Reha-Antrag

Hier könnt ihr Fragen zum Antrag von Schwerbehindertenausweis über Erwerbsunfähigkeit, Rentenantrag, REHA-Aufenthalt, Ärger mit Krankenkassen und & Co stellen, bzw berichten .

Moderatoren: Nine, Moderatoren

Antworten
leonedis
Beiträge: 76
Registriert: Mittwoch 12. November 2014, 10:46
Deine Diagnose: Guillan-Barré-Syndrom, axonale PNP, schlaffe Tetraparese, neuropathische Schmerzen,Kniearthrose, Herzinsuffizens
Wohnort: Odenwald

Reha-Antrag

Beitrag von leonedis » Donnerstag 13. August 2015, 09:25

Hallo zusammen,

wie sind die Aussichten eine Reha genehmigt zu bekommen? Ich hatte GBS und leide in der Folge davon an PNP und neuropathischen Schmerzen. Ich denke eine intensive physiotherapeutische Behandlung könnte meine Mobilität verbessern.
Außerdem würde ich gerne meine Schmerzmedikamente reduzieren, meine anderen Medikamente vielleicht besser einstellen lassen. Ich lebe allein und quäle mich oft sehr im Alltag, ich brauche mal Erholung.
Wie kann ich vorgehen um eine Reha zu bekommen, ich bin EU-Rentnerin, kriegt man da überhaupt noch was?

LG Leonedis

Longfield
Beiträge: 11
Registriert: Montag 15. Juni 2015, 10:55

Re: Reha-Antrag

Beitrag von Longfield » Donnerstag 13. August 2015, 12:16

Hallo Leonedis,

aus meiner Laienhaften Sicht würde ich sagen,
auf jeden Fall.
Jedoch würde ich dir raten Kontakt mit z.B. einer Reha-Servicestelle aufzunehmen.

Auszug aus dem Internetauftritt:

Quelle: http://www.reha-servicestellen.de

Reha-Servicestellen




Diese Website enthält ein Verzeichnis der Gemeinsamen Reha-Servicestellen, gegliedert nach Trägern, Ort oder Bundesland. Außerdem können Sie hier über Postleitzahl und Ort nach der nächstgelegenen Gemeinsamen Servicestelle suchen und sich einen Anfahrtsplan zusammenstellen lassen. Einen Beratungstermin können Sie per Telefon, Fax oder E-Mail vereinbaren.

Die Weichen für den Erfolg einer Rehabilitation werden schon vor Beginn der eigentlichen Maßnahme gestellt. Weil Auskunft, Beratung und eine kompetente Einschätzung des Hilfebedarfs für die Teilhabe behinderter und von Behinderung bedrohter Menschen von wesentlicher Bedeutung sind, wurden entsprechend der gesetzlichen Vorgaben im SGB IX bis Ende 2002 in allen Landkreisen und kreisfreien Städten Gemeinsame Servicestellen eingerichtet, die jedem Rat- und Hilfesuchenden in allen Fragen der Rehabilitation und Teilhabe als Anlaufstelle zur Verfügung stehen.

Mit den Gemeinsamen Servicestellen für Rehabilitation wurde das bereits seit Jahren bestehende umfangreiche Beratungsangebot der Rehabilitationsträger um ein neues trägerübergreifendes Angebot ergänzt. Die Reha-Servicestellen sind zwar organisatorisch immer bei einem bestimmten Rehabilitationsträger (gesetzliche Krankenkassen, gesetzliche Rentenversicherungsträger, gesetzliche Unfallversicherungsträger, Agenturen für Arbeit, Träger der Kriegsopferversorgung und Kriegsopferfürsorge oder öffentliche Jugend- oder Sozialhilfeträger) angesiedelt. Durch Bildung regionaler Beratungsteams stehen jedoch jeder Gemeinsamen Servicestelle jederzeit die Mitarbeiter anderer Rehabilitationsträger für Rückfragen zur Verfügung. Grundsatz ist, dass kein Betroffener an eine andere Stelle verwiesen wird, sondern in der Reha-Servicestelle umfassend, qualifiziert und zeitnah beraten wird.
In der Reha-Servicestelle erhält der Ratsuchende Auskünfte über die Zielsetzung, Zweckmäßigkeit und Erfolgsaussicht möglicher Leistungen zur Teilhabe. Es wird der individuelle Hilfebedarf ermittelt und geklärt, welcher Rehabilitationsträger für die Leistungen zuständig ist. Sind Leistungen verschiedener Rehabilitationsträger angezeigt, koordiniert die Reha-Servicestelle die Zusammenarbeit dieser Träger. Außerdem helfen die Mitarbeiter der Reha-Servicestelle bei der Antragstellung und Weiterleitung von Anträgen an den zuständigen Rehabilitationsträger und stehen dem Betroffenen bis zur Leistungserbringung unterstützend zu Seite.

Selbstverständlich können behinderte und von Behinderung bedrohte Menschen und ihre jeweiligen Vertrauenspersonen auch weiterhin das bestehende Beratungsangebot der einzelnen Rehabilitationsträger (Auskunfts-, Beratungs- und Geschäftsstellen) nutzen. Sofern den Betroffenen bereits bekannt ist, welcher Rehabilitationsträger für sie zuständig ist, sollten sie sich - wie bisher - auch direkt an diese Stelle wenden.

Die gesetzliche Rentenversicherung hat in Abstimmung mit den anderen Rehabilitationsträgern die Koordinierung für die Einrichtung der Gemeinsamen Servicestellen für Rehabilitation in den einzelnen Regionen übernommen.

Das Verzeichnis der Reha- Servicestellen wird laufend aktualisiert.
Es kann trotzdem vorkommen, dass einzelne Daten sich schneller verändern als uns bekannt ist. Deswegen bitten wir Sie um Ihre Mithilfe, wenn Angaben nicht mehr zutreffend sein sollten. Bitte schicken Sie uns eine E-Mail, wir werden die Daten dann schnellstmöglich aktualisieren: reha-beratungsdienst@drv-bund.de

LG Longfield

leonedis
Beiträge: 76
Registriert: Mittwoch 12. November 2014, 10:46
Deine Diagnose: Guillan-Barré-Syndrom, axonale PNP, schlaffe Tetraparese, neuropathische Schmerzen,Kniearthrose, Herzinsuffizens
Wohnort: Odenwald

Re: Reha-Antrag

Beitrag von leonedis » Mittwoch 19. August 2015, 20:34

Hallo Longfield,

vielen Dank für deinen Hinweis. Er hat mir entscheidend weitergeholfen. :D

LG Leonedis

Longfield
Beiträge: 11
Registriert: Montag 15. Juni 2015, 10:55

Re: Reha-Antrag

Beitrag von Longfield » Donnerstag 20. August 2015, 06:46

Guten Morgen Leonedis,

prima, :gern_geschehen: das freut mich. Ich hoffe die anstehende Reha/Kur bringt dich dann ebenfalls weiter in Richtung Genesung.

LG Longfield

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast