Gutachter-Termin im März / April REnte bewilligt !!

Hier könnt ihr Fragen zum Antrag von Schwerbehindertenausweis über Erwerbsunfähigkeit, Rentenantrag, REHA-Aufenthalt, Ärger mit Krankenkassen und & Co stellen, bzw berichten .

Moderatoren: Nine, Moderatoren

Antworten
Susanne1970
Beiträge: 14
Registriert: Sonntag 23. Dezember 2012, 18:49
Deine Diagnose: demyelinisierende Polyneuropathie
HWS-Bandscheibenvorfälle
LWS-Syndrom
Depression
Wohnort: Sauerland

Gutachter-Termin im März / April REnte bewilligt !!

Beitrag von Susanne1970 » Mittwoch 27. Februar 2013, 15:01

Hallo an Alle,

die Sache kommt langsam ins rollen ;-)
Am 12.2. habe ich den Rentenantrag gestellt und jetzt habe ich schon einen Gutachtertermin für Ende März bekommen, bei einem Neurologen in der Klinik Hellersen in Lüdenscheid.
Kennt den zufällig jemand von Euch und hat Erfahrung mit der Neurologie dort?
Oder habt Ihr noch Tips für mich? Ich wollte mir einen Spickzettel machen mit den wichtigsten Dingen, weil ich im Moment so konfus bin und Angst habe, dass ich sonst in der ungewohnten Situation was wichtiges vergesse. :(
Ansonsten hab ich hier schon den Thread über Gutachter durchgelesen, werde also nicht die Zähne zusammenbeissen, sondern ganz offen schildern was Beschwerden und Beeinträchtigungen angeht. Aber man muss doch sicherlich so vieles beachten, oder!? :?

Über Tips von Euch wäre ich echt dankbar.

LG Susanne
Zuletzt geändert von Susanne1970 am Freitag 26. April 2013, 15:04, insgesamt 1-mal geändert.

Biggi
Beiträge: 378
Registriert: Freitag 5. Dezember 2008, 16:55

Re: Gutachter-Termin im März

Beitrag von Biggi » Donnerstag 28. Februar 2013, 09:21

Hallo Susanne,
Die Diagnose heißt nun : demyelinisierende Polyneuropathie und depressive Episoden
Der Gutachtertermin beim Neurologen sollte Dich nur bezüglich der PNP begutachten. Das reicht aber evtl. nicht für die Rente, kann ich nicht beurteilen. Ja, mach Dir ruhig einen Zettel mit a l l e n Beschwerden, Du solltest auch ruhig angeben, daß Du Konzentrationsschwierigkeiten hast und es nicht im Kopf behälst.
Natürlich spielt die Psyche nicht mehr 100% mit wenn man jahrelang unter Schmerzen und Einschränkungen leidet, aber die Neurologen im Krankenhaus sehen das genau andersherum.
Ja, es geht da um psychosomatische Beschwerden, d.h. daß die Psyche körperliche Beschwerden verstärken kann.

In Deinem Fall braucht man aber dann eigentlich einen 2. Gutachtertermin beim Psychologen, der wiederum hinsichtlich Depression beurteilt. Bist Du auch in Behandlung beim Psychologen oder stammt das Antidepressiva vom Neurologen ? Bist oder warst Du in einer Psychotherapie ? Denn die Hintergründe der Depression sollten abgeklärt werden.
Du solltest dann auch ruhig angeben, daß Du in eine Psychotherapie bzw. zuerst einmal zum Psychologen willst. Du könntest das auch selbst angehen, Überweisung vom Hausarzt zum Psychologen und dort Termin holen. Und dann dem Neurologen auch angeben, daß Du bereits Termin hast.
Meiner Meinung nach liegt das ganze an einer Borreliose, die ich im Sommer 2007 hatte, aber kein Arzt will darauf wirklich eingehen, weil die Blutwerte nur grenzwertig sind.
Was ist mit Deinem Hausarzt, kannst Du nicht mit ihm bezüglich Borreliose sprechen ? Lies mal hier im Forum, es gibt da Berichte zur Borreliosebehandlung.

Viel Glück
Biggi

Susanne1970
Beiträge: 14
Registriert: Sonntag 23. Dezember 2012, 18:49
Deine Diagnose: demyelinisierende Polyneuropathie
HWS-Bandscheibenvorfälle
LWS-Syndrom
Depression
Wohnort: Sauerland

Re: Gutachter-Termin im März

Beitrag von Susanne1970 » Montag 4. März 2013, 11:12

Hallo,

ja ich war vor ca. 8 Jahren mal in einer Gesprächstherapie bei einer Psychologin, für ca. 2 Jahre während meiner Scheidung.
Die Antidepressiva jetzt habe ich von meiner Hausärztin, nachdem der Neurologe diese nach meiner stationären Behandlung im 01/2012 empfohlen hat.
Weitere Therapien oder Medikamente hat mir bisher kein Arzt verschrieben, die jetzige Neurologin meinte nur lapidar, unklare Genese und ich soll 1mal im Jahr Blutwerte wie Zucker, Leber-und Nieren-Werte, Vitamin B12 und Entzündungswerte kontrollieren lassen um irgendwann vielleicht mal eine Ursache zu finden.

Der Gutachter wird mich ja auch fragen warum keine med. Therapien oder ähnliches gemacht wurden. Aber das ist ja nicht meine Schuld, wenn niemand da etwas verordnet.

Wegen der Borreliose meinte meine Hausärztin, das könne nicht sein, die ist ja damals für 3 Wochen mit Doxycyclin behandelt worden und das würde ausreichen.
Aber aus Borrelioseforen weiß ich, dass heute andere Meinungen bezüglich Länge und Dosierung gelten. Meine Werte waren auch alle grenzwertig, nicht deutlich positiv, aber auch nicht ganz negativ. Und deshalb hab ich einfach dieses als Ursache immer im Hinterkopf. :?
Und hier im Forum hab ich ja auch schon ein paar "Fälle" gesehen, die ihre PNP durch Borreliose bekamen.

LG Susanne

Benutzeravatar
vaterschlumpf
Beiträge: 6
Registriert: Mittwoch 10. April 2013, 15:38

Re: Gutachter-Termin im März

Beitrag von vaterschlumpf » Donnerstag 11. April 2013, 07:51

Hallo Susanne,

war denn der Gutachter mittlerweile schon bei dir? Mich würde auf jeden Fall brennend intressieren, was da in deinem Fall herauskommt. Die Sache, dass keine med. Therapie gemacht wurde, würde ich auch nicht dir anlasten, sondern eher den Ärzten, die dich bereits untersucht hatten.

Susanne1970
Beiträge: 14
Registriert: Sonntag 23. Dezember 2012, 18:49
Deine Diagnose: demyelinisierende Polyneuropathie
HWS-Bandscheibenvorfälle
LWS-Syndrom
Depression
Wohnort: Sauerland

Re: Gutachter-Termin im März

Beitrag von Susanne1970 » Freitag 26. April 2013, 15:02

Hallo an alle,
entschuldigt bitte, dass ich mich so lange nicht zu meinem "Fall" gemeldet habe, ich hatte lange Zeit meinen Laptop kaputt und es ging mir auch nicht gut.

Also neuester Stand: der Gutachtertermin im März lief toll, er war sehr freundlich, gewissenhaft und gründlich. Sagte mir, er würde im Gutachten auch anraten volle Erwerbsminderung, weil die DRV sowieso hochstuft auf Teilerwebsminderung. Er wolle auch im Gutachten auf jeden Fall eine neurologische Rehamaßnahme empfehlen um die Symptome zu verbessern und eventuell nochmal Ursachenforschung zu betreiben, weil je bisher von keinem Arzt Therapien verodnet wurden. Aber ich solle mich darauf einstellen, dass eh abgelehnt würde und ich einen langen Weg mit Widerspruchsverfahren, etc. vor mir hätte.
Also habe ich seit März auf Bescheid gewartet, wann und wo ich zur Reha soll.

Aber heute der Supergau ! Habe heute Post von der DRV bekommen "...auf Ihren Antrag vom 12.02.2013 erhalten Sie von uns Rente wegen voller Erwerbsminderung. Die Rente beginnt am 1.9.13 und ist befristet bis 31.3.13...." :shock: :)

Einfach so, ohne Ablehnung, ohne schriftliche Anfrage an behandelnde Ärzte, nur nach Aktenlage und Gutachten, ohne Reha....

Nun bin ich zwar froh, aber etwas skeptisch...

1) kenne ich das nur, dass die Rente rückwirkend genehmigt wird (kann das daran liegen, dass die Rentenhöhe sich in etwa mit meinem Geld der Arge deckt, was Ende August ausläuft und das deshalb einfacher zu verrechnen ist oder wie?)

2) da steht drin, dass es die volle Rente gibt, ergibt sich nicht ausschließlich aus meinem Gesundheitszustand, sondern auch weil der Arbeitsmarkt verschlossen ist.
Das heißt also, eigentlich ist es nur Teilrente, die in volle umgewandelt wurde.

3) wenn die Rente erst zum 1.9.13 beginnt, wollen die mich dann doch vorher noch zur Reha schicken und wenn sich dort alles bessert den heutigen Bescheid widerrufen?
Oder soll ich jetzt gar nicht mehr in Reha?

Bin etwas verwirrt, kennt das jemand von Euch, dass sie nicht rückwirkend, sondern erst in ein paar Monaten bewilligt wird ?

Freu mich auf Antworten von Euch :D

LG Susanne

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste