Verbeamtung unsicher

Hier könnt ihr Fragen zum Antrag von Schwerbehindertenausweis über Erwerbsunfähigkeit, Rentenantrag, REHA-Aufenthalt, Ärger mit Krankenkassen und & Co stellen, bzw berichten .

Moderatoren: Nine, Moderatoren

Antworten
Johannes1234
registriertes Mitglied
registriertes Mitglied
Beiträge: 1
Registriert: Freitag 17. Februar 2017, 16:08

Verbeamtung unsicher

Beitrag von Johannes1234 » Freitag 17. Februar 2017, 16:16

Hallo allerseits,

diese Woche war ich bei der amtsärztlichen Untersuchung. Der Amtsarzt war sich sehr unsicher, ob er meine Verbeamtung befürworten kann. Er hat mich nochmal zum Neurologen geschickt. Dort war ich 2011 erstmals mit leicht tauben Füßen. Damals hat der Arzt meine Nerven ausgemessen. Sie waren zu langsam. Dann hat er mich gebeten, Diabetis und Vitam D12 auszuschließen. Habe ich getan. Das sind beides nicht die Ursachen. Leider hat er nicht gesagt, worunter ich leide. Seither ist es schlechter geworden. Es ist immer noch ohne Schmerzen, und ich kann mich ganz normal bewegen. Aber die Zehen sind tauber geworden. Ich habe jetzt für nächsten Dienstag einen Termin bei einem Neurologen ausgemacht. Der Amtsarzt war eigentlich recht zuversichtlich, dass er mich nicht ausmustern muss. Er muss eben meine Dienstunfähigkeit für die nächsten 25 Jahre gewährleisten. Deshalb meine Frage: Kann man mit Polyneuropathie dienstunfähig werden? Sollte ich dem Arzt den Bericht von 2011 aushändigen und damit riskieren, dass er mir bescheinigt, auf dem absteigenden Ast zu sein? Oder tut es eine klinische Untersuchung mit einer "Stimmgabel", wie mir der Amtsarzt nahe legte.

Ich bin sehr verunsichert, auch weil davon natürlich meine Zukunft und die meiner Familie abhängt.

Vielen Dank für Eure Antworten!!

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste