisierende PNP
Wohnort: Sachsen / Anhalt

Re: Frage zur Erwerbsminderung/Rente

Beitrag von Hochlandsmiti » Donnerstag 27. Dezember 2012, 16:43

Die Erwerbsminderungsrente wird verrechnet, so dass am Ende das Gleiche bleibt.
An Deiner Stelle würde ich die volle Eu Rente beantragen, damit Du wenigstens die Halbe bekommst.

Ich musste Klagen. Jetzt ist die volle Eu durch und ich erhalte sie rückwirkend vom 1.3.2009 .
Der volle Betrag wird mit dem Jobcenter verrechnet, so dass sie rückwirkend ihr Geld zurückerhalten.
Die Mehrkosten, die übrig bleiben, erhalte ich, da die volle Eu höher ist, als Hartz 4.
Die sind ja sozusagen in "Vorleistung " gegangen.

GLG, Liane
Ein Lächeln kostet weniger
als elektrischer Strom
und gibt mehr Licht!

Susanne1970
Beiträge: 14
Registriert: Sonntag 23. Dezember 2012, 18:49
Deine Diagnose: demyelinisierende Polyneuropathie
HWS-Bandscheibenvorfälle
LWS-Syndrom
Depression
Wohnort: Sauerland

Re: Frage zur Erwerbsminderung/Rente

Beitrag von Susanne1970 » Sonntag 30. Dezember 2012, 14:58

Hallo,

mmhh...aber volle EU Rente beantragen hieße ja unter 3 Stunden erwerbsfähig, ich denke nicht, dass ich das durchkriege.
Weiß ja noch nichtmal ob ich überhaupt Chancen habe die teilweise EU genehmigt zu bekommen. So wie ich das hier gelesen habe, ist das ziemlich schwierig.

Es ist halt so : ich bin seit 2,5 Jahren jetzt durchgehend krankgeschrieben wegen 3 chron. Erkrankungen ( demyelinisierende PNP, Depression, diverse Bandscheibenvorfälle HWS und LWS). Meine AU läuft noch bis 19.01.2013, aber die Ärztin hat nun zum Jahresende ihre Praxis aufgegeben. Nun muss ich mir einen neuen Hausarzt suchen und dem alles erklären.
Wenn der neue Arzt dann aber meint, er will mich nicht mehr dauerhaft krankschreiben, dann wird das Arbeitsamt sofort auf der Matte stehen und mir irgendeinen Vollzeitjob anbieten. Aber ganz ehrlich gesagt, nach 15 Jahren aus dem Beruf und nun schon so lange krank, traue ich mir einfach nicht zu von 0 auf 100 zu gehen :( .
Mich wundert ja auch, dass die ARGE mich noch nicht von sich aus zum ihrem Gutachter geschickt hat bei der langen AU, aber so viel ich weiß arbeiten diese Gutachter ja so für die Arge, dass man da schon mit dem Kopf unter dem Arm ankommen muss um nicht erwerbsfähig zu sein. Deshalb wollte ich dem eigentlich entgegen gehen indem ich das selber in die Hand nehme und erstmal die EU auf Zeit beantrage um dann in den 2 Jahren die Ursachenforschung und vorallem Genesung (soweit das möglich ist) anzugehen.
Aber ich weiß gar nicht wo ich da ansetzen muss, bei den ganzen Infos, die ich so gelesen habe, schwirrt mir echt der Kopf....wollte mich nächste Woche erstmal beim VdK anmelden, die helfen einem doch bei solchen Dingen, glaube ich. Ob das der richtige erste Schritt ist???

LG, Susanne

Benutzeravatar
carmi
Beiträge: 426
Registriert: Sonntag 3. Januar 2010, 10:53
Deine Diagnose: diabetische PNP, koronare Herzkrankheit, HWS- und BWS-Syndrom und vieles andere

Re: Frage zur Erwerbsminderung/Rente

Beitrag von carmi » Sonntag 30. Dezember 2012, 17:10

Hallo Susanne,

erst einmal glaube ich nicht, dass dich ein neuer Hauarzt nicht weiter krank schreibt.

Ich wurde auch vom Arbeitsamt zum Gutachter geschickt. Dieser hat nicht gegen mich gearbeitet und ich wurde als nicht vermittelbar eingestuft.

Daraufhin musste ich einen Antrag auf EU-Rente stellen. Völlig reibungslos verlief dann alles. Ich bekam EU-Rente für 3 Jahre befristet.Vor 2 Wochen habe ich dann meinen Antrag auf Verlängerung gestellt und gestern bekam ich den Bescheid, dass meine EU-Rente ohne weitere Frist gezahlt wird.

Ich denke wenn deine Depressionen als schwer eingestuft werden, bekommst du auf jeden Fall auf erst einmal 3 Jahre befistet. So ungern wir es zugeben, aber Depressionen sind eine schwerwiegende Erkrankung, die ernst zu nehmen ist.
Also es wird nicht immer gegen uns gearbeitet - zu negatives Denken schadet nur uns selbst.

Deinen Plan dich beim VdK zu melden ist gut. Die sagen dir was Du brauchst und erstellen den Antrag für dich.

Ich :119: , dass alles so klappt wie Du dir das vorstellst.

Halt uns auf dem Laufenden und wenn dich noch weitere Fragen quälen, nur raus damit.
Bild
***Menschen zu finden,
die mit uns fühlen und empfinden,
ist wohl das schönste Glück auf Erden
*** Carl Spitteler

Andreas62
Beiträge: 70
Registriert: Montag 18. Oktober 2010, 20:53
Deine Diagnose: - Sensomotorische, demyelinisierende, axonal-betonte PNP dd multifokale erworbene demyelinisierende sensible und motorische Neuropathie (MADSAM);
- und anderes
Wohnort: Thüringen

Re: Frage zur Erwerbsminderung/Rente

Beitrag von Andreas62 » Donnerstag 24. Januar 2013, 18:53

carmi hat geschrieben:Hallo Susanne,

erst einmal glaube ich nicht, dass dich ein neuer Hauarzt nicht weiter krank schreibt.

Ich wurde auch vom Arbeitsamt zum Gutachter geschickt. Dieser hat nicht gegen mich gearbeitet und ich wurde als nicht vermittelbar eingestuft.

Daraufhin musste ich einen Antrag auf EU-Rente stellen. Völlig reibungslos verlief dann alles. Ich bekam EU-Rente für 3 Jahre befristet.Vor 2 Wochen habe ich dann meinen Antrag auf Verlängerung gestellt und gestern bekam ich den Bescheid, dass meine EU-Rente ohne weitere Frist gezahlt wird.
Hallo Carmi,
sorry dass ich mich hier einmische...
Wollte nur mal fragem, wie viele Monate vor Ablauf Deiner befristeten Rente Du den Antrag auf Verlängerung gestellt hast?
Viele Grüße
Andreas

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste